Ordensverleihung platzt wegen Spendenaffäre

29. Januar 1985.  : Ein Bericht des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ schlägt hohe Wellen, denn der Essener Kaufhauskonzern Karstadt soll in die Parteispendenaffäre verwickelt sein. Wegen eines vom Amtsgericht Essen ergangenen Strafbefehls wegen Steuerhinterziehung unterblieb die für den Vortag vorgesehene Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an Karstadt-Vorstandsmitglied Theodor Althoff. Ein Sprecher des Regierungspräsidenten erklärt, vorerst sei nicht an eine Verleihung zu denken. Ob nach den Vorwürfen Theodor Althoff überhaupt noch ausgezeichnet werde, müsse das Bundespräsidialamt entscheiden.

Althoff und Karstadt-Chef Walter Deuss wird von der Staatsanwaltschaft Bonn vorgeworfen, in 38 Fällen über 4,3 Millionen D-Mark auf dem Weg der „Umwegfinanzierung“ in Parteikassen geschleust und das Finanzamt dabei um mehr als 2,25 Millionen Mark gebracht zu haben.