Das aktuelle Wetter Essen 9°C
Entdecken

Die heimliche Kulturlinie in Essen ist die "109"

06.08.2012 | 19:30 Uhr
Die heimliche Kulturlinie in Essen ist die "109"
Auf der Straßenbahnstrecke zwischen Steele und Frohnhausen tummeln sich Sehenswürdigkeiten.Foto: Peggy Mendel

Essen.   Die Essener Verkehrs AG spricht stolz von der Kulturlinie 107. Demnächst soll diese noch geteilt werden, so dass es zwei Kulturlinien gibt: 107 und 108. Ungerecht muss das die Linie 109 finden. Denn entlang ihrer Strecke zwischen Steele und Frohnhausen finden sich etliche spannende Sehenswürdigkeit, die das Aussteigen lohnenswert machen.

An der Anfangsstation Steele geht’s zu Fuß links über die Busch- und Schönscheidtstraße in den Äbtissinsteig: Dort hat das Atelierhaus Alte Schule ihren Sitz. Seit den 1980er Jahren ist die aus dem Jahr 1898 stammende Pestalozzi-Schule ein Platz für Kunst: Erst nutzte der Bildhauer Herbert Lungwitz die Räumlichkeiten, seit 1988 ist das Haus eng mit der Künstlerin Doris Schöttler-Boll verknüpft. Sie arbeitet hier nur, sondern hat das Haus auch als Ausstellungs- und Veranstaltungsstätte etabliert.

Wir gehen zurück zum Bahnhof, steigen in die heimliche Kulturlinie 109 und entdecken bereits eine Station später mit dem „Stadtgarten“ nicht nur den historischen Kuppelsaal des 1900 errichteten Gastronomie- und Veranstaltungssaals ist sehenswert. Biegen wir von der Steeler Straße links in die Krimmstraße, so stolpern wir fast über das Maler- und Bildhauer-Atelier von Jörg W. Schirmer. Kunst zum Anfassen ist in dem geräumigen Hof angesagt: Bereits am Eingang wird man von einen seiner berühmten Skulpturen, die auf großem Fuße leben, begrüßt. In der Werkstatt ist oft der Künstler selbst anzutreffen. „Wann immer das Tor offen steht, darf man eintreten und sich umschauen“, sagt Schirmer, während er seinen Vorhof zur Kunst präsentiert.

Ein Trödler in der dritten Generation

Genau zwischen den Haltestellen „Stadtgarten“ und „Knappschafts-Krankenhaus“, an der Steeler Straße 473b, hat Jörg Meuser sein Reich aufgebaut. „Ich bin Trödler bereits in der dritten Generation“, verrät er, während er sein von Metallskulpturen und Pflanzen umgebenes Reich öffnet: den Steeler Antikhandel. Krimskrams und Fundstücke vom 18. Jahrhundert bis in die 1960er findet man hier: „Alles, was die Bandscheibe erlaubt, hier hochzutragen“, lächelt Meuser, der hier zugleich noch das Atelier Unbequem innehat: Hier fertigt er Schuhe aus Metall. Nicht zum Tragen, nur zum Gucken. Sind halt so, wie das Atelier heißt.

Wer keinen Blick auf den 1923 erbauten Parkfriedhof, der größten Friedhofsfläche der Stadt, werfen will und auch das 1955 eröffnete Eulenspiegel, eins der letzten Stadtteilkinos Essens, direkt an der Haltestelle „Wörthstraße“ schon kennt, der kann am Wasserturm am Dieter-Krebs-Platz aussteigen. 1884 wurde er von Otto Intze im Stile des Historizismus erbaut. Im Zweiten Weltkrieg zerstört, dient er nach dem Wiederaufbau auch heute noch als Trinkwasserspeicher.

  1. Seite 1: Die heimliche Kulturlinie in Essen ist die "109"
    Seite 2: Und so geht die spannende Fahrt mit der heimlichen Kulturlinie weiter

1 | 2


Kommentare
07.08.2012
20:16
Die heimliche Kulturlinie in Essen ist die
von fuchsflur | #1

Also Kulturlinie bleibt am Ende doch die Linie 107.

Und mal ne Frage wo holt ihr eure Infos her. Denn in der Hauptverkehrszeit, fährt die Linie 107 weiter nach Bredeney. Okay wer nach Gelsenkirchen durchfahren will muss einmal umsteigen, aber in der Regel fahren eh nicht alle durch bis zum Ende.

Umfrage
Die Evag benennt regelmäßig Haltestellen um, und nicht immer finden Bürger das gut. Was ist wichtiger: Orientierung im Alltag oder Heimat-Nostalgie?

Die Evag benennt regelmäßig Haltestellen um, und nicht immer finden Bürger das gut. Was ist wichtiger: Orientierung im Alltag oder Heimat-Nostalgie?

So haben unsere Leser abgestimmt

Nostalgie! Die Namen von Haltestellen sollten grundsätzlich nicht geändert werden.
48%
Orientierung! Die Namen sollten nach Veränderungen in der Umgebung angepasst werden.
23%
Die haben Probleme... Ist mir egal, wie eine Haltestelle heißt.
29%
670 abgegebene Stimmen
 
Aus dem Ressort
Wasserleitung „überlebt“ 130 Jahre
Bauarbeiten
Essener Stadtwerke entdecken bei umfangreichen Sanierungsarbeiten auf der Steeler Straße ein Leitungs-Exemplar, das 1884 verlegt wurde und somit stattliche 130 „Dienstjahre“ auf dem rostigen Buckel hat. Bauarbeiten sollen im Juni abgeschlossen sein
Texter für die „Essener Anthologie“ gesucht
Schreibwerkstatt
Buchprojekt „Essener Anthologie“ geht in die zehnte Runde. Wer eine Geschichtezum Thema „Wie die Zeit vergeht“ beisteuern möchte, der sollte einfach keine Scheu haben und sich bis zum 1. August etwas einfallen lassen
Polizei Essen fahndet nach diesem EC-Karten-Betrüger
Kriminalität
Die Polizei fahndet öffentlich nach einem mutmaßlichen Betrüger. Die Ermittler veröffentlichten das Foto einer Überwachungskamera, das den Unbekannten am 21. Februar, gegen 10.45 Uhr, an einem Geldautomaten an der Krayer Straße in Kray zeigt.
Das umgebaute Haus ist der Renner
Paulushof
Nach einer einjährigen Zwangspause sieht’s Altenzentrum in heisingen jetzt wieder aus wie gemalt. Die Bewohner leben jetzt auf „Villa Hügel“ oder „Schloss Baldeney“ und sind schwer beeindruckt. Am 11. Mai soll nun gefeiert werden
Minister bleibt hart beim Hochwasserschutz am Baldeneysee
Baldeneysee
Der Hochwasserschutz an Ruhr und Baldeneysee sorgt vor Ort für Unruhe: In Überschwemmungsgebieten sind Neubauten oder Erweiterungen nämlich verboten. Landesumweltminister Johannes Remmel (Grüne) machte nun klar, dass er eine strikte Linie verfolgt und keine Ausnahmen zulassen will.