Pleite-Risiko für Firmen leicht gesunken

Das Pleiterisiko für Unternehmen in Essen ist zuletzt weiter gesunken, liegt aber immer noch über dem gesamtdeutschen Durchschnitt. Das ergibt eine Auswertung der Auskunftei Creditreform, die gestern veröffentlicht worden ist. Demnach weist Essen für das vergangene Jahr ein mittleres Kreditausfallrisiko auf mit einer Ausfallquote von 2,07 Prozent. Der bundesdeutsche Schnitt liegt bei 1,86 Prozent. Creditreform hat dafür die Kreditausfälle in Relation zur Gesamtzahl der Unternehmen in der Stadt gesetzt.

Im vergangenen Jahr gab es in Essen knapp 500 Unternehmen, die in die Pleite schlitterten, beziehungsweise Fälle, in denen Unternehmer Privatinsolvenz anmelden mussten. Für dieses Jahr geht Creditreform davon aus, dass die Ausfallquote in Essen zwar leicht fällt, allerdings immer noch ein mittleres Risiko ausweist.

Vergleichsweise hoch ist die Pleitegefahr in Essen in folgenden Branchen: An erster Stelle fällt das Gastgewerbe auf, mit einer Ausfallquote von 4,57 Prozent, gefolgt vom Baugewerbe mit 3,44 Prozent. Über dem Essener Schnitt liegen auch der Handel und das verarbeitende Gewerbe.

Gut ist die Lage in der Land- und Forstwirtschaft, im Grundstücks- und Wohnungswesen, in der Energie- und Wasserversorgung.