Das aktuelle Wetter Essen 12°C
Karneval

Für manche Narren in Essen ist das Nichtraucherschutzgesetz "eine Katastrophe"

25.11.2012 | 17:34 Uhr
Jecke Qualmer müssen künftig draußen rauchen.Foto: Frank Vinken

Essen-Kray/Kupferdreh.   Als „große Katastrophe“ bezeichnet Ingrid Thiedemann, Vorsitzende der Großen Karnevalsgesellschaft (GKG) Fidelitas Essen-Kray. das neue Gesetz zum Nichtraucherschutz, und befürchtet „schlimme Einschnitte“ für viele Vereine. Andere Karnevalisten sehen die neue Regelung gelassener.

Nicht nur die Kneipen sind betroffen vom totalen Rauchverbot, dass die Landesregierung beschlossen hat. Auch Karnevalsveranstaltungen werden spätestens vom 1. Mai an qualmfrei über die Bühne gehen müssen. Doch darüber, ob dieses Verbot eine bedrohliche Spaßbremse ist, sind die Jecken in den Stadtteilen geteilter Meinung.

Als „eine große Katastrophe“ bezeichnet Ingrid Thiedemann das neue Gesetz. „Viele Vereine werden es mit schlimmen Einschnitten zu tun bekommen“, prophezeit die Vorsitzende der Großen Karnevalsgesellschaft (GKG) Fidelitas Essen-Kray. Denn nicht nur Mitglieder gingen auf diese Weise verloren, sondern auch Gäste könnten den Veranstaltungen vermehrt fern bleiben, fürchtet sie. Dass umgekehrt neue, nichtrauchende Narren angezogen werden, glaubt Thiedemann indes nicht: „Die Nichtraucher, die ich kenne, haben kein Problem damit, dass in ihrer Umgebung geraucht wird.“

Nichtraucherschutzgesetz
Gäste in Raucherkneipen in Essen liefern sich heiße Debatten

Nicht nur an der Theke der Traditionskneipe „Die Eule“ wird gerade heiß über das im Mai 2013 kommende strikte Rauchverbot diskutiert. "Bevormundung" - dieser Begriff taucht beim Bummel durch Raucherkneipen immer wieder auf.

Im Gegenzug sieht sie durch die Regelung ganz andere Probleme auf die Veranstalter zukommen: „Wenn sich die Raucher künftig alle draußen versammeln, ist es eine Frage der Zeit, dass sich die Anwohner wegen Lärmbelästigung beschweren.“

„Generell gegen Verbote und Bevormundungen dieser Art“

Gelassener sieht Norbert Tüffers der neuen Regelung entgegen. Zwar ist der Vorsitzende des Festausschusses Kupferdreher Karneval „generell gegen Verbote und Bevormundungen dieser Art.“ Doch glaubt er, dass das Gesetz einem generellen Trend vorgreife: „Die Menschen leben immer gesundheitsbewusster“, ist er überzeugt. Bei der Prinzenproklamation in der Weststadthalle in der vergangenen Woche etwa hätten zwar Aschenbecher auf den Tischen gestanden, „aber die haben sich kaum gefüllt.“ Auch wenn er in der Zeit, als er selbst noch „passionierter Pfeifenraucher“ war, es immer leugnete, weiß er heute als Nichtraucher: „Man riecht das schon extrem, wenn ein Raum verqualmt ist.“

Video
Es ist so gut wie sicher, ab Mai 2013 darf in Kneipen nicht mehr geraucht werden. Was dies für die Kundschaft und Wirte bedeuten kann haben wir uns auf der Essener Gemarkenstraße erklären lassen.

