Das aktuelle Wetter Essen 5°C
Kino

Natural Born Fimfreaks retten das Open-Air-Kino im Lukas

31.07.2012 | 17:19 Uhr
Über 50 Jahre alt ist der Projektor, über die Gerd Blanke die Filmrollen laufen lässt. Zu alt für viele Streifen, die heute nur noch in digitaler Form auf den Markt kommen.Foto: Sebastian Konopka

Essen-Kupferdreh.   Das Angebot an Open-Air-Kinos in Essen ist geschrumpft. Doch die Freiluft-Spielstätte im Lukas in Kupferdreh stemmt sich tapfer gegen den Trend. Möglich macht dies das Engagement von zwölf Freunden. Sie nennen sich "Natural Born Filmfreaks".

Freunde des Freiluft-Kinos haben es nicht leicht momentan. Nicht zuletzt der verregnete Sommer im vergangenen Jahr hat dafür gesorgt, dass das einstmals breite Angebot in der Stadt fast komplett verschwunden ist. Fast. Doch dass mit dem Lukas-Open-Air-Kino die älteste Reihe dieser Art noch existiert, ist vor allem dem Engagement von zwölf Freunden zu verdanken, deren Motivation mit dem Namen, den sie sich verliehen haben, bestens beschrieben ist: „Natural Born Filmfreaks“.

Dabei sah es zuerst so aus, dass knapp 30 Jahre, nachdem erstmals ein Film am alten Kupferdreher Bahnhofsgebäude gezeigt wurde, auch diese Tradition in diesem Jahr abrupt enden würde. Denn der bisherige Betreiber Michael Meyer, der mehrere Lichtspielhäuser in Gelsenkirchen, Bochum und Dorsten betreibt, hat aufgegeben. „Er will seine Tätigkeiten nun gänzlich aufs nördliche Ruhrgebiet konzentrieren“, so Gerd Blanke, der Kopf der „Natural Born Filmfreaks“. „Und die miesen, wetterbedingten Einspielergebnisse aus dem letzten Jahr werden ihn auch nicht gerade motiviert haben, mit dem Open-Air-Kino weiterzumachen.“

„Zelluloid“ war sein Hoby

Die besten Orte im Ruhrgebiet

Blanke hat sein Geld zwar als chemischer Informatiker verdient, das Kino hat jedoch immer einen wichtigen Platz in seinem Leben eingenommen. So begann er 1977, sich im „Zelluloid“, dem kommunalen Kino im damaligen Jugendzentrum Essen an der Papestraße, zu engagieren. Zehn Jahre lang half er, das Programm mitzugestalten, organisierte Filmseminare, kümmerte sich um die Technik. Währenddessen gründete er zudem den ersten deutschen Super-8-Dokumentarfilmverleih „Gegenlicht“ und hob das Uni-Kino der Asta in Düsseldorf aus der Taufe. Darüber hinaus war er von 1987 an acht Jahre lang an der Organisation des Internationalen Kinderfilmfestivals im Ruhrgebiet beteiligt und gründete vor elf Jahren die Dokumentarfilm-Plattform „www.onlinefilm.org“. „Letztes Jahr half ich beim Lukas-Open-Air als Filmvorführer“, so Blanke. Meyer wusste da schon, dass dies seine letzte Saison sein sollte. „Er wollte diese Tradition jedoch nicht sterben lassen und überredete mich, den Betrieb zu übernehmen.“

  1. Seite 1: Natural Born Fimfreaks retten das Open-Air-Kino im Lukas
    Seite 2: Die Gründung der "Natural Born Filmfreaks"

1 | 2


Kommentare
Umfrage
Die Evag benennt regelmäßig Haltestellen um, und nicht immer finden Bürger das gut. Was ist wichtiger: Orientierung im Alltag oder Heimat-Nostalgie?

Die Evag benennt regelmäßig Haltestellen um, und nicht immer finden Bürger das gut. Was ist wichtiger: Orientierung im Alltag oder Heimat-Nostalgie?

So haben unsere Leser abgestimmt

Nostalgie! Die Namen von Haltestellen sollten grundsätzlich nicht geändert werden.
48%
Orientierung! Die Namen sollten nach Veränderungen in der Umgebung angepasst werden.
23%
Die haben Probleme... Ist mir egal, wie eine Haltestelle heißt.
29%
670 abgegebene Stimmen
 
Aus dem Ressort
Wasserleitung „überlebt“ 130 Jahre
Bauarbeiten
Essener Stadtwerke entdecken bei umfangreichen Sanierungsarbeiten auf der Steeler Straße ein Leitungs-Exemplar, das 1884 verlegt wurde und somit stattliche 130 „Dienstjahre“ auf dem rostigen Buckel hat. Bauarbeiten sollen im Juni abgeschlossen sein
Texter für die „Essener Anthologie“ gesucht
Schreibwerkstatt
Buchprojekt „Essener Anthologie“ geht in die zehnte Runde. Wer eine Geschichtezum Thema „Wie die Zeit vergeht“ beisteuern möchte, der sollte einfach keine Scheu haben und sich bis zum 1. August etwas einfallen lassen
Polizei Essen fahndet nach diesem EC-Karten-Betrüger
Kriminalität
Die Polizei fahndet öffentlich nach einem mutmaßlichen Betrüger. Die Ermittler veröffentlichten das Foto einer Überwachungskamera, das den Unbekannten am 21. Februar, gegen 10.45 Uhr, an einem Geldautomaten an der Krayer Straße in Kray zeigt.
Das umgebaute Haus ist der Renner
Paulushof
Nach einer einjährigen Zwangspause sieht’s Altenzentrum in heisingen jetzt wieder aus wie gemalt. Die Bewohner leben jetzt auf „Villa Hügel“ oder „Schloss Baldeney“ und sind schwer beeindruckt. Am 11. Mai soll nun gefeiert werden
Minister bleibt hart beim Hochwasserschutz am Baldeneysee
Baldeneysee
Der Hochwasserschutz an Ruhr und Baldeneysee sorgt vor Ort für Unruhe: In Überschwemmungsgebieten sind Neubauten oder Erweiterungen nämlich verboten. Landesumweltminister Johannes Remmel (Grüne) machte nun klar, dass er eine strikte Linie verfolgt und keine Ausnahmen zulassen will.