Das aktuelle Wetter Essen 12°C
Essen

Patienten lassen sich gern schröpfen

22.07.2009 | 18:40 Uhr
Patienten lassen sich gern schröpfen

Dass eine Klinik ihre Patienten schröpfen will, ist eigentlich keine Empfehlung. Es sei denn, es handelt sich um das Institut für Naturheilkunde und Traditionelle Chinesische Medizin im Knappschafts-Krankenhaus der Kliniken Essen-Mitte.

Hier wird die jahrtausendealte Heilmethode seit geraumer Zeit erfolgreich angewendet, etwa bei Rückenbeschwerden. Beim Verweis auf Tradition und Heilerfolg aber will man es nicht belassen, und so läuft seit einigen Wochen eine breit angelegte Studie zur Wirksamkeit des Schröpfens.

Am Ende soll neben dem Erkenntnisgewinn die Doktor-Arbeit von Romy Lauche stehen. Die ist Psychologin und wird mit ihrem Kollegen Holger Cramer 100 Patienten mit anhaltenden Nackenschmerzen schröpfen und später zu ihrem Befinden befragen. „Außerdem werden wir Testpersonen und Kontrollgruppe vor und nach der Behandlung untersuchen und Messungen durchführen, um herauszufinden, was sich im Körper tut, wie Schröpfen wirkt.”

Bei Doris Hackenberg jedenfalls hat die Methode gewirkt: Seit 30 Jahren leidet sie unter Nacken- und Rückenschmerzen, hat manche Therapie ausprobiert und war doch immer nur sehr kurzfristig schmerzfrei. „Ein Orthopäde hat mir mal was eingerenkt, obwohl ich nichts ausgerenkt hatte - das fand ich wahnwitzig.” Als sie von der Schröpf-Studie hörte, war sie dagegen angetan. „Meine Großmutter hat mir mal vom Schröpfen erzählt, und so hatte ich keine Angst vor der Behandlung.”

Und das, obwohl bei der 69-Jährigen das „blutige” Schröpfen angewendet wurde. „Dabei wird die Haut leicht angestochen, bevor das Schröpfglas aufgesetzt wird”, erklärt Cramer, der auch Heilpraktiker ist. Das habe einen eher beruhigenden Effekt, während das „trockene” Schröpfen anrege. Durch das Vakuum in dem Glas entstehe bei der 20-minütigen Behandlung ein Sog: „Schmerzhaft ist das nicht.”

Das bestätigt Doris Hackenberg: „Ich hatte das Gefühl, mein Rücken wird kleiner - mehr hab ich nicht gespürt.” Zu Hause habe sich ein paar Tage lang ein Ziehen gemeldet, vom Nacken bis in die Oberarme. „Seither hatte ich keine Schmerzen mehr!” Drei Wochen schon - eine Sensation für die Patientin. „Die Schmerzen waren ja immer da, ich hab damit gelebt. Drei Wochen ohne bedeuten mir viel!”

Dass es dabei bleibt, kann Holger Cramer nicht versprechen: „Es könnte auch sein, dass wir die Behandlung wiederholen müssen, aber es geht uns schon darum, eine Dauer-Medikamentation zu vermeiden, indem wir die Selbstheilungskräfte des Körpers anregen.” Dafür sei es übrigens unerheblich, ob ein Patient an die Wirksamkeit der Heilmethode glaube, betont Romy Lauche. „Das funktioniert auch bei Leuten, die anfangs skeptisch sind - und vom Erfolg umso überraschter.” Dass Schröpfen dank ihrer Arbeit bald zur Kassenleistung werden könnte, glaubt Lauche nicht: „Eine einzelne Studie könnte bestenfalls ein kleiner Schritt auf dem Weg dahin sein.”

Christina Wandt



Kommentare
Aus dem Ressort
Neonazis wollen in Essen vor der Synagoge aufmarschieren
Rechter Aufmarsch
Ein mutmaßlicher Neonazi aus Süd-Deutschland hat bei der Polizei eine Demo für den 1. September vor der Alten Synagoge angemeldet. Am Donnerstag wird es ein Gespräch zwischen Polizei und Veranstalter geben, dann soll entschieden werden, ob die Kundgebung stattfinden kann. Bis zu 150 Teilnehmer...
Die Stadt tritt in die Pedale
Verkehr
Noch drei Tage – dann wird Oberbürgermeister Reinhard Paß am 31. August um elf Uhr auf der Kettwiger Straße in Höhe der Lichtburg offiziell das dritte „Essener Stadtradeln“ eröffnen und Teilnehmern, die für drei Wochen ihren Pkw stehen lassen wollen, die Autoschlüssel abnehmen.
21-Jähriger aus Essen wird seit Sonntag vermisst
Vermisstenfall
Die Polizei Essen hat auf der Suche nach einem geistig zurückgebliebenen Mann ein Foto des Vermissten veröffentlicht: Am Sonntagabend verschwand Duy Linh VU aus seiner Wohnung in Altenessen. Der 21-Jährige hält sich häufiger in der City auf, könnte aber auch nach Düsseldorf gefahren sein.
13-jähriger Schüler in Essen von Jugendlichen ausgeraubt
Polizei
Ein 13-Jähriger war nach Schulschluss auf dem Weg nach Hause, als ihm in der S-Bahn eine Gruppe Jugendlicher auffiel. Auf dem Bahnsteig in Werden attackierte ihn einer plötzlich und durchsuchte die Hosentaschen des Opfers. Mit einem erbeuteten Handy flüchtete das Quartett. Die Polizei sucht jetzt...
Das Fußball-Wohnzimmer in der 11Freunde-Bar ist zurück
Sport1-Talk
Endlich wieder Bundesliga. Endlich wieder sticheln im Büro, auf die arroganten Bayern schimpfen, die glücklosen Schalker bemitleiden. Schon nach dem ersten Spieltag leidenschaftliche Trainerdiskussionen führen. Es hat was gefehlt, trotz WM. Genau diese Gefühle bedient der Sport1-Fantalk.
Umfrage

Sozialdezernent Peter Renzel moniert, dass die Abschiebung von nicht politisch Verfolgten nicht schnell genug erfolgt. Stimmen Sie ihm zu?

 
Fotos und Videos
Ritter im Schrebergarten
Bildgalerie
KGV Stiftsdamenwald
Drohne fotografiert Gemeinde
Bildgalerie
Fotografie
Sendung mit der Maus
Bildgalerie
Gerresheimer
Kraft besucht Niederfeldsee
Bildgalerie
Bürgerfest