Das viel zitierte Kneipensterben habe andere Gründe als das Nichtraucherschutzgesetz, so Tüffers: „Wenn ein Bier 3 Euro kostet, kann sich das niemand mehr leisten. Auch sei die Eckkneipe schlicht nicht mehr zeitgemäß. „Und auch wir Karnevalisten müssen mit der Zeit gehen“, mahnt er. Das Bild vom qualmenden Karnevalisten findet er ohnehin wenig ansprechend: „Ich verstehe nicht, dass viele sich in diese Schublade stecken lassen“, schüttelt Küppers den Kopf. „Zum Jecksein braucht man die Kippe genau so wenig wie die rote Nase vom Saufen.“

Gordon K. Strahl



Kommentare
26.11.2012
19:42
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

26.11.2012
10:19
Für manche Narren in Essen ist das Nichtraucherschutzgesetz
von schriftsetzer | #3

Immer wieder schön zu lesen, wie sachlich Nichtraucher argumentieren...

25.11.2012
23:42
Dort findet man die Narren:
von Hui-Buh | #2

Abraham Lincoln antwortete auf die Frage, was eine Zigarette ist, folgendermaßen:
„Ein stinkendes Kraut mit einem Feuer an einem Ende und einem Narren am anderen.“

25.11.2012
21:06
Für manche Narren in Essen ist das Nichtraucherschutzgesetz
von kapi | #1

es dürfte reichlich Narren geben, die dankbar sind, dass sie endlich auch im Karneval nichtrauchen dürfen. Und das keineswegs, weil sie närrisch sind, sondern weil ihnen die Qualmer-Narren einfach stinken.

Aus dem Ressort
Pater Heinz Becker feiert Goldenes Priesterjubiläum
Kirche
Beim Hochamt zum Ehrentag des 78-Jährigen ist die Stimmung in der voll besetzten St. Joseph-Kirche in Horst noch festlicher als ohnehin. Der nach Buer berufene Propst Markus Pottbäcker hält die Predigt, und im Gemeindehaus gibt’s mehr als viele gute Gespräche
Vom historischen Saal wird zum modernen Veranstaltungsraum
Preute-Saal
Flüchtlingslager, Fitnessclub oder Zirkusmanege: Die Preute-Halle hat eine bewegte Geschichte hinter sich. Jetzt hat der Hattinger Gastronom Michael Benke das historische Domizil in Kupferdreh gepachtet, um dieses nachhaltig zu beleben – mit Musik und Catering.
Viele Kunden, aber wenig Händler in Freisenbruch
Wochenmarkt
Beim ersten Wochenmarkt in Freisenbruch war der Andrang enorm. Deshalb bleibt Wirt Rainer Hafke trotz einiger Absagen von Beschickern zuversichtlich
Die großen Radfahr-Achsen und Routen im Überblick
Radtouren
Die „Rostige Speiche“ stempelte Essen 1991 als „fahrradunfreundlichste Stadt“ im Land ab. Das war ein heilsamer Schock. Denn heute durchzieht ein enges Radwegenetz die Stadt. Alte Bahntrassen sind ideal für Alltagsradler, die vom Auto umsteigen wollen
Deichmann-Förderpreis für Kupferdreher Grundschulen
Die gute Tat
Das Projekt „Bildung bewegt – Flüchtlinge leben und lernen in Kupferdreh“ der Hinsbeckschule und der Josefschule erhält einen Deichmann-Förderpreis. Jury lobt das „außergewöhnliche Engagement“
Umfrage
Die Gastro-Kette Okinii wird 2015 mit einem japanischen Sushi- und Grill-Restaurant in die Theaterpassage zwischen Rathenaustraße und Hirschlandplatz ziehen, wo es auch ein Vapiano-Restaurant gibt. Die Sparkasse hofft auf „Okinii als Frequenzbringer“.

Die Gastro-Kette Okinii wird 2015 mit einem japanischen Sushi- und Grill-Restaurant in die Theaterpassage zwischen Rathenaustraße und Hirschlandplatz ziehen, wo es auch ein Vapiano-Restaurant gibt. Die Sparkasse hofft auf „Okinii als Frequenzbringer“.

 
Fotos und Videos
VKJ-Boxprojekt
Bildgalerie
Boxen in Freisenbruch
Essens höchstes Wohnhaus
Bildgalerie
Historische Fotos
Kray gewinnt in Wuppertal
Bildgalerie
Regionalliga