Das aktuelle Wetter Essen 15°C
Krankenhaus-Essen

Patienten im Krupp-Krankenhaus ist der Appetit vergangen

12.08.2012 | 10:00 Uhr
Patienten im Krupp-Krankenhaus ist der Appetit vergangen
Tobias Kaminski und Petra Kuchling beklagen die Qualität des Essens im Krupp-Krankenhaus. Mitunter werde das falsche Essen geliefert, der Geschmack fehle völlig. Mehr als einmal stiegen beide auf Lieferdienste um. Foto: Ulrich von Born

Essen.   Seit das Krupp-Krankenhaus sein eigenes Küchenteam Anfang Juni entlassen hat, bereitet die Essens-Versorgung massive Probleme. Vor allem Selbstzahler sind über die Qualität empört. Eine Patientin mit Laktose-Intoleranz bekommt Milchprodukte serviert, andere sind schon auf den Pizzadienst umgestiegen.

Nach der überraschenden Entlassung des Küchenteams im Krupp-Krankenhaus bereitet die Versorgungs-Umstellung offenbar größere Probleme. Seit im Juni 36 Mitarbeiter freigestellt wurden, wird das Krankenhaus von der „KKD Catering“ in Duisburg beliefert.

Nicht zur Zufriedenheit der meisten Patienten, wie Tobias Kaminski beweist. Mehrere Tabletts stapeln sich in seinem Krankenzimmer, das Frühstück hat er nicht einmal angerührt. Der nur 56 Kilo leichte 32-Jährige, der wegen eines Bandscheibenvorfalls im Krupp-Krankenhaus liegt, sollte eigentlich Aufbaukost bekommen. Stattdessen hebt er den Deckel seines Mittagessens und deutet auf drei kleine Fleischklößchen, die neben einer übersichtlichen Portion Schupfnudeln liegen. Das kleine Suppenschälchen ist gerade einmal zur Hälfte gefüllt. „Das esse ich nicht. Drei Mal habe ich schon Pizza bestellt, seit ich hier liege“, sagt Kaminski. Heute wird er wohl den benachbarten Supermarkt aufsuchen, um seinen eigenen, alternativen Speiseplan aufzustellen.

„Unser Essen ist nicht schlechter als in anderen Krankenhäusern“

Nun könnte man meinen, dass der Rüttenscheider schon von Berufswegen her - Kaminski ist Küchenchef im Eigelstein - höhere Maßstäbe an sein Essen setzt. Dass die Qualität des Essens seit der Kündigung des hauseigenen Küchenteams nachgelassen hat, bestätigt jedoch sogar Horst A. Jeschke, Vorsitzender der Geschäftsführung im Krupp-Krankenhaus. „Wir hatten in den ersten sechs bis acht Wochen nach der Umstellung erhebliche Schwierigkeiten. Daran arbeiten wir zurzeit. Unser Essen ist aber nicht schlechter als in anderen Krankenhäusern und entspricht dem Versorgungsstandard“, sagt Jeschke.

Betriebsrat wartet weitere Verhandlungen ab

Aktuell sind 35 Beschäftigte aus Küche und Cafeteria freigestellt, eine Kündigung konnte bislang nicht ausgesprochen werden, die Mitarbeiter erhalten also weiterhin ihre Gehälter.

Die Cafeteria wird aktuell durch die Krupp-Krankenhaus-Tochter „Kostbar GmbH“ betrieben.

Eine neue Verhandlungsrunde ist für den 30. August geplant.

Derzeit würden mit der „KKD Catering“, einer Tochtergesellschaft der Katholischen Kliniken Duisburg, die das Krupp-Krankenhaus seit Anfang Juni beliefert, Gespräche geführt. „Uns ist nichts über Beschwerden bekannt, die uns bekannten Umfragen in Duisburg sind durch positiv“, sagt Tobias Bruchhaus, Geschäftsführer der „KKD-Catering“ in Duisburg, die allein in der Nachbarstadt fünf Helios-Kliniken versorgt. Weil das Krupp-Krankenhaus zuvor überdurchschnittlich gutes Essen angeboten habe, falle der Unterschied nun natürlich mehr ins Gewicht, sagt Jeschke.

So sieht die „Aufbau-Kost“ von Tobias Kaminski aus. Foto: Ulrich von Born

Das bestätigt auch Patientin Petra Kuchling, die aufgrund einer neurologischen Erkrankung seit einigen Jahren regelmäßig im Krupp-Krankenhaus behandelt wird. „Die Kartoffeln sind mitunter noch nicht gar. Die Würze fehlt gänzlich. Schlimmer ist, dass ich mit einer dem Krankenhaus bekannten Laktose-Intoleranz auch Speisen bekommen habe, die ich gar nicht essen darf“, sagt die 49-Jährige aus Oberhausen und ergänzt: „Mir fehlt der Koch, der hier früher gearbeitet hat.“

Horst A. Jeschke wirbt um Verständnis. Die Umstellung erfordere Zeit. Das Krupp-Krankenhaus sei die letzte Einrichtung in Essen gewesen, die die Küche ausgegliedert habe. In Zeiten, in denen die Kosten etwa durch vom Marburger Bund erstrittene Tariferhöhungen bei den Ärzten um bis zu vier Prozent, die Erlöse aber nur um bis zu 1,65 Prozent steigen, sei die Küche nicht mehr finanzierbar gewesen.

Kostensteigerung Grund für Ausgliederung der Küche

Nach Angaben des Betriebsrats sind vor allem die Selbstzahler im wachsenden Premium-Segment empört, was ihnen für ihre teure Zuzahlung aufgetischt werde. Das bestätigt auch ein Pfleger, der seinen Namen nicht in der Zeitung lesen möchte. Einer seiner Patienten beschwere sich dauernd über das Essen. Seine Ehefrau habe schon manche Fahrt in den Feinkostladen hinter sich.

Eine Krankenschwester, die ebenfalls anonym bleiben möchte, berichtet von einem anderen Patienten, der sich Milchsuppe aus dem Sheraton-Hotel bestellte. Die Brote etwa seien in Zellophan-Tüten gehüllt. Das sei zwar hygienischer, schade dem Geschmack aber massiv. „Wie man hier den Ruf des Hauses aufs Spiel setzt, ist mir unbegreiflich“, sagt sie.

Von Jennifer Schumacher

Kommentare
20.08.2012
19:24
Patienten im Krupp-Krankenhaus ist der Appetit vergangen
von stealo | #31

Ich war inzwischen schon über 10x Patient im Alfried Krupp Krankenhaus und habe mich im Juli 2012 über das Essen beschwert. Als Antwort habe ich eine...
Weiterlesen

Funktionen
Fotos und Videos
Zeitreise mit den Beatles
Bildgalerie
Grugahalle
Hundeschwimmen im Grugabad
Bildgalerie
Hundeschwimmen
Große Show und großer Schmerz
Video
Extreme Jobs
article
6969199
Patienten im Krupp-Krankenhaus ist der Appetit vergangen
Patienten im Krupp-Krankenhaus ist der Appetit vergangen
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/essen/patienten-im-krupp-krankenhaus-ist-der-appetit-vergangen-id6969199.html
2012-08-12 10:00
Gesundheit,Essen,Krupp-Krankenhaus,Medizin,KKD Catering,Patienten,Zufriedenheit,Versorgung
Essen