Modehaus Leo Finger feiert in Essen-Steele 90. Geburtstag

Die späten 1960er Jahre:Margarete Finger, Ehefrau von Albert Finger, mit Etty Finger vor dem neu gebauten „Hosenspezialist Finger“. Es ist 1968.
Die späten 1960er Jahre:Margarete Finger, Ehefrau von Albert Finger, mit Etty Finger vor dem neu gebauten „Hosenspezialist Finger“. Es ist 1968.
Foto: Finger/Privatarchiv
Was wir bereits wissen
1925 gründete ein gewisser Leo Finger in der Innenstadt sein erstes Geschäft. Längst aber ist das Modehaus in Steele zu Hause, und ab Freitag wird gefeiert.

Essen-Steele.. „The Same Procedure As Every Year“? Von wegen. Zu seinem 90. Geburtstag hat sich das weit über die Grenzen Steeles hinaus bekannte Modehaus Finger allerlei einfallen lassen, ab heute gibt weit mehr als ein „Dinner For One“. Und am Ende denkt man fast: Cheerio, Miss Sophie . . .

1925, da fängt alles an. Leo Finger eröffnet in der Friedrich- Ebert-Straße 51 in der Innenstadt sein erstes eigenes Geschäft. Zusammen mit Gattin Ida und Sohn Albert setzt er auf ein Sortiment von Hosen und Anzügen. Typisch für die damalige Zeit: Fingers Anzug, der Hut und der Stock.

20 Jahre später und mit Kriegsende geht’s nur einige Häuser weiter, ist „Hosen Finger“ in der Friedrich- Ebert-Straße 14 zu finden. Neu zudem: Es gibt auch Berufsbekleidung, die „Marine-Hosen“ etwa sind mehr als ein Verkaufsschlager.

1955: Nach dem „Wunder von Bern“ ist man plötzlich wieder wer in Deutschland. Das Wirtschaftswunder brummt, als Leo Finger die Geschäfte an Sohn Albert weitergibt. Der steht meist in weißem Kittel und mit qualmender Zigarre im Geschäft, kaum ein Kunde, der von ihm nicht geduzt wird. Nach und nach bereitet Albert Finger seinen Filius Leon auf eine Laufbahn als Geschäftsmann vor – und der macht sich prächtig. Als die IHK beschließt, dass ein Sortiment aus Hosen und Anzügen allein nicht mehr ausreicht, um Auszubildende zu beschäftigen, kontert der Junior: „Dann verkaufen wir ab morgen halt auch Sakkos.“ 1966 laufen die Geschäfte wie geschnitten Brot. Relativ besitzt wahrscheinlich jeder Essener eine Hose von Finger. Mindestens. Und eine Jeans von Levi’s kostete 17 Mark.

1968 wird der „Hosenspezialist“ eröffnet, am 12. November 1977 schließlich zieht es die Familie aber nach Steele. Leon Finger eröffnet auf dem Kaiser-Otto-Platz das Geschäft, das den Menschen bis heute ein Begriff ist. „Markenmode mit Qualität“: Dieser Leitspruch hat stets Gültigkeit. Während das Kaufhaus Wertheim, der direkte Nachbar, schließen muss, wird der Verkehrsplatz verlegt, die Innenstadt zur Fußgängerzone. Das sorgt bei den Fingers durchaus für Bauchschmerzen – aus Sorge um die Zukunft und weniger Zulauf ruft Leon Finger den Steeler Weihnachtsmarkt ins Leben, eine Veranstaltung, die es zuvor zuletzt in den 1930er Jahren gegeben hatte.

Die vierte Generation stößt 2009 hinzu, Tochter Nicole Finger kommt ins Unternehmen, Sohn Marc auch, so dass es mit den Eltern Friederike und Leon mittlerweile ein Quartett ist, das sich um die Geschäftsbelange kümmert. Dass das Sortiment um Frauenmode erweitert wird, liegt auf der Hand. Wieder etwas, das der Kunde zu schätzen weiß.

Das Programm der Jubiläumsfeierlichkeiten im Modehaus Finger in Essen-Steele

Einzelhandel Am Freitag, 24. April, beginnt das Eröffnungswochenende mit Extra-Shoppingzeiten: Freitag, 24. April: 9.30-20 Uhr; Sa., 25. April: 9.30-18 Uhr; So., 26. April: 13-18 Uhr (verkaufsoffener Sonntag mit Blumen- und Gartenmarkt in Steele). Es gibt Jubiläumsangebote im gesamten Zeitraum, einen Blick in die Historie und mehr.