Polizei ermittelt nach rätselhaftem Todesfall im Essener Uni-Viertel auf Hochtouren

Die Umrisszeichnung eines getöteten Mannes ist Dienstagmittag auf der linken Fahrspur der Bottroper Straße zu sehen.
Die Umrisszeichnung eines getöteten Mannes ist Dienstagmittag auf der linken Fahrspur der Bottroper Straße zu sehen.
Foto: Ulrich von Born/ WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Nach einem Todesfall am frühen Dienstagmorgen in Essen hat die Polizei Ermittlungen aufgenommen. Ein Autofahrer hatte gemeldet, dass er einen Mann überfahren habe. Der Notarzt konnte nur noch dessen Tod feststellen. Eine Obduktion soll nun die Todesumstände und Identität des Mannes klären.

Essen.. In Essen ist am frühen Dienstagmorgen ein Mann unter noch ungeklärten Umständen ums Leben gekommen. Nach Angaben der Polizei wurde sie gegen 4.30 Uhr in die Bottroper Straße gerufen. Auf der linken Fahrspur Richtung Bottrop, in Höhe der Haltebucht nach der Grillotraße, fanden die Beamten "einen leblos wirkenden Mann", so Sprecherin Tanja Hagelüken. Ein Autofahrer hatte sich gemeldet, weil er die Beine des auf der Straße liegenden Mannes mit seinem Wagen überrollt habe.

Die Polizisten hätten umgehend versucht, den Körper wiederzubeleben - ohne Erfolg: Der herbeigerufene Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen.

Todesumstände noch völlig unklar

Die Todesumstände sind bislang noch völlig unklar. Nach Angaben des Autofahrers sei der Mann schon vorher tot gewesen. Das kann die Polizei derzeit nicht bestätigen: "Wir wissen bisher nur, dass der Mann einmal überfahren wurde", so Tanja Hagelüken. Nun werde ermittelt, ob zuvor ein anderer Wagen über den Mann gerollt sei und dessen Fahrer Fahrerflucht begangen habe.

Der Leichnahm werde derzeit in der Rechtsmedizin untersucht. Durch die Obduktion erhofft sich die Polizei auch Hinweise auf die Identität des Toten. Denn der Mann habe keine Papiere bei sich gehabt.

Zeugen, die vor 4.30 Uhr etwas auf der Bottroper Straße mitbekommen haben, das im Zusammenhang mit dem Todesfall stehen könnte, werden dringend gebeten, sich unter 0201/829-0 bei der Polizei zu melden. (kas/sos)