Peter Gabka zur Zukunft der KG Lindenbeck

Die Werdener Karnevalsgesellschaft Lindenbeck hat ihn zum „Ehrenpräsidenten“ ernannt - Peter Gabka, dessen Frau Margarete die 1. Vorsitzende des Vereins ist, dementiert die Gerüchte, dass der Verein vor dem Aus steht. „Wir haben eine außerordentliche Sitzung in den Domstuben gehabt und uns über Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des Vereins ausgetauscht.“ Ein Problem sei die Altersstruktur, man habe keinen Nachwuchs, werde nicht jünger und die Anzahl der Helfer, die hinter den Kulissen Arbeiten verrichten, die keiner sieht, nehme ab. „Finanziell sind wir gut aufgestellt“, sagt der 67-Jährige. „Wir werden uns wohl kleiner setzen, Gala-Prunksitzung und Hausfrauennachmittag wird es nicht mehr geben, dafür aber den uralten Schmacksonntag, an dem die damaligen Werdener das Bier für den Dienstag nach Rosenmontag probierten. „Man wird uns weiter im Karneval sehen. Wir werden und wollen Gemeinschaft und Geselligkeit pflegen, wie es in unserer Satzung vorgesehen ist“ sagt Gabka. „Wir planen bis zum nächsten Aschermittwoch. Wir wollten mit unserer außerordentlichen Sitzung den Gordischen Knoten durchschlagen und mal eine Sicht der Dinge über den Tag hinaus haben und Weichen stellen.“