Politthriller mit Florian David Fitz hat Premiere in Essen

Die Schauspieler Florian David Fitz war schon im vergangenen Oktober zur Premiere seines Kinofilms „Hin und Weg“ in der Lichtburg, anschließend gab’s Autogramme.
Die Schauspieler Florian David Fitz war schon im vergangenen Oktober zur Premiere seines Kinofilms „Hin und Weg“ in der Lichtburg, anschließend gab’s Autogramme.
Foto: Knut Vahlensieck
Was wir bereits wissen
Zur Deutschlandpremiere von „Die Lügen der Sieger“ am 8. Juni um 20 Uhr in der Lichtburg kommen auch Regisseur Christoph Hochhäusler und Hauptdarstellerin Lilith Stangenberg.

Essen.. Zur Deutschlandpremiere des Films „Die Lügen der Sieger“ werden die Hauptdarsteller Florian David Fitz und Lilith Stangenberg sowie Regisseur Christoph Hochhäusler am 8. Juni um 20 Uhr in der Lichtburg zu Gast sein.

In seinem Polit-Thriller „Die Lügen der Sieger“ beleuchtet Regisseur Christoph Hochhäusler ein hochaktuelles Thema: Die Auseinandersetzung mit Macht, Lobbyismus und die Manipulation von Medien. Der Film entspinnt ein geschicktes Spiel um gezielte Indiskretionen, lancierte Halbwahrheiten, die Jagd nach der großen Enthüllungsstory und die mitunter zwielichtige Arbeitsweise von Lobbyisten. So wirft Hochhäusler einen Blick auf die Akteure jenseits der öffentlichen Bühne und offenbart, wie sie politische und journalistische Prozesse beeinflussen und steuern.

Florian David Fitz in der Hauptrolle

Die Hauptrolle spielt Publikumsliebling Florian David Fitz, der mit Filmen wie „Hin und Weg“ und „Jesus“ regelmäßig zu Gast in der Lichtburg ist. Fitz spielt den renommierten Journalisten in der Hauptstadtredaktion eines politischen Nachrichtenmagazins. Gemeinsam mit Praktikantin Nadja (Lilith Stangenberg) recherchiert er eine brisante Story über die zweifelhafte Invalidenpolitik der Bundeswehr. Als sie ihm wegbricht, weil sein Informant abspringt, schwenkt Groys auf einen Giftmüllskandal um. Dann mehren sich Anzeichen, dass beide Geschichten zusammenhängen, und die Story nimmt Fahrt auf. Doch etwas weckt Groys’ Argwohn: Kann er seinen Informationen trauen?