Christliche Motorradfahrer fühlen sich ausgebremst

Am Sonntag, den 5. Juli 2015 findet das Bikerfest der Christlichen Motorrad Gruppe Königssteele Mit Bikerandacht auf dem Dreiringplatz und Ausfahrt statt.
Am Sonntag, den 5. Juli 2015 findet das Bikerfest der Christlichen Motorrad Gruppe Königssteele Mit Bikerandacht auf dem Dreiringplatz und Ausfahrt statt.
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Stadt und Polizei untersagen den Korso der Christlichen Motorradgruppe Königssteele. Vermeintliche Begründung: Auch ehemalige „Bandidos“ bekamen Absage.

Essen.. Lange, teilweise sogar wütende Gesichter am Sonntag rund um die evangelische Friedenskirche und am Dreiringplatz in Essen-Steele. Der traditionelle Biker-Tag mit Gottesdienst und Reisesegen für die Motorradfahrer und deren Maschinen konnte zwar wie von langer Hand vorbereitet auch zum 13. Mal nacheinander steigen, erstmals und zudem kurzerhand indes hatten Polizei und Stadt den geplanten Korso untersagt. Neben dem sehr launischen Wetter der Hauptgrund, warum die Resonanz am Ende deutlich geringer war als üblich.

Wenn die durch die Sitzbank fröhlichen Mitglieder der Christlichen Motorrad-Gruppe (CMG) aus Königssteele kurzzeitig fast vom Glauben abfallen, muss schon mehr passiert sein als Fehlzündung oder Kolbenklemmer. Jedenfalls fühlten sie sich schwer ausgebremst. Sprecher Lothar Kopczacki: „Seit zwölf Jahren nun gibt’s diese Veranstaltung immer am ersten Juli-Sonntag im Jahr. Bislang gab es nie Probleme, nun aber das. Wir sind sehr enttäuscht und irgendwie auch stinksauer auf die Stadt und die Polizei.“

Deutlich geringere Resonanz

Biker-Tag Als CMG-Mitglied Bodo Gierke dieser Tage und im Grunde nur der Form halber noch einmal beim Straßenverkehrsamt nachfragte, ob denn alles seine Ordnung habe, fiel er fast aus seinen Motorradstiefeln. Kopczacki: „Da ein angefragter Korso wohl einer ehemaligen Bandidos-Gruppe abgesagt wurde, hat man auch unseren mit dem Argument der Gleichbehandlung untersagt. Wo wir doch alles andere sind, nur keine Rockergruppe.“

So schlugen statt der erwarteten 150 bis 200 Biker vielleicht gerade 50 in Königssteele auf. Und doch: Unterkriegen ließen sich die Gastgeber nicht. Statt eines von der Polizei eskortierten Korsos gab’s am Ende eine gut 65 Kilometer und von Ordnern begleitete lange (kurze) Ausfahrt, die bei den Teilnehmern letztlich ähnlich gut angekommen sein dürfte.

Ein gelungener Biker-Tag

Denn letztlich war es nicht die Frage Korso oder Ausfahrt, die den Vormittag dominierte, letztlich waren es die Lust am Motorradfahren sowie die beruhigende Art des ehemaligen Königssteeler Pfarrers Heiner Mausehund und von Ordensschwester Maria, die den Teilnehmern den Moment versüßten. Mausehund, mittlerweile Lehrer und Stellvertretender Assessor (Skriba) im Kreissynodalvorstand der Evangelischen Kirche, fuhr mit der schweren Reise-BMW vorne mit, Schwester Maria, seit einigen Wochen in der katholischen St. Laurentius-Kirche aktiv, sorgte durch ihre gewinnende Art nicht nur bei den Motorradfahrer für Erheiterung. „Und im kommenden Jahre fahre ich dann vielleicht auch mit.“

So wurde es dann doch noch ein gelungener Biker-Tag. Für die Gäste der Christlichen Motorradfreunde aus Oberhausen-Osterfeld, für die der CMG Dellwig, die vom Rhein-Ruhr-Chapter der „Blue Knights“, dieses weltweit verbreiteten Motorradclubs, deren Mitglieder allesamt Strafverfolgungsbefugnisse oder besondere Festnahmerechte haben (Polizei, Zoll, Justiz, Feldjäger).

Und zufrieden war auch die über Essen hinaus bekannte Notfall-Ärztin Dr. Anne Rauhut, die den Menschen vor Ort demonstrierte, wie man durch eine couragierte Herzdruckmassage Leben retten kann. Und die Gastgeber sind sicher, dass sich Irritationen wie die um den Korso ausräumen lassen. Ein Gespräch wird folgen, der Motor läuft.