Das aktuelle Wetter Essen 7°C
Kunst-Ausstellung

Comic-Ausstellung an Uni Duisburg-Essen sorgt für Eklat

28.06.2013 | 06:00 Uhr
Comic-Ausstellung an Uni Duisburg-Essen sorgt für Eklat
"What Comics can do!" – so hieß die Schau, an der viele Wochen niemand Anstoß nahm. Jetzt ist die Ausstellung abgebaut, zu sehen ist nur noch das Plakat, das auf die Veranstaltung hinweist. lFoto: Klaus Micke

Essen.  Plakat-Eklat an der Uni Duisburg-Essen: Weil in einer Comic-Ausstellung Sex-Szenen und das Wort "Allah" nebeneinander zu sehen waren, fühlte sich eine muslimische Studentin in ihrer Ehre verletzt. Sie beschwerte sich, zerstörte ein Plakat. Dann wurde die Ausstellung früher als geplant beendet.

An der Uni ist eine Debatte über den Umgang mit religiösen Gefühlen von muslimischen Studierenden entbrannt. Mehr als jeder dritte Student der Uni Duisburg-Essen kommt aus einer Familie mit Einwanderungsgeschichte .

Anlass für die Kontroverse ist eine Kunst-Ausstellung im Foyer der Bibliothek. Sie war bereits am 23. Mai eröffnet worden. Anglistik-Studenten hatten sich mit der literarischen Gattung „Graphic Novel“ beschäftigt. Als „Graphic Novels“ werden künstlerisch hochwertige Comics bezeichnet, die vor allem gesellschaftliche Probleme thematisieren. Die Studenten hatten Collagen entworfen. Dabei waren auch Bilder aus dem populären Orient-Comic „Habibi“ verwendet worden.

Anstößige Teile herausgeschnitten

Das Buch des US-Künstlers Craig Thompson, erschienen 2011, steht weder bei Experten noch bei Laien im Verdacht, orientfeindlich zu sein. Es ist überall zu kaufen. Doch in der Ausstellung wurden auch Bilder verarbeitet, die Sex-Szenen zeigen. Daneben war als Collage das Wort „Allah“ in kalligraphischen Schriftzeichen gesetzt worden. Das alles war mit einem englischsprachigen, erklärenden Text versehen worden.

Die Darstellung hat jedoch eine muslimische Studentin so erzürnt, dass sie sich beim Bibliothekspersonal mehrfach beschwerte – und dann, Anfang der Woche, das Bild eigenhändig abnahm und Teile, die sie als anstößig empfand, mit einem Messer herausschnitt.

Keine weitere Auseinandersetzung mit dem Thema

Man beschloss an der Uni, die Ausstellung, die ohnehin an diesem Wochenende enden sollte, vorzeitig abzubauen. „Als Schutz für die Angestellten der Bibliothek, es war zwischenzeitlich eine sehr erhitzte Stimmung“, heißt es. Von einer möglichen Anzeige wegen Sachbeschädigung habe man abgesehen.

Die aktuelle Ausgabe der AStA -Zeitung „akduell“ zitiert Ali Nuhi, den Vorsitzenden des Islamischen Studierendenbundes: Es sei nicht um den Inhalt des Buches gegangen, sondern lediglich um die „beleidigende Darstellung“. Den AStA hingegen erfüllt das vorzeitige Ende der Schau „mit Sorge und Erstaunen“, heißt es in einer Mitteilung: „Wir bedauern das Abhängen der Bilder ohne weitere Auseinandersetzung mit dem Thema“, sagt die designierte, neue AStA-Chefin Julia Wenzel.

Rektor Ulrich Radtke betont derweil, dass „selbstverständlich auf religiöse Gefühle Rücksicht genommen werden“ müsse. Aber: „Es entspricht dem Wesen des wissenschaftlichen Diskurses, auch gegensätzliche Standpunkte auszuhalten.“ Anglistik-Professor Frank Pointner, dessen Seminar die Schau erstellt hatte, beklagt, dass Kritiker „nie“ mit ihm die Diskussion gesucht hätten: „Ich wäre offen für jedes Gespräch gewesen.“

Martin Spletter

Funktionen
Aus dem Ressort
Kulturpfadfest in Essen: 28 Spielorte öffnen bis Mitternacht
Kultur
Von der Bismarckstraße bis zum Pferdemarkt entdecken Besucher beim Kulturpfadfest an 28 Spielorten insgesamt 103 Programmpunkte.
Für radfahrende Kinder sind Essens Straßen hochgefährlich
Rad-Revier
Kinder ab zehn Jahren müssen auf der Straße radfahren, verlangt das Gesetz. In Essen ist das an vielen Stellen unmöglich - das weiß auch die Polizei.
Denkmalschutz für Essener Grugabad ist nicht willkommen
Freizeit
Politiker vor Ort sprechen sich für den Erhalt des Grugabades in seinen jetzigen Abmessungen aus. Die Denkmal-Diskussion sehen viele aber kritisch.
Behinderten-Werkstätten - Streik im Schatten der Erzieher
Sozialdienst
Auch bei der Gesellschaft für Soziale Dienstleistungen Essen sind Dutzende Mitarbeiter im Ausstand. Sie fühlen sich bislang zu wenig gehört.
Pro Asyl kritisiert neue Flüchtlingsunterkünfte in Essen
Asyl
Der Rat der Stadt Essen hat 750 weitere Plätze in neuen Asylheimen beschlossen. Pro Asyl kritisiert die Umstände in den neuen Flüchtlingsunterkünften.
Fotos und Videos
article
8123031
Comic-Ausstellung an Uni Duisburg-Essen sorgt für Eklat
Comic-Ausstellung an Uni Duisburg-Essen sorgt für Eklat
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/essen/plakat-eklat-an-der-uni-id8123031.html
2013-06-28 06:00
Essen, Uni, Hochschule, AstA, Ausstellung, Religion, Islam, muslimisch, Sachbeschädigung
Essen