Das aktuelle Wetter Essen 8°C
KULTUR

Chameleon lassen in ihre tiefschwarze Seele blicken

04.10.2012 | 19:04 Uhr
Chameleon lassen in ihre tiefschwarze Seele blicken

Ruhrhalbinsel.   Die Bühne des Grend wird Samstag, 6. Oktober, richtig voll: Elf Köpfe hat das „Chameleon“, das sich ab 21 Uhr im Kulturzentrum an der Westfalenstraße 311 ausbreitet.

Die Bühne des Grend wird Samstag richtig voll: Elf Köpfe hat das „Chameleon“, das sich ab 21 Uhr im Kulturzentrum an der Westfalenstraße 311 ausbreitet. Seit 30 Jahren steht die Wupppertaler Band für Soul und knackige Grooves. Bekannte Kompositionen von Earth, Wind and Fire, Tower of Power, Crusaders und vielen anderen verpacken sie in raffinierte Arrangements. Der vierstimmige Bläsersatz, zwei stimmgewaltige Sängerinnen und eine funkige Rhythmuseinheit lassen die Musik in die Beine gehen. Aber auch Loungefeeling wird nicht fehlen, wenn Songs von Queen Latifah und Randy Crawford ertönen.

Wem das zu lasch klingt, der sollte am Samstag übern Grendplatz in die Freak Show marschieren. Dort geht wieder die „Filmrissparty“ über die Bühne: Saufen bis zum Umfallen mit Musik, die zart besaiteten Seelen auch ohne übermäßigen Alkoholkonsum Kopfschmerzen bereitet. Ab 20.30 Uhr steht die Band „Pandoras’s Bliss“ zum rockigen Vorglühen bereit. Bereits heute gibt es eben dort Leipziger Punkrock: „Möped“ heißt die Band, die die 1970er noch mal aufleben lassen. Start: 20 Uhr.

Direkt an Leipzig grenzt Kopenhagen – jedenfalls in diesem Text, der auf gleichnamiges Stück hinweisen will, das heute und morgen letztmalig in der Studio-Bühne, Korumhöhe 11, zu sehen sein wird. Wolfgang Gruber inszenierte das raffinierte Kreuzverhör, in dem die Physiker und Nobelpreisträger Niels Bohr und Werner Heisenberg über die Atombombe und ihre vermeintliche Mitschuld an Hiroshima diskutieren. Beginn: 20 Uhr.

Leichter geht’s Sonntag zu, wenn ab 18 Uhr die Improgruppe „Polterkrays“ mit „Traumschiff Ahoi!“ in See stechen will. Restkarten gibt es noch, Rettungswesten sind wohl nicht nötig.

Die doppelte Dosis Domke wartet im Theater Freudenhaus im Grend: Am Freitag und Samstag, Beginn je weils 20 Uhr, ist der „Freunde der italienischen Oper“-Nachklapp „Ein Kopleck geht fremd“ zu sehen, am Sonntag zieht es ab 19 Uhr eine Ruhrpottfamilie „Unter Lappen“.

Gordon K. Strahl



Kommentare
Aus dem Ressort
Nach drohendem Tagesbruch – Westfalenstraße wieder frei
Bergbauschäden
Am vergangenen Freitag wurde die Westfalenstraße in Essen-Steele gesperrt, weil ein Tagesbruch drohte. Am Samstag wird Vollsperrung wieder aufgehoben – zunächst sind nur zwei der vier Spuren für den Verkehr frei. Ab Dienstag gibt es weitere Bodenuntersuchungen.
Green Sharks spielen ihr erstes eigenes Turnier
Rollstuhlbasketball
Die Sportler der neu gegründeten Abteilung beim TV Kupferdreh machen damit den nächsten Schritt in Richtung Integration und Inklusion. Für die behinderten Sportler bedeutet das Turnier am 30. November die Chance, sich und ihren Sport in der Öffentlichkeit zu präsentieren.
Bürgertreff-Nutzer beziehen Stellung
Fragebogen
MGV Sängerbund Überruhr lud zur Diskussionsrunde mit Vereinen, Bürgern und Politikern ins Haus am Nockwinkel ein. Gründung einer „Arbeitsgruppe Bürgertreff“. Mittelfristiges Ziel: das Schaffen eines Träger- oder Betreibervereins, um das Bürgerzentrum zu retten.
Autofahrer fuhr Kind (10) an, beschimpfte es und flüchtete
Fahrerflucht
Ein zehnjähriger Junge wurde am Mittwoch in Essen-Steele von einem Unbekannten angefahren. Der Fahrer hielt laut Polizei nach dem Unfall kurz an, beschimpfte den verletzten Jungen und fuhr dann weiter. Die Ermittler des Verkehrskommissariats 1 der Essener Polizei suchen Zeugen.
Gefahrenpunkt Holteyer Straße
Burgaltendorf
Nach dem Hinweis der Burgaltendorfer SPD auf verstopfte Gullys kann das lange Zeit auf der halben Straße stehende Wasser mittlerweile wieder ablaufen. Ein Wechsel auf die falsche Straßenseite ist lebensgefährlich, erst recht in Höhe einer scharfen Rechtskurve.
Umfrage
Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

 
Fotos und Videos
Essen in Trümmern
Bildgalerie
2. Weltkrieg
Steeler Weihnachtsmarkt
Bildgalerie
Advent