Das aktuelle Wetter Essen 2°C
Doppelstreife

Politik macht Front gegen Streifenreform

06.06.2012 | 20:00 Uhr
Funktionen
Politik macht Front gegen Streifenreform
Foto: Kerstin Kokoska

Essen. Bei SPD und CDU regt sich Widerstand gegen die Pläne der Stadt, Veränderungen bei der gemeinsamen Doppelstreife von Ordnungsamt und Polizei vorzunehmen.

Mit Erstaunen hat die SPD-Fraktion auf die angekündigten Veränderungen bei der gemeinsamen Doppelstreife von Ordnungsamt und Polizei reagiert. Aber auch bei den Christdemokraten regt sich nach dem NRZ-Bericht vom Dienstag erster Widerstand gegen die Pläne der Stadt.

„Sicher müssen Systeme immer wieder angepasst werden, aber grundsätzlich hat sich die Doppelstreife für die Bürger bewährt“, meint Udo Karnath, ordnungspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion. Die Sozialdemokraten halten zunächst eine politische Diskussion für geboten, auch um weitere Verunsicherung der Bürger zu vermeiden. „Wir werden in der nächsten Sitzung des Ordnungsausschusses zunächst eine klare Aussage der Verwaltung zu den Vorhaben und Hintergründen einfordern und erwarten natürlich, dass Tatsachen erst nach politischer Befassung geschaffen werden“, kündigte Harald Hoppensack, Vorsitzender des Gremiums an. Für die SPD ist klar, dass „der unselige 1000-Stellen-Beschluss von CDU, Grünen und Mitstreitern“ im Ordnungsamt, wie in vielen anderen Dienststellen auch, zu Problemen führt. Die Lösung könne allerdings nur eine umfassende Aufgabenkritik sein.

Die CDU-Fraktion in der Bezirksvertretung Steele/Kray hat bereits in einem Dringlichkeitsantrag den Erhalt der Doppelstreifen in ihrer bisherigen Form gefordert.

Jörg Maibaum

Kommentare
07.06.2012
13:37
Politik macht Front gegen Streifenreform
von ChristlicherDemokrat | #2

Hat der wer vergessen,
dass 1000 Stellen eingespart werden sollen?
War nicht insbesondere die Vierebande dran beteiligt?
Dass man Bibliotheken nicht schließen sollte, dass iss ja man was Gutes,
aber immer diese rechten Gelüste bedienen.
Das Geld wäre in der Kinder-Jugend- Schul-Arbeit besser angelegt!
Auf jeden Fall zukunftsorientierter.
Nicht immer nur Folgen bekämpfen, an den Ursachen arbeiten!

07.06.2012
10:17
Politik macht Front gegen Streifenreform
von mar.go | #1

Die Politik tut gut daran, dem Sicherheitsbedürfnis der Bürger ein bißchen entgegen zu kommen. Sollten sich die Doppelstreifen in der bisherigen Form nicht weiterführen lassen, wäre ebenso eine größere Präsenz von uniformierten Beamten des Ordnungsamtes denkbar.

Aus dem Ressort
Einbrecher mit Hund fesseln 36-Jährige am helllichten Tag
Einbruch
Die Polizei fahndet nach zwei Männern, die in ein Reihenhaus eingebrochen sind und eine Bewohnerin gefesselt haben. Auffällig ist der Fluchtwagen.
Tram der Linie 107 qualmte – Evakuierung in Rüttenscheid
Evag
Eine Straßenbahn der Linie 107 musste qualmend am Rüttenscheider Stern stoppen. Tram und U-Bahnhof evakuiert. Verspätungen bis in den Abend.
Stromausfall in großen Teilen der Innenstadt
Energie
Panne beim Stromnetzbetreiber Westnetz: Am Morgen blieb es in weiten Teilen der Innenstadt dunkel. Grund war ein Stromausfall, der aber schnell wieder...
Falsche Wasserwerker erbeuten Geld eines älteren Ehepaares
Trickbetrug
Zwei falsche Wasserwerker haben in der Wohnung eines älteren Ehepaares in Essen-Frintrop Bargeld erbeutet. Die Ermittler suchen Zeugen.
Essen hat die größte Schulden-Schere im Revier
Schuldneratlas
Die Zahl der überschuldeten Menschen in Essen steigt. Es gibt gewaltige Unterschiede in der Stadt. Stadtkern und Heisingen sind die Pole im Revier.
Fotos und Videos
Bad und Sport Oststadt
Bildgalerie
Wiedereröffnung am...
article
6740064
Politik macht Front gegen Streifenreform
Politik macht Front gegen Streifenreform
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/essen/politik-macht-front-gegen-streifenreform-id6740064.html
2012-06-06 20:00
Essen