Das aktuelle Wetter Essen 13°C
Bundespolizei

Polizei fahndet nach Schläger vom Essener Hauptbahnhof

02.07.2012 | 13:25 Uhr
Polizei fahndet nach Schläger vom Essener Hauptbahnhof
Der Hauptverdächtige war in Begleitung eines Pärchens unterwegs.

Essen.   Mit Bildern aus der Überwachungskamera fahndet die Bundespolizei nach dem unbekannten Schläger, der am Pfingstmontag einen 39-jährigen Familienvater aus Marl am Essener Hauptbahnhof vor den Augen seiner Familie niedergeschlagen hat.

Nachdem ein 39-jähriger Familienvater aus Marl am Pfingstmontag vor den Augen von Frau und Kind am Essener Hauptbahnhof zusammengeschlagen wurde , sucht die Bundespolizei mit Hilfe von Bildern aus der Überwachungskamera nach dem unbekannten Täter.

Ohne ersichtlichen Grund hatte der Schläger, der in Begleitung eines Mannes und einer Frau unterwegs war, den Marler brutal niedergeschlagen. Damit verletzte er ihn im Gesicht und am Knie. Der Tatverdächtige hatte den Familienvater zunächst nach einer Zugverbindung nach Herne gefragt. Als der keine Antwort wusste, schlug der Unbekannte zu.

Die Bundespolizei fahndet nach dem rechten Täter mit der weißen Kappe.

Mit Beschluss des Amtsgerichtes Essen wurden die im Hauptbahnhof Essen gesicherten Aufnahmen aus der Überwachungskamera jetzt zur Öffentlichkeitsfahndung freigegeben.

Darauf ist unter anderem tatverdächtige Mann zu sehen, ein etwa 25- bis 35-Jähriger mit dunklen Haaren, der damals eine weiße Basecap, ein kurzärmliges Hemd, blaue Jeans, hellbraune Schuhe und eine dunkle Jacke trug. Seine beiden Begleiter sind etwa in dem gleichen Alter wie der Verdächtige. Der männliche, dunkelhaarige Begleiter trug eine schwarze Adidas-Trainingsjacke eine dunkle Trainingshose und weiße Schuhe. Die Frau hat schwarze, schulterlange Haare und trug am 28. Mai ein helles Oberteil mit dunkel abgesetzten Ärmeln, eine schwarze Hose, dunkle Schuhe sowie eine helle Jacke über dem Arm. Hinweise nimmt die Polizei unter der kostenfreien Servicenummer Tel.: 0800 / 6 888 000 entgegen oder jede andere Polizeidienststelle.



Aus dem Ressort
Karstadt-Zentrale vor massivem Jobabbau
Karstadt
In der Hauptverwaltung in Essen-Bredeney ist offenbar jeder fünfte Arbeitsplatz in Gefahr. Der Betriebsrat wollte sich zu den kursierenden Zahlen nicht äußern. Die Stimmung ist aber nicht nur in der Zentrale gedrückt, auch im Kaufhaus am Limbecker sind die Sorgen weiter groß.
Razzia in den Problemhäusern an der B 224 in Essen
Schrottimmobilien
Das Einwohnermeldeamt hat eine Häuserzeile an der Gladbecker Straße (B 224) kontrolliert. In den heruntergekommenen Wohnungen leben vorwiegend rumänische Armutsflüchtlinge. Auf dem Hinterhof türmen sich Müllberge. Die Nachbarn verfolgen den Niedergang mit einer Mischung aus Ohnmacht und Wut.
Vortrag über IS-Terror an der Uni Essen findet doch statt
Hochschule
Die Uni Duisburg-Essen hatte einen Referat-Abend über die Vorgänge in Syrien zunächst verboten. Man fürchte um die Sicherheit der Gäste, hieß es. Nach einem Gespräch mit studentischen Vertretern hat Uni-Rektor Ulrich Radtke jetzt alle Sicherheits-Bedenken ausgeräumt. Ein neuer Termin steht fest.
Penetrante Spendensammler und Infostände verärgern Kunden
Infostände
Werbende Tierschützer oder Parteien und genervte Bürger in der City: Passanten beklagen Anzahl der Stände und hartnäckige Sammler. Vorgaben gibt es durchaus, sagt die Stadt, denn die Anzahl und die Standorte seien genau festgelegt. Musiker etwa sollen alle 30 Minuten weiterziehen.
Pro Asyl ist besorgt über Missstände im Essener Opti-Park
Flüchtlinge
Beim stadtweiten Runden Tisch zum Thema Asyl berichteten Ehrenamtliche, die Situation im Opti-Park habe sich zwar verbessert. Sorgen bereitet ihnen jedoch die Sicherheitslage in der Notaufnahmestelle: „Eine Mutter erzählte, dass ihre 18-jährige Tochter mehrfach belästigt wurde.“
Umfrage
Zahlreiche Tierschützer, Parteien oder Hilfsorganisationen werben an Infoständen in der Fußgängerzone der Essener Innenstadt. Fühlen Sie sich dadurch gestört?

Zahlreiche Tierschützer, Parteien oder Hilfsorganisationen werben an Infoständen in der Fußgängerzone der Essener Innenstadt. Fühlen Sie sich dadurch gestört?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja, die aufdringlichen Werber nerven mich.
64%
Nein, ich fühle mich nicht gestört.
9%
Infostände sind okay, aber müssen es gleich so viele sein.
12%
Ich ignoriere das einfach.
15%
743 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos