Ein Weihnachtsmarkt mit Seele

Der Steeler Weihnachtsmarkt wird wieder viele Besucher in den Stadtteil locken.
Der Steeler Weihnachtsmarkt wird wieder viele Besucher in den Stadtteil locken.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Bei der Eröffnung verlässt der 37. Steeler Budenzauber den Schlagerpfad und gibt die Bühne frei für die „Soulfamily“. Das Bethlehem-Dorf zieht auf die Ahestraße.

Essen-Steele..  In Steele geht Weihnachten in diesem Jahr in die Verlängerung: Der 37. Weihnachtsmarkt des Stadtteils, der am 15. November seine Hütten öffnet, geht dieses Mal bis zum 29. Dezember.

Damit dauert er allerdings nicht so lange wie im vergangenen Jahr: Damals firmierte Veranstalter Leon Finger den Budenzauber nach Weihnachten anlässlich des 1075. Geburtstags Steeles in „Jubiläumsmarkt“ um. Ein Angebot, das die Besucher jedoch gerade im Januar eher zögerlich aufnahmen. Aber: „Die Tage zwischen Weihnachten und Silvester liefen stark.“ So habe es nahe gelegen, auch diesesmal den Jahresausklang mitzunehmen – zumindest das Wochenende nach Weihnachten. Unberührt von der Verlängerung bleiben die Weihnachtstage selbst: „Vom 24. bis 26. Dezember bleibt der Markt geschlossen“, so Finger, der überzeugt ist: „Mit der Verlängerung haben wir ein echtes Alleinstellungsmerkmal in der Region.“

Ein weiteres dürfte der wie gewohnt starke Fokus aufs Bühnenprogramm sein. Dabei steht der Mittwoch stets im Zeichen der Kinder: So ist das Puppenburger TumTheater gleich an mehreren Terminen zu Gast, die populäre Band Saitentwist hat am 27. November ihren Auftritt.

Die Donnerstage stehen ganz im Zeichen der Shanty-Chöre, während Freitags Jazz, Blues und Rock auf dem Programm stehen. So bricht der Weihnachtsmarkt gleich zu Beginn am 15. November mit der Tradition, sich durch einen Star aus der Schlagerszene eröffnen zu lassen: Stattdessen tritt die groovige Formation „Soulfamily“ ab 18 Uhr auf. „Ein echter Knaller“ freut sich Leon Finger auf die Band um Sänger Mr. Big Fat Mad Moose, die auf „Commitments-Pfaden wandert und schwungvollen Soulklassikern neues Leben einhaucht.

Doch auch Schlagerfans werden in diesem Jahr auf dem Weihnachtsmarkt fündig – sie werden am Samstag bedient. So tritt am 16. November Anna-Maria-Zimmermann auf, am 7. Dezember kommt Olaf Henning und am 28. Dezember Michael Kern. Nur Jörg Bausch tanzt aus der Reihe und kommt bereits am Freitag 6. Dezember – zusammen mit dem Nikolaus, der wieder per Hubschrauber auf den Ruhrwiesen landet.

Der Sonntag steht im Zeichen von Weihnachtsmusik und Gospelchören, darunter The Heisingers am 15. und die Reformation Singer´s Company am 22. Dezember.

Zu dem Hüttenzauber mit dem bekannten Gastromix gesellt sich der ein oder andere Neuzugang: So können Besucher erstmals Spezialitäten aus Osteuropa probieren. Nichts zu essen gibt’s am Stand des Steeler Archiv, wenngleich dort Küchen im Wandel der Zeit im Mittelpunkt stehen. Historisches gibt es auch im Stand der Freiwilligen Feuerwehr Steele zu entdecken.

Die zehn Hütten, die die Weihnachtsgeschichte erzählen verlassen wieder den zentralen Markt am Kaiser-Otto-Platz und ziehen ins Bethlehem-Dorf, das an der Ahe-straße eine Neuauflage feiert.