Das aktuelle Wetter Essen 10°C
Umfrage

Opernkritiker in NRW loben Essens GMD Stefan Soltesz

27.07.2013 | 16:29 Uhr
Opernkritiker in NRW loben Essens GMD Stefan Soltesz
Stefan Soltesz, Generalmusikdirektor in Essen, schnitt im Urteil der NRW-Opernkritiker gut ab.Foto: Joachim Kleine-Büning/WAZ FotoPool

Düsseldorf.  Die vergangene Spielzeit war nach Einschätzung der Opernkritiker in NRW von Sparzwängen und Mittelmaß geprägt. Das ist das Ergebnis einer Umfrage unter den Rezensenten. Zweimal gab es allerdings klares Lob: Für die Oper in Köln und für Essens scheidenden Generalmusikdirektor Stefan Soltesz.

Die Kölner Oper mit ihren Inszenierungen und der Essener Generalmusikdirektor Stefan Soltesz haben bei einer Umfrage unter Kritikern das meiste Lob einheimsen können. Insgesamt sehen Kritiker aber in den Opernhäusern zwischen Rhein und Ruhr eher Mittelmaß und "kulturpolitischen Kleinmut" am Werk.

Als Grund gilt vor allem finanzielle Not. Dies geht aus der traditionellen Umfrage der NRW-Ausgabe der "Welt am Sonntag" bei acht Kritikern hervor, die die zurückliegende Spielzeit an den NRW-Opernhäusern bewerteten.

In Essen hat der scheidende Dirigent Soltesz als Intendant des Aalto-Musiktheaters und zugleich Generalmusikdirektor nach dem Urteil der Kritiker 16 Jahre lang das Theater und die Essener Philharmoniker geprägt und eine der führenden Opern-Institutionen des Landes geformt.

Die Oper Köln hat nach den Bewertungen zwar in den letzten Jahren aufgeholt und den Spitzenplatz in NRW eingenommen. Doch Essen war vor allem musikalisch immer vorne dabei. Sechs von acht Kritikern gaben Soltesz in seiner letzten Spielzeit ihre Stimme für die beste musikalische Leistung.

Beim "Reinfall der Saison" waren sich alle Kritiker einig

Beim besten Opernhaus und der besten Inszenierung hat in der Tendenz und in der Summe wie schon in den vergangenen Jahren die Oper Köln die Nase vorn. Drei Kritiker befanden, dass Köln die beste Oper in NRW habe und fünf von acht Stimmen entfielen auf Köln für die beste Inszenierung. Je zweimal wurden die Opern Bonn und Wuppertal mit der besten Inszenierung eines "Stücks nach 1945" genannt.

Hintergrund
Zuschauer mussten nach "Tannhäuser"-Premiere zum Arzt

Nach der Premiere der "Tannhäuser"-Inszenierung mussten zwölf Zuschauer wegen der drastischen Nazi-Szenen zum Arzt. Die Rheinoper hatte am Mittwoch entschieden, die Wagner-Oper nur noch konzertant aufzuführen, nachdem Regisseur Burkhard C. Kosminsk die Abänderung einzelner Szenen abgelehnt hatte.

Als "Reinfall der Saison" werteten alle acht Kritiker die Düsseldorfer "Tannhäuser"-Inszenierung mit ihren Konsequenzen. Rheinopern-Intendant Christoph Meyer hatte die Inszenierung, in der Erschießungen durch Nazis und Gaskammer-Szenen vorkamen, nach der Premiere absetzen lassen und das Stück nur noch konzertant aufgeführt, weil es Proteste von Besuchern gegeben hatte.

Insgesamt fielen die Wertungen alles andere als euphorisch aus: "durchwachsen" oder "zu wenig Neues", hieß es. Ulrike Gondorf (WDR/Deutschlandradio Kultur): "So richtig gut war insgesamt keines der Opernhäuser." Stefan Keim ("Die Welt") führt schwache Finanzen an: "Überall drückt die Geldnot, viel Breite, wenig Spitze."


Empfehlen
Kommentare
Aus dem Ressort
Kommentare
27.07.2013
18:30
Opernkritiker in NRW loben Essens GMD Stefan Soltesz
von StylusColor | #1

Fachlich Top....menschlich unterste Schublade

Umfrage
Die A40 und A52 im Essener Osten sind seit Mittwochabend gesperrt. Dort muss ein alter Bergbauschacht verfüllt werden. Wie reagieren Sie?

Die A40 und A52 im Essener Osten sind seit Mittwochabend gesperrt. Dort muss ein alter Bergbauschacht verfüllt werden. Wie reagieren Sie?

 
Aus dem Ressort
"Der letzte Bulle" - Henning Baum ist Essener Lokalpatriot
Der letzte Bulle
Am 28. April startet die fünfte Staffel der SAT.1-Erfolgsserie „Der letzte Bulle“. Hauptdarsteller Henning Baum lebt als sozial engagierter Familienvater im Revier seiner Figur Mick Brisgau. Am 26. April können Sie Henning Baum in der Essener Lichtburg treffen: Sie müssen ihm nur eine Frage stellen.
Zwischen Werden und Kettwig durch eine Idylle wandern
100 Orte (74)
Ein Tipp für Essener Naturfreunde und alle, die die Ruhe lieben: Wer früh losgeht, kann auf dem Rad- und Wanderweg zwischen Werden und Kettwig das hier urwüchsige Flussufer fast ohne Ausflugsdruck erleben. Wer einkehren möchte: Das Lokal „Zwölf Apostel“ hat einen idyllischen Biergarten.
Die Ruhr in Werden und Kettwig
Bildgalerie
100 Orte in Essen
Ein Ausflug, der sich lohnt: Entlang der Ruhr zwischen Essen-Werden und Essen-Kettwig gibt es viel zu entdecken.
Straußenfarm in Essen landet Volltreffer mit XXL-Ostereiern
Ostern
Auf dem Rutherhof in Schuir sorgen Strauße für die Frühstückseier. Längst haben sich die besonderen Hingucker zum Osterfest herumgesprochen. Schließlich sind die Rieseneier recht ergiebig: Ihr Inhalt entspricht etwa 25 bis 30 Hühnereiern. Dafür dauert es auch gut 90 Minuten, bis es hart gekocht ist.
Die Südtiroler Stuben – das Ausflugslokal am Baldeneysee
Gastrokritik
Die Südtiroler Stuben sind das Ausflugslokal am Nordufer des Baldeneysees.