Das aktuelle Wetter Essen 15°C
KULTUR

Chameleon lassen in ihre tiefschwarze Seele blicken

04.10.2012 | 19:04 Uhr
Chameleon lassen in ihre tiefschwarze Seele blicken

Ruhrhalbinsel.   Die Bühne des Grend wird Samstag, 6. Oktober, richtig voll: Elf Köpfe hat das „Chameleon“, das sich ab 21 Uhr im Kulturzentrum an der Westfalenstraße 311 ausbreitet.

Die Bühne des Grend wird Samstag richtig voll: Elf Köpfe hat das „Chameleon“, das sich ab 21 Uhr im Kulturzentrum an der Westfalenstraße 311 ausbreitet. Seit 30 Jahren steht die Wupppertaler Band für Soul und knackige Grooves. Bekannte Kompositionen von Earth, Wind and Fire, Tower of Power, Crusaders und vielen anderen verpacken sie in raffinierte Arrangements. Der vierstimmige Bläsersatz, zwei stimmgewaltige Sängerinnen und eine funkige Rhythmuseinheit lassen die Musik in die Beine gehen. Aber auch Loungefeeling wird nicht fehlen, wenn Songs von Queen Latifah und Randy Crawford ertönen.

Wem das zu lasch klingt, der sollte am Samstag übern Grendplatz in die Freak Show marschieren. Dort geht wieder die „Filmrissparty“ über die Bühne: Saufen bis zum Umfallen mit Musik, die zart besaiteten Seelen auch ohne übermäßigen Alkoholkonsum Kopfschmerzen bereitet. Ab 20.30 Uhr steht die Band „Pandoras’s Bliss“ zum rockigen Vorglühen bereit. Bereits heute gibt es eben dort Leipziger Punkrock: „Möped“ heißt die Band, die die 1970er noch mal aufleben lassen. Start: 20 Uhr.

Direkt an Leipzig grenzt Kopenhagen – jedenfalls in diesem Text, der auf gleichnamiges Stück hinweisen will, das heute und morgen letztmalig in der Studio-Bühne, Korumhöhe 11, zu sehen sein wird. Wolfgang Gruber inszenierte das raffinierte Kreuzverhör, in dem die Physiker und Nobelpreisträger Niels Bohr und Werner Heisenberg über die Atombombe und ihre vermeintliche Mitschuld an Hiroshima diskutieren. Beginn: 20 Uhr.

Leichter geht’s Sonntag zu, wenn ab 18 Uhr die Improgruppe „Polterkrays“ mit „Traumschiff Ahoi!“ in See stechen will. Restkarten gibt es noch, Rettungswesten sind wohl nicht nötig.

Die doppelte Dosis Domke wartet im Theater Freudenhaus im Grend: Am Freitag und Samstag, Beginn je weils 20 Uhr, ist der „Freunde der italienischen Oper“-Nachklapp „Ein Kopleck geht fremd“ zu sehen, am Sonntag zieht es ab 19 Uhr eine Ruhrpottfamilie „Unter Lappen“.

Gordon K. Strahl


Kommentare
Umfrage
Die Evag benennt regelmäßig Haltestellen um, und nicht immer finden Bürger das gut. Was ist wichtiger: Orientierung im Alltag oder Heimat-Nostalgie?

Die Evag benennt regelmäßig Haltestellen um, und nicht immer finden Bürger das gut. Was ist wichtiger: Orientierung im Alltag oder Heimat-Nostalgie?

So haben unsere Leser abgestimmt

Nostalgie! Die Namen von Haltestellen sollten grundsätzlich nicht geändert werden.
48%
Orientierung! Die Namen sollten nach Veränderungen in der Umgebung angepasst werden.
23%
Die haben Probleme... Ist mir egal, wie eine Haltestelle heißt.
29%
670 abgegebene Stimmen
 
Aus dem Ressort
Zeche Gewalt, ein Star unter den Bergwerken
Denkmalpfad
Die Zeche Gewalt war einst Mitte des 19. Jahrhunderts die größte Zeche an der Ruhr, auf der die Kumpel zu dieser Zeit schier unglaubliche 107 000 Tonnen Steinkohle pro Jahr zu Tage förderten. Ein Grund für einen festen Platz auf dem Überruhrer Denkmalpfad
Nicht angeleinter Hund verursachte wohl Unfall mit Radfahrer
Verkehr
Bei einem Unfall am Baldeneysee in Essen ist am Mittwochabend ein 58-jähriger Fahrradfahrer verletzt worden. Laut Zeugenaussagen soll ein Hund vor das Fahrrad eines vorausfahrenden Radlers gelaufen sein. Der erste Radfahrer musste bremsen und der dahinter fahrende 58-Jährige verlor die Kontrolle.
Zumba-Marathon reißt die Menschen mit
Fitness
Veranstaltung im Stephanus-Gemeindezentrum in Überruhr sorgt für jede Menge Bewegung, gute Laune undvor allem Geld für das VKJ-Familienzentrum „Wirbelwind“. Leiterin Sonja Ahrens ist schwer begeistert.
Wasserleitung „überlebt“ 130 Jahre
Bauarbeiten
Essener Stadtwerke entdecken bei umfangreichen Sanierungsarbeiten auf der Steeler Straße ein Leitungs-Exemplar, das 1884 verlegt wurde und somit stattliche 130 „Dienstjahre“ auf dem rostigen Buckel hat. Bauarbeiten sollen im Juni abgeschlossen sein
Texter für die „Essener Anthologie“ gesucht
Schreibwerkstatt
Buchprojekt „Essener Anthologie“ geht in die zehnte Runde. Wer eine Geschichtezum Thema „Wie die Zeit vergeht“ beisteuern möchte, der sollte einfach keine Scheu haben und sich bis zum 1. August etwas einfallen lassen