Das aktuelle Wetter Essen 17°C
Contipark

Parkschein verschenken am Essener Hauptbahnhof jetzt doch verboten?

05.03.2013 | 10:00 Uhr
Parkschein verschenken am Essener Hauptbahnhof jetzt doch verboten?
Dürfen Parkscheine am Essener Hauptbahnhof verschenkt werden oder nicht?Foto: Matthias Graben

Essen.  Vor einigen Tagen wollte eine Autofahrerin ihr Parkticket an eine andere Person verschenken. Das dortige Personal ermahnte sie, dass dies nicht ginge. Tage später sagte Contipark, dass der Mitarbeiter nicht richtig in Kenntnis gesetzt war - der aber die Anweisung beweisen kann. Was denn nun?

Darf ein gültiger Parkschein nun an einen anderen Autofahrer weitergereicht werden oder nicht? Offensichtlich haben da auch die Mitarbeiter der Firma Contipark Parkgaragengesellschaft verschiedene Auffassungen.

Ein Angestellter des Parkplatzes am Hauptbahnhof untersagte der Autofahrerin Ursula Luckas vor wenigen Tagen das Verschenken ihres gezogenen Tickets an eine andere Autofahrerin und drohte andernfalls mit dem Aufschreiben einer der Damen, da in diesem Moment ja nur ein gültiger Parkschein zugegen war. Der Mitarbeiter begründete sein Verhalten mit einer Anweisung seines Arbeitgebers, der Berliner Firma Contipark Parkgaragengesellschaft, die den Parkplatz an der Hollestraße betreibt.

Contipark lenkt ein

Die WAZ hatte bei der Firma Contipark nachgefragt und erhielt - wie jüngst berichtet - einige Tage später folgende Antwort: „Da die entsprechende Leistung bezahlt wurde, ist es nicht verboten noch gültige Parkscheine weiterzureichen. In diesem Fall war unser Mitarbeiter nicht richtig informiert. Wir bitten hierfür um Entschuldigung.“

„Nicht richtig informiert“ scheint allerdings nicht zu zu treffen, denn der Mitarbeiter legte nun eine schriftliche Anweisung seines Arbeitgebers vor, in der es tatsächlich heißt: „Parkscheine stellen keine übertragbare Parkberechtigung dar, die man weitergeben darf, sondern lediglich eine Quittung. Jeder neue Kunde ist dazu verpflichtet, mit uns einen neuen Vertrag abzuschließen und das Nutzungsentgelt zu zahlen.“ Anscheinend war der Mitarbeiter also doch richtig informiert und folgte lediglich den Anweisungen seines Arbeitgebers.

Für eine erneute Stellungnahme war bei der Firma Contipark Parkgaragengesellschaft am gestrigen Tag übrigens niemand erreichbar.

Julia Witte



Kommentare
07.03.2013
16:38
Parkschein verschenken am Essener Hauptbahnhof jetzt doch verboten?
von Grobschnitt | #18

Einen Parkschein weitergeben, auf dem noch ein paar Minuten Restparkzeit frei sind, ist eine Sache. Das mache ich auch regelmäßig. Was mich viel mehr ärgert, ist die Tatsache, dass Parkplätze, die sich am Essener Hauptbahnhof befinden, nicht von der Deutschen Bahn oder besser noch von der Stadt Essen bewirtschaftet werden. Was soll dieser Stuss? Das Auslagern (neudeutsch Outsourcing) von Dienstleistungen ist halt modern. Wie soll die Stadt dann jemals von den über 3 Milliarden Euro Schulden wieder runterkommen?

07.03.2013
10:06
Parkschein verschenken am Essener Hauptbahnhof jetzt doch verboten?
von brasilero | #17

diese Fuzzies sollten sich mal untersuchen lassen.
Aber..............D wird immer verrückter.

Noch in Eriinnerung
die Bestimmungen der EU inBrüssel zum Krümmungsgrad der Gurken und Bananen ?
nein, kein Aprilscherz
nur dumme, saudumme Menschen

07.03.2013
07:56
Parkschein verschenken am Essener Hauptbahnhof jetzt doch verboten?
von BauerKleppe | #16

#5 hats rustikal gesagt, und er hat so Recht...
Wir bauen uns die Welt, wie sie uns gefällt...
Wenn das in den Geschäftsbedingungen steht, müssen sie vor Ort ausliegen. Kann ja mal jemand nachfragen.
Die arme S... vor Ort hat ja richtig gehandelt im Sinne seines Arbeitgebers, und wird anschließend als Lackel hingestellt, und nun lassen die von #5 angesprochenen Vollhonks ihn vor Ort zwischen allen Stühlen sitzen. Eine schöne "Manager-" Elite ist da so herangewachsen. Aber die kennt so ziemlich jeder heute von seinem Arbeitgeber her.

06.03.2013
19:34
Parkschein verschenken am Essener Hauptbahnhof jetzt doch verboten?
von Wundes | #15

Ich habe vor eiigen Jahren erhebliche Differenzen mit Contipark gehabt (Parkplatz in Offenburg).
Contipark ist. m.E. ein uneinsichtiger, anmaßender und arroganter Abzockerbetrieb.

06.03.2013
10:47
Parkschein verschenken am Essener Hauptbahnhof jetzt doch verboten?
von sternchen55 | #14

Wenn ich mit meiner alten Mutter ihren Einkauf erledige und sie mir dafür den Parkschein schenkt........
Darf sie das....
Oder muss ich dafür im Gegenzug mein Auto schenken.....
Darf ich das denn.....
Ich habe mein Auto doch für mich gekauft....
Will ich mich bei solch blödsinniger Regelung korrekt verhalten....

