Das aktuelle Wetter Essen 21°C
Plakat-Eklat

Uni Duisburg-Essen erstattet nach Plakat-Eklat Strafanzeige gegen Muslimin

10.07.2013 | 15:33 Uhr
Uni Duisburg-Essen erstattet nach Plakat-Eklat Strafanzeige gegen Muslimin
„What comics can do“ hieß die Schau, die kurz vor ihrem Ende zu einem Eklat führte. Das Verhalten der Hochschule wurde vielfach gerügt.Foto: Klaus Micke

Essen.   Die Universität Duisburg-Essen hat gegen eine muslimische Doktorandin Strafanzeige wegen Sachbeschädigung erstattet. Die junge Frau hatte ein Plakat einer studentischen Ausstellung mit einer Schere zerstört und so einen Eklat ausgelöst. Uni-Rektor Ulrich Radtke sagt: „Das Verhalten der Studentin ist in keiner Weise zu rechtfertigen.“

Die Uni Duisburg-Essen hat bei der Staatsanwaltschaft Strafanzeige erstattet gegen eine muslimische Doktorandin, die Ende des vergangenen Monats das Exponat einer studentischen Ausstellung mit einer Schere zerstört hatte.

Die Schau mit anspruchsvollen Comics („Graphic Novels“) war daraufhin wenige Tage vor ihrem offiziellen Ende vorzeitig abgebrochen worden. Dieser Vorgang hatte unter dem Schlagwort „Plakat-Eklat“ bundesweite Aufmerksamkeit erfahren.

Die Doktorandin hatte sich über einige Motive beschwert mit Verweis auf ihre „religiösen Gefühle“. Die Ausstellung war beendet worden, weil die Sicherheit der Bibliotheksmitarbeiter auf jeden Fall gewährleistet bleiben sollte, hieß es.

Uni-Rektor Ulrich Radtke berichtet jetzt, dass die junge Frau einen Anhörungs-Termin bei der Hochschulleitung habe verstreichen lassen. Jetzt sei Strafanzeige wegen Sachbeschädigung erstattet worden. Radtke: „Das Verhalten der Studentin ist in keiner Weise zu rechtfertigen.“ Radtke bittet um Verständnis für die Verzögerung: „Dass eine Reaktion nicht von heute auf morgen geschehen kann, ist nur schwer zu vermitteln. Wir halten es aber für selbstverständlich, sich zunächst sachkundig zu machen.“

Martin Spletter

Kommentare
10.07.2013
17:28
Uni Duisburg-Essen erstattet nach Plakat-Eklat Strafanzeige gegen Muslimin
von spindoctor | #12

Nícht die Universität (Opfer) sondern der religiöse Fundamentalismus (Täterin) ist zu kritisieren.
Und, mit dieser Einstellung darf niemand an einer...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Die grüne Hauptstadt hat zu wenig Leute an der Schippe
Kommentar
Das frisch erworbene Etikett kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass es um die Grün-Substanz in Essen qualitativ nicht gut bestellt ist.
Goldengirls und Silberschläfen im Rathaus-Theater
Bühne
Rathaus-Theater setzt auf Humor, thematische Vielfalt und prominente Namen: Vom Kinoerfolg „Rubbeldiekatz“ bis zum klassischen Musical ist alles dabei
EBE bittet Bürger, die Parks in Essen nicht zu vermüllen
Müll
Der Stadtgarten und andere Grünflächen in Essen sind derzeit wieder Picknick- und Grill-Zonen – mit Folgen. Immer wieder bleibt Müll zurück.
Arbeiten auf der A40 – die heißeste Baustelle Essens
A40-Sperrung
Auf der A40 in Essen-Frillendorf verlegen Straßenbauer eine neue Fahrbahndecke. Bei Außentemperaturen um die 40 Grad ist das ein Knochenjob.
Sundance Open Air in Essen wird bei Unwetter abgeblasen
Festival
Am Samstag werden 10.000 Gäste beim Sundance Open Air Festival in Essen erwartet. Bei einem drohenden schweren Gewitter muss geräumt werden.
Fotos und Videos
Sundance Festival mit Robin Schulz
Bildgalerie
EDM-Festival
RWE gewinnt Traditionsspiel
Video
Saisonvorbereitung
RWE gewinnt 1:0
Bildgalerie
Fußball
Gleisbett in Essen geschmolzen
Bildgalerie
Hitze
article
8172671
Uni Duisburg-Essen erstattet nach Plakat-Eklat Strafanzeige gegen Muslimin
Uni Duisburg-Essen erstattet nach Plakat-Eklat Strafanzeige gegen Muslimin
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/essen/plakat-eklat-uni-erstattet-strafanzeige-gegen-muslimin-id8172671.html
2013-07-10 15:33
Essen, Universität Duisburg-Essen, Comic, Ausstellung, muslimische Doktorandin, Abbruch, Ulrich Radtke
Essen