Das aktuelle Wetter Essen 21°C
Kino

Otto Waalkes in Essen über "Ice Age" - „so ein Faultier entspricht meinem Wesen“

14.07.2012 | 16:00 Uhr
Otto Waalkes in Essen über "Ice Age" - „so ein Faultier entspricht meinem Wesen“
Umringt von Autogrammjägern: Otto Waalkes beim Besuch in der Lichtburg. Foto: Jan Dinter

Essen.   Komiker Otto Waalkes spricht in der Lichtburg über seine Stimme in „Ice Age“ und darüber, was ihn mit dem Faultier Sid verbindet: "Ich mag seine positive Lebenseinstellung." Als der Komiker die Rolle vor Jahren angeboten bekam, hätten sie in den USA über ihn nur eins gewusst: "Otto mal Elefanten".

Otto Waalkes trinkt Tee mit Honig. Nicht nur, weil Ostfriesen sowas gerne tun. Der Komiker muss seine Stimme schonen, denn die ist gefragt. Als Synchronsprecher des Faultieres Sid in „Ice Age 4“ . Und als Interviewpartner. Den Film haben am Startwochenende bereits 1,1 Millionen Besucher gesehen. Und auch beim Otto -Besuch in der Lichtburg warteten gestern Trauben von jugendlichen Fans.

Was macht Eiszeit-Tiere so gefragt?

Otto: Es sind wahrscheinlich die Charaktere. Die Technik wird natürlich auch immer besser. Aber wichtig ist, dass die Figuren sich treu geblieben sind. Dass da eine Identifikationsmöglichkeit besteht. Und der Film ist auch noch pädagogisch wertvoll. Es geht schließlich um den Kontinentaldrift, der bis heute Einfluss auf unser Klima hat.

Was tut Otto fürs Klima?

Otto: Ich laufe gern, fahre Fahrrad und Rollschuh, das ist mein Beitrag zum Umweltschutz. Und ich esse Haferflocken. Und ernähre mich manchmal vegetarisch, manchmal auch nicht. Kommt drauf an, was da ist.

Was verbindet Sie mit Sid?

Otto: Ich mag seine positive Lebenseinstellung. Als man mir vor zehn Jahren die Rolle anbot, da kannten die mich in Amerika ja noch gar nicht. Die wussten nur: Otto malt Elefanten. Und so war’s dann auch geplant: Otto, the Elephant. Da hab ich gesagt: Nein, ich mach lieber das Faultier. Das entspricht meinem Wesen. Dem hauch’ ich Leben ein.

Wie funktioniert Ihre Arbeit als Synchronsprecher?

Otto: Das Schwierige ist ja: Die amerikanischen Darsteller, die lesen aus dem Drehbuch vor, daraufhin wird animiert. Während wir deutschen Sprecher schon das fertige Produkt vor uns haben und dann unsere Stimmen einsetzen müssen. Aber ich kann immer noch viel Otto-Spezifisches einfließen lassen. Holleheridi, das geht alles. Ich hab bei den Amerikanern einen Freibrief.

In „Ice Age“ geht es um den Zusammenhalt der Familie. Bei Ihnen sieht’s gerade nicht so gut aus.

Otto: Ich hab auch unlängst gelesen, dass ich getrennt bin. Ich bin also wieder ein begehrter Junggeselle, fällt mir da gerade auf.

Wie harmonisch war denn Ihre eigene Kindheit in Ostfriesland?

Otto: Das war eine absolut heile Welt. Die Eltern haben sich ewig geliebt. Mein Vater war Maler, meine Mutter Hausfrau. Und wenn die Nachbarn gestritten haben, wurde Musik gemacht, damit wir Kinder nichts hörten. Krisensituationen wurden von mir fern gehalten, deshalb bin ich auch etwas konfliktscheu.

Und stattdessen ein Bühnentier.

