Das aktuelle Wetter Essen 18°C
Umfrage

Opernkritiker in NRW loben Essens GMD Stefan Soltesz

27.07.2013 | 16:29 Uhr
Opernkritiker in NRW loben Essens GMD Stefan Soltesz
Stefan Soltesz, Generalmusikdirektor in Essen, schnitt im Urteil der NRW-Opernkritiker gut ab.Foto: Joachim Kleine-Büning/WAZ FotoPool

Düsseldorf.  Die vergangene Spielzeit war nach Einschätzung der Opernkritiker in NRW von Sparzwängen und Mittelmaß geprägt. Das ist das Ergebnis einer Umfrage unter den Rezensenten. Zweimal gab es allerdings klares Lob: Für die Oper in Köln und für Essens scheidenden Generalmusikdirektor Stefan Soltesz.

Die Kölner Oper mit ihren Inszenierungen und der Essener Generalmusikdirektor Stefan Soltesz haben bei einer Umfrage unter Kritikern das meiste Lob einheimsen können. Insgesamt sehen Kritiker aber in den Opernhäusern zwischen Rhein und Ruhr eher Mittelmaß und "kulturpolitischen Kleinmut" am Werk.

Als Grund gilt vor allem finanzielle Not. Dies geht aus der traditionellen Umfrage der NRW-Ausgabe der "Welt am Sonntag" bei acht Kritikern hervor, die die zurückliegende Spielzeit an den NRW-Opernhäusern bewerteten.

In Essen hat der scheidende Dirigent Soltesz als Intendant des Aalto-Musiktheaters und zugleich Generalmusikdirektor nach dem Urteil der Kritiker 16 Jahre lang das Theater und die Essener Philharmoniker geprägt und eine der führenden Opern-Institutionen des Landes geformt.

Die Oper Köln hat nach den Bewertungen zwar in den letzten Jahren aufgeholt und den Spitzenplatz in NRW eingenommen. Doch Essen war vor allem musikalisch immer vorne dabei. Sechs von acht Kritikern gaben Soltesz in seiner letzten Spielzeit ihre Stimme für die beste musikalische Leistung.

Beim "Reinfall der Saison" waren sich alle Kritiker einig

Beim besten Opernhaus und der besten Inszenierung hat in der Tendenz und in der Summe wie schon in den vergangenen Jahren die Oper Köln die Nase vorn. Drei Kritiker befanden, dass Köln die beste Oper in NRW habe und fünf von acht Stimmen entfielen auf Köln für die beste Inszenierung. Je zweimal wurden die Opern Bonn und Wuppertal mit der besten Inszenierung eines "Stücks nach 1945" genannt.

Hintergrund
Zuschauer mussten nach "Tannhäuser"-Premiere zum Arzt

Nach der Premiere der "Tannhäuser"-Inszenierung mussten zwölf Zuschauer wegen der drastischen Nazi-Szenen zum Arzt. Die Rheinoper hatte am Mittwoch entschieden, die Wagner-Oper nur noch konzertant aufzuführen, nachdem Regisseur Burkhard C. Kosminsk die Abänderung einzelner Szenen abgelehnt hatte.

Als "Reinfall der Saison" werteten alle acht Kritiker die Düsseldorfer "Tannhäuser"-Inszenierung mit ihren Konsequenzen. Rheinopern-Intendant Christoph Meyer hatte die Inszenierung, in der Erschießungen durch Nazis und Gaskammer-Szenen vorkamen, nach der Premiere absetzen lassen und das Stück nur noch konzertant aufgeführt, weil es Proteste von Besuchern gegeben hatte.

Insgesamt fielen die Wertungen alles andere als euphorisch aus: "durchwachsen" oder "zu wenig Neues", hieß es. Ulrike Gondorf (WDR/Deutschlandradio Kultur): "So richtig gut war insgesamt keines der Opernhäuser." Stefan Keim ("Die Welt") führt schwache Finanzen an: "Überall drückt die Geldnot, viel Breite, wenig Spitze."


Kommentare
27.07.2013
18:30
Opernkritiker in NRW loben Essens GMD Stefan Soltesz
von StylusColor | #1

Fachlich Top....menschlich unterste Schublade

Aus dem Ressort
Festnahmen nach neuer Drohung gegen Alte Synagoge in Essen
Polizei
Vier junge Männer in Essen sind in der Nacht von der Polizei festgenommen worden. Sie stehen im Verdacht, möglicherweise einen Anschlag gegen die Alte Synagoge vorbereitet zu haben. Die Polizei war wegen eines Hinweises auf Facebook bereits gewarnt und hatte die Sicherheitsmaßnahmen erhöht.
ProSieben-Kameras filmten Messerstecherei in Essener City
Gewalt
Mitten in der Essener City stach am Donnerstagabend ein Jugendlicher auf einen Punk ein. Die Attacke und die Auseinandersetzung zuvor wurde von den Kameras aufgenommen, die den ProSieben-Glascontainer filmen. Der Psychologe des TV-Experiments „Wer are watching you“ wollte dazwischengehen.
Polizei musste Ruhestörer am Galileo-Container vertreiben
TV-Experiment
Das Experiment der ProSieben-Sendung Galileo neigt sich dem Ende zu. Die WAZ besuchte Thilo Mischke, der seit Tagen im Glascontainer auf dem Burgplatz lebt und fragte nach einem ersten Fazit. Vor allem die Nacht zu Donnerstag war für den jungen Mann eine besondere Prüfung.
Säugling totgeschlagen – Vater droht jetzt lebenslange Haft
Prozess
Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofes droht einem Vater, der sein 18 Tage altes Baby totgeschlagen haben soll, lebenslange Haft. Bislang sitzt der Mann nur wegen Totschlags in U-Haft. In einem ähnlichen Fall bestätigte der BGH jetzt die Verurteilung wegen Mordes mit der Folge lebenslanger Haft.
Essener sind verwundert über Fest-Absagen
Sturm-Folgen
Wegen der Sturmfolgen werden Veranstaltungen wie Radrennen abgesagt – paradoxerweise auch dort, wo Menschen täglich unterwegs sind. Die Baumkontrollen dauern im gesamten Stadtgebiet weiter an und werden noch Monate dauern.
Umfrage
Am Freitagabend zieht der Reporter des Prosieben-Wissenschaftsmagazins „Galileo“ nach fünf Tagen aus dem Glascontainer in der City. Wie bewerten Sie das TV-Experiment?

Am Freitagabend zieht der Reporter des Prosieben-Wissenschaftsmagazins „Galileo“ nach fünf Tagen aus dem Glascontainer in der City. Wie bewerten Sie das TV-Experiment?

 
Fotos und Videos
Schiller auf dem roten Teppich
Bildgalerie
Lichtburg
Tief hinab ins Pumpwerk
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Stromhandel zeigt sich
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Das Univiertel, Essen Grüne Mitte
Bildgalerie
100 Orte