Pact Zollverein mit Blicken über den Tellerrand

Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Pact Zollverein setzt im neuen Programm auf den Austausch mit anderen Institutionen. Gäste aus Belgien übernehmen gleich das ganze Haus.

Essen.. Kunst gilt bei Pact Zollverein als Forschungsfeld. Und wer forscht, sollte über den Tellerrand schauen. Den anderen, ungewohnten Blick suchen Pact-Leiter Stefan Hilterhaus und sein Team im neuen Programm auch im Austausch mit anderen Institutionen.

Da ist zum Beispiel das Brüsseler Kunstzentrum Beursschouwburg. Das darf an einem Wochenende gleich das ganze Haus übernehmen. Am 21./22. Mai feiern die Belgier in der ehemaligen Waschkaue die Kunst auf ihre Art mit Performances, mit bildender Kunst, Filmen und Konzerten. Ein Blickwechsel per Hausbesetzung.

In einer regionalen Kooperation arbeitet Pact im Rahmen der „Ruhr Games“ mit der Herner Tanzfabrik Pottporus zusammen. Vom 3. bis 6. Juni finden nicht nur Hip-Hop-Workshops statt, es wird auch akrobatisch gekämpft. Das „International Summer Battle“ startet am 6. Juni ab 22 Uhr.

Hörspiel für Menschen mit Sehbehinderung

Pact setzt in diesem Sommer also mehr auf regionale Verknüpfung und künstlerischen Dialog als auf große Namen und spektakuläre Uraufführungen. Aber mit der Choreografin Antonia Baehr taucht dann doch eine alte Bekannte im Programm auf. Die Spezialistin fürs Lachen, für Mimik und Mensch-Tier-Grenzbereiche hat sich für ihre neue Arbeit „Misses und Mysterien“ (12./13. Juni) mit der Pariser Performerin Valérie Castan zusammengetan. Die beiden inszenieren ein choreografisches Hörspiel, das sich dezidiert an Menschen mit Sehbehinderung richtet.

Bei einem öffentlichen Rundgang und mit der Konferenz „Unter falscher Flagge“ (26. bis 28. Juni) macht sich ein Verbund sicht- und hörbar, in dem sich verschiedene Kunstinstitutionen wie der Dortmunder Hartware MedienKunstVerein, das Duisburger Lehmbruck Museum, die Bonner Videonale oder eben Pact engagieren: das Medienwerk.NRW.

Eine Einladung zum Dialog ist auch das mittlerweile schon traditionelle „Atelier“, bei dem am 3. Juli ausgewählte Arbeiten von Tanz und Musik bis Medienkunst präsentiert werden. Einen Tag später steigt ein Sommer Open Air auf der Terrasse, mit dabei: der finnische Sänger Jaakko Eino Kalevi, der mit psychedelischem Pop verzaubert, und die Meridian Brothers.