Das aktuelle Wetter Essen 21°C
Kanalbau

Großbaustelle in Burgaltendorf geht in die nächste Runde

08.10.2012 | 06:00 Uhr
Großbaustelle in Burgaltendorf geht in die nächste Runde
Die Laurastraße muss wegen Kanalsanierungen ab Mitte November für zwei Monate gesperrt werden.Foto: Ulrich von Born

Essen-Burgaltendorf.   Kanalbauarbeiten der Stadtwerke führen dazu, dass die Laurastraße für bis zu zwei Monate voll gesperrt wird. Die Stadt erhofft sich Synergieeffekte mit der Aldi-Baustelle. Die Bezirkspolitiker fordern derweil, den lange geforderten Kreisverkehr an der zentralen Kreuzung direkt mitzubauen.

Der Verkehr zwischen Überruhr und Burgaltendorf kommt nicht zur Ruhe: Nach den Arbeiten der Stadtwerke, die an der Straße Deipenbecktal zwischen Mühlen- und Dellmannsweg eine Wasserrohrleitung erneuern, steht Mitte November zwischen der Alten Haupt- und der Kirchstraße die nächste Baustelle an. Auf die Autofahrer kommt dabei auch eine Vollsperrung der Laurastraße zu: Zwischen sechs und acht Wochen lang wird dort kein Wagen entlangrollen können.

Dass diese neue Arbeiten notwendig sind, daran lässt Markus Bitsch­mann von den Stadtwerken Essen keinen Zweifel. „Der Kanal ist porös“, erläuterte er den Politikern in der Bezirksvertretung VIII während ihrer Sitzung. Ursprünglich seien die Reparaturen dieser im vergangenen Jahr durch Frost verursachten Schäden erst für einen späteren Zeitpunkt vorgesehen, aber: „Wir wollten Synergieeffekte mit dem Bau des Aldi-Markts nutzen und haben die Maßnahme deswegen vorgezogen.“

Im November beginnendie Baumaßnahmen

Im November soll es mit der neuen Baustelle losgehen, laut Holger Straßburger von der Genehmigungsbehörde des Tiefbauamts nehme die Maßnahme insgesamt „mindestens fünf Monate in Anspruch“. Da die Laura sechs Wochen lang in beiden Richtungen für knapp zwei Monate komplett dicht gemacht wird, soll eine Umleitung über die Kohlenstraße ausgeschildert werden. „Wir erwarten jedoch, dass die meisten über die Kirchstraße fahren“, räumt Straßburger ein. Somit dürfen sich die Bewohner dieser Straße auf nicht unwesentlich mehr Verkehr vor ihrer Haustür einstellen. Zwar ist die Laurastraße der Auszeichnung nach keine Durchfahrts- sondern eine Anliegerstraße, aber: „Einige Anwohner klagen, viele Autofahrer aus Hattingen-Niederwenigern sähen das anders“, unterstreicht Bezirksbürgermeister Heinz-Dieter Schwarze.

So oder so: Die Anwohner sollen erfahren, welche Belastungen in den nächsten Monaten auf sie zukommen, sind sich die Politiker einig – möglichst bei einer Bürgerversammlung. „Es ist wichtig, dass die Bürger frühzeitig über die Maßnahme informiert werden“, stellt CDU-Fraktionssprecher Heinz-Josef Böcker fest und erntet dafür Zustimmung aus allen Fraktionen. Ein Termin für eine solche Bürgerversammlung soll nach dem Willen der Politiker so bald wie möglich festgezurrt werden.