Otto: Ich hab’ ja immer schon mit der Gitarre Musik gemacht, aber das passte Zuhause gar nicht. Als ich meiner Mutter vom ersten Geld ein Haus gekauft habe, da hat sie schließlich gesagt: Mach so weiter, mein Junge!

Martina Schürmann


Kommentare
16.07.2012
13:20
Otto Waalkes in Essen über
von oldgreywolve | #2

Man mag ihn oder man mag ihn nicht. Aber eines kann man ihm nicht absprechen: Er bringt immer noch sehr viele Menschen zum Lachen!! Und das ist doch das Wichtigste - ein Tag ohne ein Laecheln ( Lachen ) ist ein verlorener Tag. In diesem Sinne wuensche ich ihm noch viele gesunde Jahre, auf das noch viele Menschen lachen koennen.

P.S. Und er hat ja immer mehr jugendliche Fans. Weiter so, Herr Waalkes!!!!!

14.07.2012
19:03
„So ein Faultier entspricht meinem Wesen“
von degi1909 | #1

OTTO...find´ ich gut!!!
Echt genial der Mann.
Ich hoffe er macht noch lange so weiter.

Aus dem Ressort
Reporter verlässt Glaskasten früher - Psychologe rät dazu
ProSieben
"Lethargie. Müdigkeit. Schwäche. Kein positives Gefühl ist mehr übrig." So hatte der Reporter im Glaskasten seinen Zustand bereits am Dienstag beschrieben. Nun beendet ProSieben das Experiment früher als geplant. Und die Polizei berichtet Details der Messerstecherei unweit des Containers.
Verdächtige nach Drohung gegen Alte Synagoge in Essen frei
Polizei
Vier Männer, die auf Facebook mit einem Anschlag auf die als Kulturinstitut genutzte Alte Synagoge in Essen gedroht haben, sind wenige Stunden nach ihrer Festnahme wieder auf freien Fuß gesetzt worden. Jetzt müsse geprüft werden, wie ernst sie ihre Drohung gemeint haben, so ein Polizeisprecher.
ProSieben-Kameras filmten Messerstecher in Essener City
Gewalt
Mitten in der Essener City stach am Donnerstagabend ein Jugendlicher auf einen Punk ein. Zur Attacke kam es in der Nähe des Prosieben-Glascontainer, ein Kamerateam filmte den flüchtenden Täter. Der Psychologe des TV-Experiments „We are watching you“ wollte dazwischengehen.
Fan- und Förderabteilung will alle RWE-Anhänger vertreten
Rot-Weiss Essen
Die 20102 gegründete Fan- und Förderabteilung (FFA) von Rot-Weiss Essen mischt im RWE-Aufsichtsrat mit und engagiert sich für die Anhänger des Kultklubs – nicht nur bei Aktionen wie dem Fahnenmaltag. Die FFA will im Verein Sprachrohr aller RWE-Fans sein. Wahrlich keine leichte Aufgabe.
Polizei musste Ruhestörer am Galileo-Container vertreiben
TV-Experiment
Das Experiment der ProSieben-Sendung Galileo neigt sich dem Ende zu. Die WAZ besuchte Thilo Mischke, der seit Tagen im Glascontainer auf dem Burgplatz lebt und fragte nach einem ersten Fazit. Vor allem die Nacht zu Donnerstag war für den jungen Mann eine besondere Prüfung.
Umfrage
Am Freitagabend zieht der Reporter des Prosieben-Wissenschaftsmagazins „Galileo“ nach fünf Tagen aus dem Glascontainer in der City. Wie bewerten Sie das TV-Experiment?

Am Freitagabend zieht der Reporter des Prosieben-Wissenschaftsmagazins „Galileo“ nach fünf Tagen aus dem Glascontainer in der City. Wie bewerten Sie das TV-Experiment?

 
Fotos und Videos
Schiller auf dem roten Teppich
Bildgalerie
Filmpremiere
Tief hinab ins Pumpwerk
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Stromhandel zeigt sich
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Das Univiertel, Essen Grüne Mitte
Bildgalerie
100 Orte