Ohne Moos nichts los, Teil 2

Zugegeben, die große Zeit der Fortsetzungsromane ist wohl vorbei. Doch meine Odyssee beim Thema EC-Karte verdient einen zweiten Teil, vielleicht sogar einen dritten oder vierten. Denn um es gleich vorwegzunehmen: Ich habe noch immer keinen neuen PIN-Code von meiner Bank erhalten.

Glücklicherweise sind meine Lebensmittelvorräte gesichert, dafür ist mein Geduldsfaden auf wenige Millimeter geschrumpft. Meine persönliche Kundenberaterin habe ich inzwischen dreimal angerufen. Trotz direkter Durchwahl landet man natürlich nicht bei ihr, sondern in einem Call-Center, irgendwo im Frankfurter Bankenviertel. Die Scherzkekse dort wollten als erstes meinen telefonischen PIN-Code hören, ansonsten könne man nicht auf meine Daten zugreifen. Aber man nehme sich gerne weiter Zeit für meine Probleme, so die Stimme am Ende der Leitung.

Meine Beraterin hat mich immer noch nicht zurückgerufen. Wahrscheinlich ist sie die nächsten Wochen im Urlaub oder krank. Dabei könnte alles so einfach sein: Die Bank erstellt eine neue Geheimzahl, steckt sie in einen Brief und alle sind zufrieden. Der Service-Mitarbeiter sieht da aber eine Schwierigkeit: Es gehen hin und wieder nämlich Briefe verloren. Bleibt als letzte Möglichkeit noch das Kundenmanagement im Online-Portal. Dafür braucht man übrigens auch einen PIN-Code...