Das aktuelle Wetter Essen 26°C
Umfrage

Opernkritiker in NRW loben Essens GMD Stefan Soltesz

27.07.2013 | 16:29 Uhr
Opernkritiker in NRW loben Essens GMD Stefan Soltesz
Stefan Soltesz, Generalmusikdirektor in Essen, schnitt im Urteil der NRW-Opernkritiker gut ab.Foto: Joachim Kleine-Büning/WAZ FotoPool

Düsseldorf.  Die vergangene Spielzeit war nach Einschätzung der Opernkritiker in NRW von Sparzwängen und Mittelmaß geprägt. Das ist das Ergebnis einer Umfrage unter den Rezensenten. Zweimal gab es allerdings klares Lob: Für die Oper in Köln und für Essens scheidenden Generalmusikdirektor Stefan Soltesz.

Die Kölner Oper mit ihren Inszenierungen und der Essener Generalmusikdirektor Stefan Soltesz haben bei einer Umfrage unter Kritikern das meiste Lob einheimsen können. Insgesamt sehen Kritiker aber in den Opernhäusern zwischen Rhein und Ruhr eher Mittelmaß und "kulturpolitischen Kleinmut" am Werk.

Als Grund gilt vor allem finanzielle Not. Dies geht aus der traditionellen Umfrage der NRW-Ausgabe der "Welt am Sonntag" bei acht Kritikern hervor, die die zurückliegende Spielzeit an den NRW-Opernhäusern bewerteten.

In Essen hat der scheidende Dirigent Soltesz als Intendant des Aalto-Musiktheaters und zugleich Generalmusikdirektor nach dem Urteil der Kritiker 16 Jahre lang das Theater und die Essener Philharmoniker geprägt und eine der führenden Opern-Institutionen des Landes geformt.

Die Oper Köln hat nach den Bewertungen zwar in den letzten Jahren aufgeholt und den Spitzenplatz in NRW eingenommen. Doch Essen war vor allem musikalisch immer vorne dabei. Sechs von acht Kritikern gaben Soltesz in seiner letzten Spielzeit ihre Stimme für die beste musikalische Leistung.

Beim "Reinfall der Saison" waren sich alle Kritiker einig

Beim besten Opernhaus und der besten Inszenierung hat in der Tendenz und in der Summe wie schon in den vergangenen Jahren die Oper Köln die Nase vorn. Drei Kritiker befanden, dass Köln die beste Oper in NRW habe und fünf von acht Stimmen entfielen auf Köln für die beste Inszenierung. Je zweimal wurden die Opern Bonn und Wuppertal mit der besten Inszenierung eines "Stücks nach 1945" genannt.

Hintergrund
Zuschauer mussten nach "Tannhäuser"-Premiere zum Arzt

Nach der Premiere der "Tannhäuser"-Inszenierung mussten zwölf Zuschauer wegen der drastischen Nazi-Szenen zum Arzt. Die Rheinoper hatte am Mittwoch entschieden, die Wagner-Oper nur noch konzertant aufzuführen, nachdem Regisseur Burkhard C. Kosminsk die Abänderung einzelner Szenen abgelehnt hatte.

Als "Reinfall der Saison" werteten alle acht Kritiker die Düsseldorfer "Tannhäuser"-Inszenierung mit ihren Konsequenzen. Rheinopern-Intendant Christoph Meyer hatte die Inszenierung, in der Erschießungen durch Nazis und Gaskammer-Szenen vorkamen, nach der Premiere absetzen lassen und das Stück nur noch konzertant aufgeführt, weil es Proteste von Besuchern gegeben hatte.

Insgesamt fielen die Wertungen alles andere als euphorisch aus: "durchwachsen" oder "zu wenig Neues", hieß es. Ulrike Gondorf (WDR/Deutschlandradio Kultur): "So richtig gut war insgesamt keines der Opernhäuser." Stefan Keim ("Die Welt") führt schwache Finanzen an: "Überall drückt die Geldnot, viel Breite, wenig Spitze."



Kommentare
27.07.2013
18:30
Opernkritiker in NRW loben Essens GMD Stefan Soltesz
von StylusColor | #1

Fachlich Top....menschlich unterste Schublade

Aus dem Ressort
Christen aus dem Irak und Syrien demonstrieren in Essen
Demonstration
In Essen treffen sich am Samstag Christen aus dem Irak und Syrien zu einer Schweigedemonstration. So wollen sie ihre Angehörigen in den Heimatländern unterstützen und auf die Situation der Christen im Irak und Syrien aufmerksam machen. Die Caritas im Ruhrbistum hilft seit 2007 den Christen im Irak.
Thomas Kufen will in Essen als OB-Kandidat antreten
Kommunalpolitik
Die CDU-Führung hat sich inoffiziell auf den Ratsfraktionsvorsitzenden festgelegt. Das Problem der möglichen parteiinternen Konkurrenten: Sie sitzen alle im Verwaltungsvorstand und müssen mit ihrem Chef Reinhard Paß als Gegner rechnen, sollte die SPD ihn für eine zweite Amtszeit aufstellen.
Im Rausch auf den Sattel - das kann den Führerschein kosten
Verkehr
In diesem Jahr verunglückten bisher sechs angetrunkene Radfahrer in Essen. Die Polizei, die Verkehrswacht und der ADFC warnen: Schon geringe Mengen Alkohol können die Fahrtüchtigkeit beeinträchtigen. Dann droht Führerscheinentzug
Dauerstau am Stadion Essen bleibt ein Dauerbrenner
Verkehr
Rot-Weiss Essen startet am Freitag in die neue Saison: RWE spielt zwar nur in der vierten Liga, doch der Traditionsverein bleibt ein Zuschauermagnet. Das Verkehrskonzept war und ist dem Andrang nicht gewachsen. Die Stadt und die Polizei doktern an den Symptomen.
Zu Besuch im Stadion Essen - am Puls von Rot-Weiss
Aktion
Rot-Weiss ist allgegenwärtig. Was die Leser, die bei der Aktion „WAZ öffnet Pforten“ dabei waren, nicht wundert, schließlich geht es ins Stadion Essen an der Hafenstraße. Dorthin sind sie in Mannschaftsstärke gekommen, um zu entdecken, was sie als gewöhnlicher Stadionbesucher nicht sehen können.
Umfrage
Der Initiativkreis der Religionen in Essen hat am Donnerstag eine öffentliche Erklärung gegen Antisemitismus und Islamfeindlichkeit unterzeichnet. Wie beurteilen Sie das?

Der Initiativkreis der Religionen in Essen hat am Donnerstag eine öffentliche Erklärung gegen Antisemitismus und Islamfeindlichkeit unterzeichnet. Wie beurteilen Sie das?

 
Fotos und Videos