06.03.2013
10:19
Parkschein verschenken.
von a_ha | #13

Es gibt Orte in Holland, da ist die Weitergabe von ziemlich teuren Parkscheinen unmöglich geworden. Soviel zu Abzocke.

05.03.2013
20:34
Parkschein verschenken am Essener Hauptbahnhof jetzt doch verboten?
von klaengel1 | #12

Um auf der sicheren Seite zu sein:
Fahrt zum Einkaufen in die Nachbarstädte, da hat man mit solchen Kinkerlitzchen keine Probleme. Ich kenne das zum Beispiel aus mindestens einer Essener Nachbarstadt auch so, dass einen sogenannte "bedürftige Menschen" ansprechen, bevor man den Parkplatz wieder räumt und fragen, ob sie den noch nicht abgelaufenen Parkschein haben können. Diesen geben sie dann preisgünstig an andere nachfolgende Parkplatznutzer/innen weiter.

Also ich reiche die Parkscheine jedenfalls auch in Essen zukünftig wie gehabt weiter.
Wäre doch mal ein interessanter Prozess, den man dann im Falle eines Bußgeldes führen könnte. Irgendwann muss diese engstirnige Geldgier doch ein Ende haben.


05.03.2013
18:08
Parkschein verschenken am Essener Hauptbahnhof jetzt doch verboten?
von scouti | #11

Muss ich jetzt auf dem Ticket ein Kennzeichen eintragen, oder woher ist dem Betreiber DER Kunde bekannt?

05.03.2013
18:05
Parkschein verschenken am Essener Hauptbahnhof jetzt doch verboten?
von Karl-Napp | #10

Was das für eine Abzockerfirma ist, merkt man, wenn man im Internet nach Contipark googelt.....

05.03.2013
17:56
Parkschein verschenken am Essener Hauptbahnhof jetzt doch verboten?
von Faehrtensucher | #9

Ums mal so zu sagen:"DRAUF GESCHI**EN!"
Man muß ja nicht jeden verdammten Mist mitmachen, bzw sich dran halten.
Wenn auf meinem Parkschein noch Zeit übrig ist, dann reiche ich ihn weiter, wenn sich die Situation so ergibt.
Bzw. jetzt erst recht!
Gruß

Aus dem Ressort
Mutter soll vom Missbrauch an Madeleine W. gewusst haben
Mordprozess
Am vierten Prozesstag zum Mord an der 23-jährigen Madeleine W. wurde das Leben der jungen Mutter in den letzten Monaten vor ihrem Tod beleuchtet. Sie flüchtete vor ihrem Stiefvater, der sie sexuell missbrauchte. Eine Mitarbeiterin des Jugendamtes sagte aus, die Mutter haben vom Missbrauch gewusst.
Nach Einbruch - Essen Rockets spielen dank Spenden weiter
Skaterhockey
Die Firma „GbE Grundbau Essen“ hilft dem Skaterhockey-Bundesligisten mit 5000 Euro. Beim Einbruch vor einer Woche waren Helme und Handschuhe gestohlen und 28 Schläger zersägt worden. Jetzt kann eine neue Ausrüstung angeschafft und die Saison zu Ende gespielt werden. Freitag ist wieder Training.
Pierre seit einem Jahr vermisst – so kämpft Familie Pahlke
Vermisstenfall
Vor genau einem Jahr, am 17. September 2013, wurde der geistig behinderte Pierre Pahlke zum letzten Mal in Essen gesehen. Seitdem ist er spurlos verschwunden. Die verzweifelten Eltern hoffen immer noch, dass er lebt. In der Heimstatt Engelbert in Essen ist sein Zimmer unverändert eingerichtet.
Die verzweifelte Suche nach Pierre Pahlke – eine Chronologie
Vermisstenfall
Der Kriminalfall Pierre Pahlke ist einer der spektakulärsten und zugleich beklemmendsten der letzten Jahre in Essen. In dieser Chronologie dokumentieren wir diesen Vermisstenfall - vom 17. September 2013, dem Tag seines Verschwindens, bis heute, genau ein Jahr danach.
Essen will Zug für Zug raus aus dem US-Leasing
Stadtfinanzen
Stadt und Evag haben bei einem der höchst umstrittenen Steuerspar-Deals aus dem Jahr 2002 jetzt den Ausstieg eingeleitet.
Umfrage
Mehr als drei Monate nach dem Pfingstunwetter will die Stadt Essen nun die Bäume an den Nebenstraße auf Sturmschäden kontrollieren und testet dabei ein „freiwilliges Parkverbot“ für Anwohner. Glauben Sie, die Anwohner machen das mit?

Mehr als drei Monate nach dem Pfingstunwetter will die Stadt Essen nun die Bäume an den Nebenstraße auf Sturmschäden kontrollieren und testet dabei ein „freiwilliges Parkverbot“ für Anwohner. Glauben Sie, die Anwohner machen das mit?

 
Fotos und Videos
RWE verhindert Blamage
Bildgalerie
Niederrheinpokal
Fünf Jahrzehnte Essen
Bildgalerie
Historische Essen-Fotos
Spaziergang durch das Siepental
Bildgalerie
100 Orte in Essen