Auch im Hattinger Stadtgebiet soll auf die offizielle Baustellenumleitung hingewiesen werden, fordern die Politiker weiter. Dies sei laut Straßburger jedoch aller Voraussicht nach kein Problem: „In der Regel funktioniert diesbezüglich die Kooperation mit den benachbarten Kommunen ganz ordentlich.“

Politik wirft Kreisverkehr ins Rennen

In der Baustelle, die die Burgaltendorfer in den nächsten Monate auf eine Belastungsprobe stellen dürfte, sehen die Stadtteilparlamentarier auch eine Chance: So sei dies die Gelegenheit, endlich den von ihnen lang geforderten Kreisverkehr zu bekommen, der ihrer Ansicht nach den Verkehr an der Kreuzung Alte Haupt-, Mölleney-, Laura- und Deipenbecktal besser regulieren könnte. „Durch den Bau des Kreisverkehrs im Anschluss an die Baumaßnahme der Stadtwerke könnten erhebliche Kosten gespart werden“, weisen die Bezirksvertreter in einem entsprechenden gemeinsamen Antrag an die Verwaltung hin.

Die nächste Großbaustelle in der Umgebung ist ins Stocken geraten: Sollte der Discounter ursprünglich bereits in diesem Monat öffnen, ist von dem Gebäude noch nichts zu erkennen. Laut Auskunft von Aldi Nord soll mit dem Bau des neuen Gebäudes an der Laurastraße, Ecke Alte Hauptstraße erst begonnen werden, „wenn die Ausführungsplanung für die Hochbauarbeiten abgeschlossen ist“. Das Weihnachtsgeschäft werde also noch in der alten Filiale abgewickelt: Die Eröffnung des neuen Dicounters ist für Ende des des ersten Quartals 2013 geplant.

Gordon K. Strahl


Kommentare
Umfrage
Die Evag benennt regelmäßig Haltestellen um, und nicht immer finden Bürger das gut. Was ist wichtiger: Orientierung im Alltag oder Heimat-Nostalgie?

Die Evag benennt regelmäßig Haltestellen um, und nicht immer finden Bürger das gut. Was ist wichtiger: Orientierung im Alltag oder Heimat-Nostalgie?

So haben unsere Leser abgestimmt

Nostalgie! Die Namen von Haltestellen sollten grundsätzlich nicht geändert werden.
48%
Orientierung! Die Namen sollten nach Veränderungen in der Umgebung angepasst werden.
23%
Die haben Probleme... Ist mir egal, wie eine Haltestelle heißt.
29%
670 abgegebene Stimmen
 
Aus dem Ressort
Kinder erkunden den Wald in der Dilldorfer Höhe
Naturschutz
Zusammen mit Johanna Schumacher vom BUND ziehen viele Kinder aus, die Geheimnisse von Flora ujnd Fauna zu entdecken. „Jungen neigen eher zum Toben.“
Nur noch wenige Sehschwache im Blinden-Altenheim St. Altfrid
Soziales
Früher lebten im „Blinden-Altenheim St. Altfrid“ vor allem Sehbehinderte. Heute wohnen dort nur noch wenige Blinde – doch die sind auf Hilfe angewiesen. Einer von ihnen ist Friedhelm Karg. Seit er sein Augenlicht verlor, lebt der 64-Jährige an der Mathilde-Kaiser-Straße.
Nicht angeleinter Hund verursachte wohl Unfall mit Radfahrer
Verkehr
Bei einem Unfall am Baldeneysee in Essen ist am Mittwochabend ein 58-jähriger Fahrradfahrer verletzt worden. Laut Zeugenaussagen soll ein Hund vor das Fahrrad eines vorausfahrenden Radlers gelaufen sein. Der erste Radfahrer musste bremsen und der dahinter fahrende 58-Jährige verlor die Kontrolle.
Zeche Gewalt, ein Star unter den Bergwerken
Denkmalpfad
Die Zeche Gewalt war einst Mitte des 19. Jahrhunderts die größte Zeche an der Ruhr, auf der die Kumpel zu dieser Zeit schier unglaubliche 107 000 Tonnen Steinkohle pro Jahr zu Tage förderten. Ein Grund für einen festen Platz auf dem Überruhrer Denkmalpfad
Zumba-Marathon reißt die Menschen mit
Fitness
Veranstaltung im Stephanus-Gemeindezentrum in Überruhr sorgt für jede Menge Bewegung, gute Laune undvor allem Geld für das VKJ-Familienzentrum „Wirbelwind“. Leiterin Sonja Ahrens ist schwer begeistert.