Das aktuelle Wetter Essen 15°C
Flächennutzung

Politiker im Essener Norden tragen Asyl-Kompromiss mit

21.02.2016 | 19:00 Uhr
Politiker im Essener Norden tragen Asyl-Kompromiss mit
Mit Zeltstädten - wie hier in Essen-Karnap - soll so bald wie möglich Schluss sein: Deshalb sollen auf freien Flächen massive Bauten entstehen. Doch die Diskussion um Standorte ist zäh.Foto: Christof Koepsel / FUNKE Foto Services

Essen.   SPD und CDU hatten sich geeinigt, die Zahl der Flächen für Flüchtlings-Bauten im Essener Norden zu verringern. Das tragen Politiker vor Ort mit.

Begeisterung sieht anders aus, rigorose Ablehnung allerdings auch: Die Politiker von SPD und CDU im Essener Norden können mit dem am Freitag ausgehandelten Asyl-Kompromiss offenbar leben – weil sie, diese Erkenntnis setzt sich gerade durch, damit leben müssen: „Ich halte die Einigung für relativ ausgewogen“, sagte etwa der Karnaper SPD-Ratsherr Guido Reil, der zu einer Art Wortführer der Protestler geworden ist: „Keiner ist glücklich darüber, aber es ist eine Lösung, die man vertreten kann.“

Wie berichtet, sieht der zwischen den Ratsparteien von SPD und CDU ausgehandelte Einigung vor, die von der Stadtverwaltung geplante Zahl der neuen Flüchtlingsplätze im Norden spürbar zu verringern. Man habe, so Reil, „zwar einige Kröten schlucken müssen, aber wir sind ja hier nicht bei ,Wünsch Dir was’.“

Ähnlich sieht das Klaus Hagen von der CDU: „Das ist der kleinste gemeinsame Nenner“, so der Bezirksvertreter, und „natürlich können wir damit nicht richtig zufrieden sein“. Denn „eigentlich“ habe man keine weitere Asyl-Unterkunft mehr im ohnehin belasteten Norden haben wollen, aber immerhin, das „Marina“-Areal bleibe verschont und die Position für kommende Debatten sei klar. (woki)

Mehr zum Thema
Asyl-Einigung „schont“ den Essener Norden in Maßen
Flüchtlinge
SPD und CDU preisen ihren Kompromiss, der 1800 Plätze weniger bietet, als die Stadtspitze anpeilte. Keine Unterkunft an „Marina“- und „Oase“-Areal.
Asyl-Kompromiss der Essener GroKo – faul, falsch oder fair?
Asyl
SPD und CDU haben ihren Asyl-Kompromiss vorgestellt – und damit die Standorte für Flüchtlingsbauten präsentiert. Das sagen die kleinen Ratsfraktionen.
400 Menschen bei Demo gegen Bebauung von Grünflächen
Flüchtlinge
Zum Protest gegen die Pläne der Stadt kamen erheblich weniger Demonstranten, als erwartet. Die Sprecher unterstreichen: „Wir kämpfen für Naturschutz.“
Mitarbeiter sorgen sich um Verkehrsübungsplatz und ihre Jobs
Asylpläne
Asylpläne für das Gelände in Essen-Frillendorf: Die Mitarbeiter wollen nicht aufgeben – aus Überzeugung, aber auch wegen ihrer persönlichen Lage.
Kommentare
23.02.2016
06:57
Politiker im Essener Norden tragen Asyl-Kompromiss mit
von ottello | #5

Essener Süden bevorteilt ???

Heidhausen und Fischlaken hat ca. 10.000 Einwohner

Belegung der Flüchtlingsunterkünfte : Kutel bis ca. 900, umgebaute...
Weiterlesen

Funktionen
Fotos und Videos
Besuch beim GOP
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Grünes Paradies
Bildgalerie
Offene Gartenpforte
Schützenfest Fischlaken
Bildgalerie
Brauchtum
article
11585065
Politiker im Essener Norden tragen Asyl-Kompromiss mit
Politiker im Essener Norden tragen Asyl-Kompromiss mit
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/essen/politiker-im-essener-norden-tragen-asyl-kompromiss-mit-id11585065.html
2016-02-21 19:00
Flüchtlinge, Essen, Unterkünfte, Asyl, Asylbewerber
Essen