Das aktuelle Wetter Essen 3°C
Wirtschaft

Peek & Cloppenburg unterschreibt Mietvertrag für Baedekerhaus

30.10.2012 | 14:00 Uhr
Peek & Cloppenburg unterschreibt Mietvertrag für Baedekerhaus
Das Baedekerhaus in Essen: Die Modekette Peek und Cloppenburg hat nun einen Mietvertrag mit der Eigentümerin abgeschlossen.Foto: von Born

Essen.  Die Modekette Peek & Cloppenburg hat mit dem Eigentümer des Baedekerhauses einen langfristigen Mietvertrag abgeschlossen. Doch auf welcher Fläche und über wieviele Etagen das Modehaus die Räume nutzen will, darüber wird geschwiegen. Zudem könnte es Probleme mit dem Denkmalschutz geben.

Vor gut drei Monaten berichtete die NRZ exklusiv, dass die Modekette Peek & Cloppenburg ein Auge auf das benachbarte Baedekerhaus geworfen hat . Nun gab es dafür dann auch die offizielle Bestätigung: Man habe, so ein Sprecher des Immobilien-Eigentümers National-Bank, einen langfristigen Mietvertrag mit P&C abschließen können.

Über welche Fläche? Und wie viele Etagen? Gibt es einen Umbau? Wird, wie noch im Sommer geplant, womöglich der Ladeneingang geschlossen? Zu all diesen Fragen mochte die National-Bank kein Sterbenswörtchen preisgeben. Und auch die P&C-Zentrale in Düsseldorf bat „um Verständnis, dass wir standortbezogene Fragen erst beantworten können, wenn sich eventuelle Pläne konkretisiert haben“.

Pläne wegen Denkmalschutz nicht umsetzbar

Denn immerhin so viel sickert durch: Die ursprünglichen Pläne der Modekette, sich mit einem groß angelegten Durchbruch im Erdgeschoss die leicht zu erschließenden Verkaufsflächen des Baedekerhauses in den ersten beiden Geschossen einzuverleiben, dürfte mit Blick auf den Denkmalschutz fraglich sein.

Meldung vom 16.9.2012
Thalia schließt Filiale im Baedekerhaus in Essen

Am Samstag schloss Thalia seine Filiale im Baedekerhaus an der Kettwiger Straße – und beendete damit eine beinahe 200 Jahre alte Tradition des Standorts.

Ein Grund dafür könnte sein, dass man das in den Jahren 1927 und 1928 errichtete Geschäftshaus des G. D. Baedeker Verlages im Stadtkern, das 1987 unter Denkmalschutz gestellt wurde, in nennenswerten Teilen umbauen müsste, um einen niveaugleichen Wechsel vom einen in das andere Gebäude sicherzustellen, schließlich verfügt die verkehrsberuhigte Kettwiger Straße in Höhe des Burgplatzes über einiges an Gefälle. Auch die Schließung des Ladeneingangs galt als problematisch.

Dem Vernehmen nach will die National-Bank die oberen Geschosse selbst nutzen. Wann die Bauarbeiten beginnen – darüber schweigen sich alle aus.

Wolfgang Kintscher


Kommentare
31.10.2012
10:08
Peek & Cloppenburg unterschreibt Mietvertrag für Baedekerhaus
von hapeme | #2

Meine Vorstellungskraft reicht nicht aus, mir auszumalen, dass die Nationalbank ein wirklich vervorragend und solide arbeitendes Bankhaus eine Immobilie vermietet, die der Mieter nicht nutzen kann!

Für die Kettwiger Straße ist der Erhalt des Baedecker-Hauses als Einkaufsstätte fast unverzchtbar!

30.10.2012
18:35
Peek & Cloppenburg unterschreibt Mietvertrag für Baedekerhaus
von Westwind | #1

Denkmalschutz? Die Bahnsteighalle des Duisburger Hbf stand unter Denkmalschutz. Da hat die DB AG das Ganze einfach einige Jährchen vor sich hin gammeln lassen und schupps kam der Abbruchbagger, denn nun ist´s nicht mehr sanierungsfähig gewesen. Oder Stuttgart Hbf. Gleichwohl der Gesamtkomplex unter Denkmalschutz stand, hat man eben mal der Nord- und Südflügel eingeebnet für Deutschlands größte Steuergeldvernichtung ST21. Das wird nach dem neuen Flug(ch)hafen Berlin die nächste Baupleite. Oder der unter Denkmalschutz stehende Förderturm der Zeche Nordstern (ex BUGA 1997). Wurde mal eben um 30 Meter aufgestockt, ein Turm direkt daneben gesetzt und eine widerliche Figur (angeblich Hercules) darauf gesetzt. Geht doch!

Umfrage
Die Reform der Ökostrom-Rabatte würde die Evag bis zu 400.000 Euro kosten. Der Tarifabschluss im öffentlichen Dienst kostet die Evag 2,8 Mio. Euro/Jahr. Auf die Mehrkosten könne die Evag mit Preiserhöhungen oder Leistungseinschränken reagieren. Was meinen Sie?

Die Reform der Ökostrom-Rabatte würde die Evag bis zu 400.000 Euro kosten. Der Tarifabschluss im öffentlichen Dienst kostet die Evag 2,8 Mio. Euro/Jahr. Auf die Mehrkosten könne die Evag mit Preiserhöhungen oder Leistungseinschränken reagieren. Was meinen Sie?

 
Aus dem Ressort
Privat-Pleiten auf Rekordniveau
Überschuldung
Etwa jeder achte Essener ist überschuldet: Für viele bleibt am Ende nur die Verbraucherinsolvenz. Schuldnerhilfe schlägt Alarm: „Die Situation ist dramatisch“.
„Die Partei!" auf bierseliger Büdchen-Wahlkampftour in Essen
Kommunalwahlen
In Bochold gehen Mitglieder der Satirepartei „Die Partei“ auf Büdchentour. Gegen eine Unterschrift versprechen die punkigen Politiker Freibier.
Eon verlagert hunderte Arbeitsplätze nach Essen
Wirtschaft
Für den Standort Essen ist das mal eine gute Nachricht: Statt Arbeitsplätze abzuziehen, will der Eon-Konzern hunderte Arbeitsplätze hierher verlagern. Die Wirtschaftsförderung Essen freut sich bereits auf viele Neubürger in der Stadt. Denn die Jobs kommen teils von weither.
Ökostrom-Reform belastet die Evag
Energie-Rabatte
Bislang gehört die Evag zu den Unternehmen, die von den Ausnahmen bei der EEG-Umlage profitieren. Geht es nach den jüngsten Plänen der Bundesregierung, müsste das Essener Verkehrsunternehmen künftig jedoch rund 400.000 Euro mehr zahlen. Die Evag kündigt bereits an: Dann würden die Tickets teurer.
Kondome für Ratsleute – NPD-Vorsitzender Haliti vor Gericht
Prozess
Der NPD-Kreisvorsitzende Marcel Haliti hatte Kodome an „Ausländer und ausgewählte Deutsche“ als Protest gegen eine multikulturelle Gesellschaft verschickt. Die Strafe für die Beleidigung wollte Haliti nicht zahlen. Ein anderes Strafverfahren gegen Haliti scheint dagegen beendet zu sein.