Das aktuelle Wetter Essen 10°C
GELD

„Ich wollte nur 30 Euro abheben ...“

02.08.2012 | 18:52 Uhr
„Ich wollte nur 30 Euro abheben ...“
Helmut und Maria-Luise Köster aus Kray

Kray.   Geld wurde auf unerklärliche Weise abgebucht. Eigentlich wollte Maria-Luise Köster aus Kray nur 30 Euro von ihrem Konto abheben

Stellen Sie sich vor, sie heben 30 Euro von Ihrem Konto ab und am nächsten Tag sind Sie um 1030 Euro ärmer... Genau das ist den Eheleuten Helmut und Maria-Luise Köster passiert.

Als Maria-Luise Köster an einem Samstag einen Kontoauszug zieht, traut die 54-Jährige ihren Augen nicht. Hatte sie am Tag zuvor bei der Postbank-Filiale an der Krayer Straße doch nur 30 Euro von ihrem Konto abgehoben. Doch neben dieser Position von 8:59 Uhr, weist der Kontoauszug noch eine weitere Position von 8:54 Uhr auf: Minus 1000 Euro.

„Ich wollte 30 Euro am Bankautomaten abheben – was aber nicht funktionierte. Also bin ich in die Filiale gegangen, um mir die 30 Euro am Schalter auszahlen zu lassen“, erinnert sich Maria-Luise Köster. Am Automaten hätte sie ihre Pin-Nummer eingegeben, doch auf dem Bildschirm erschien immer nur Werbung von der Postbank. Eine Auszahlung sei hier jedenfalls nicht möglich gewesen.

Die 30 Euro hat sie also wenige Minuten später am Schalter bekommen – die 1000 Euro, die neben den 30 Euro laut Kontoauszug ebenfalls abgebucht wurden, aber nicht. Diese Auszahlung hätte sie niemals veranlasst.

„Ich kann mir das alles überhaupt nicht erklären“, so Maria-Luise Köster. Und die Postbank kann es ihr ebenfalls nicht erklären. Ein Mitarbeiter riet ihr dazu, die Karte sperren zu lassen und Anzeige gegen Unbekannt bei der Polizei zu erstatten. Gesagt, getan. Es folgten unzählige Telefonate mit der Postbank; bis zu deren Hauptsitz in München, sowie allerhand Schriftverkehr.

In dem letzten Schreiben, das das Ehepaar von der Postbank erhielt, heißt es: „Die Transaktion vom 15.6.2012 begann um 8:54:42 Uhr mit dem Einschub der Karte. Die Karte wurde vom Geldautomat auf Echtheit und Ordnungsmäßigkeit geprüft. Danach erfolgte um 8:54:46 Uhr die Auswahl für eine Barauszahlung. Um 8:54:58 Uhr erfolgte eine Auszahlungsanfrage in Höhe von 1000 Euro. Dieser Betrag wurde vom Geldautomat angenommen und zur Auszahlung vorbereitet. Die Karte wurde um 8:55:31 Uhr ausgesteuert und um 8:55:28 Uhr entnommen. Der auszuzahlende Betrag befand sich um 8:55:31 im Ausgabeschacht und wurde um 8:55:34 Uhr entnommen. Die Auszahlung erfolgte korrekt mit neunzehn Fünfzigeuroscheinen und fünf Zehneuroscheinen. Der Abschluss des Geldautomaten weist keine Differenz auf. Eine Erstattung des von Ihnen beanstandeten Betrags ist deshalb nicht möglich.“

Uta Schaller, Sprecherin der Postbank erklärt: „Eine mögliche Manipulation des Geräts (Skimming) ist ebenfalls nicht erkennbar. Weitere Reklamationen von Kunden, die in diesem Zeitraum den Automaten nutzten, liegen nicht vor.“

Es würden, so das Ehepaar, zwar noch Nachforschungen seitens der Postbank erfolgen, aber wie schon aus dem Schreiben hervorgeht, können Maria-Luise und Helmut Köster wohl vergebens auf eine Entschädigung hoffen.

Mittlerweile haben die beiden einen Anwalt eingeschaltet.

Julia Bodlin



Kommentare
03.08.2012
12:10
„Ich wollte nur 30 Euro abheben ...“
von muemumin | #1

Ich zahle fast nur noch unbar mit Karten. Falls ich Bargeld abhebe, dann immer bei einer Zweigstelle meiner Bank. Anschließend drucke ich mir dann eine Kontoauszug aus. So habe ich den aktuellen Kontostand und kann notfalls sofort reklamieren.

Aus dem Ressort
Lastwagen kommt von der Straße ab und steckt in der Böschung
Unfall
In Essen ist am Freitag ein Lastwagen vom Voßnacker Weg abgekommen. Seither steckt das Fahrzeug, das auf seinem Auflieger zwei Bagger geladen hatte, in der Böschung fest. Die Polizei hat die Straße gesperrt. Wie lange die Bergung des circa 35 bis 38 Tonnen schweren Gespanns dauert, ist unklar.
Erhöhte PCB-Belastung in Kray - Recyclingsfirma im Visier
Umwelt
Innerhalb von vier Jahren haben sich die PCB-Werte in Grünkohl, der nahe der Recyclingfirma Richter angebaut wurde, verdoppelt. Das Umweltamt vermutet, dass das Unternehmen in Kray für die erhöhten Werte des Umweltgiftes verantwortlich ist. Anwohner sollen in der kommenden Woche informiert werden.
Essener Kinder blitzen Temposünderin – Messung ungültig
Blitzmarathon
Innenminister Ralf Jäger eröffnete den 24-Stunden-Blitzmarathon in Essen vor einer Schule in Kray. In einem Brief hatten die Schüler die Polizei um Tempokontrollen gebeten. Ralf Jäger erklärt den Blitzmarathon so: „Wir möchten die Köpfe der Menschen erreichen, nicht ihre Portemonnaies.“
Räuber schlägt Opfer mit einer Wodkaflasche ins Gesicht
Raub
Brutaler Überfall in Essen: Ein 20-Jähriger wollte am Mittwoch einen Mann (33) ausrauben. Dabei schlug der Täter dem 33-Jährigen mit einer Wodkaflasche ins Gesicht. Während der 20-Jährige dem Haftrichter vorgeführt wurde, musste das Opfer auch am Donnerstag noch im Krankenhaus behandelt werden.
Polizei und Kinder erwischen Raser mit Tempo 59 vor Schule
Blitzmarathon
Ein Hilferuf erreichte die Polizei vor dem Blitzmarathon: Die Schüler der Franz-Dinnendahl-Realschule in Essen schilderten, dass sie Angst haben, über die Straße vor der Schule zu gehen. Nun rückten die Polizei und der Innenminister an. Eine Frau wurde mit Tempo 59 erwischt und musste nicht zahlen.
Umfrage
Ein Essener Amateurfußballer ist von der Spruchkammer des Fußballkreises 13 lebenslang gesperrt worden. Der Spieler soll einen Gegenspieler mit einem Kopfstoß zu Boden gebracht und ihm gegen den Kopf getreten haben. Wie beurteilen Sie die Entscheidung des Sportgerichts?

Ein Essener Amateurfußballer ist von der Spruchkammer des Fußballkreises 13 lebenslang gesperrt worden. Der Spieler soll einen Gegenspieler mit einem Kopfstoß zu Boden gebracht und ihm gegen den Kopf getreten haben. Wie beurteilen Sie die Entscheidung des Sportgerichts?

 
Fotos und Videos