Das aktuelle Wetter Essen 8°C
Musik

„Öffnen Sie mal den Klang!“

21.10.2012 | 17:03 Uhr
„Öffnen Sie mal den Klang!“
Matthias Goerne und Christoph Eschenbach unterrichten folkwang-Studenten am 21. Oktober 2012 in der PhilharmonieFoto: Sven Lorenz

Live-Unterricht auf der Konzertbühne: Bei der Masterclass mit Matthias Goerne und Christoph Eschenbach konnte auch das Publikum viel über die hohe Kunst des Liedgesangs lernen

„Öffnen Sie mal den Klang! Ich vermisse das Forte, der Ton ist zu angepiepst.“ Die Sopranistin nickt tapfer lächelnd. Und ihrer Klavierbegleiterin geht es nicht besser: „Nein, die Mollvariante muss ganz anders klingen als Dur. Lassen Sie sich Zeit bei Modulationen, um eine neue Farbe zu finden!“

Eine Ehre für jeden angehenden Solisten

Es waren keine blutigen Anfänger, die sich gestern Nachmittag auf dem Podium des Alfried-Krupp-Saales in der Kunst des Liedgesangs dem kritischen Ohr erfahrener Künstler stellten. Die jungen Sänger und Pianisten haben bereits ihr Hochschulstudium absolviert, sind also schon virtuose Könner auf ihrem Gebiet. Doch von so weltberühmten Musikern wie Matthias Goerne und Christoph Eschenbach, die am Vorabend hier selbst mit Schuberts „Müllerin“ auftraten, im Rahmen einer öffentlichen Masterclass eine Unterrichtsstunde zu nehmen, ist für jeden angehenden Solisten eine Ehre.

Sieben Liedduos waren angetreten, die in jeweils 50 Minuten ein vorbereitetes Klavierlied mit den beiden Meistern erarbeiteten. Da ging es natürlich nicht mehr um richtige oder falsche Töne, sondern um den interpretatorischen Zu-gang zu Schubert, Brahms oder Mahler – um den Feinschliff eines Rohdiamanten sozusagen.

Dass man dabei als junger Musiker nicht zimperlich sein darf, sondern ein starkes Nervenkostüm und ein hohes Maß an Kritikfähigkeit mitbringen muss, dürfte allen klar gewesen sein. Goerne und Eschenbach hielten sich nicht mit Lobkultur und Süßholz-Raspeln auf, sondern gingen hart zur Sache. Komplimente hörte man selten. Immer wieder feilten sie an derselben, oft nur wenige Takte langen Passage, bis dann manchmal ein erlösendes „Das war’s!“ fiel.

Sie müssen viel mehr im Stück sein, viel entflammter!

„Sie müssen viel mehr im Stück sein, viel entflammter, nicht korrekt und kontrolliert absingen“, forderte Matthias Goerne ein und schaufelte mit den Armen die Gesangslinie in die Luft: „Noch mal!“, sagte er und setzte sich – doch es hielt den temperamentvollen Bariton nur kurz auf dem Stuhl. Christoph Eschenbach gab den aristokratisch-ruhigen Meister, der hinter seinem Eleven stehend, nicht weniger unnachgiebig den Klavierpart ausfeilte.

Gelernt haben dürften nicht nur die Jungmusiker, die am Abend ihre Stücke in einem Abschlusskonzert präsentierten, sondern auch die Besucher, die hier vieles aus erster Hand über die hohe Kunst des Liedgesangs erfuhren.

Melanie Suchy



Kommentare
Aus dem Ressort
Fußball-Stars im Revier haben ihren Friseur in Altenessen
Friseur
Der Altenessener Mustafa Mostafa spielt als Torwart in der B-Kreisliga Fußball, ist aber Profi, wenn es um Haare von Schalkern und RWE-Kickern geht. Nicht nur Julian Draxler oder Sead Kolasinac kommen gerne und regelmäßig in das Haarstudio Sara am Palmbuschweg.
Essener FDP fordert Richtigstellung von ARD-Magazin Monitor
EBE-Skandal
Das ARD-Magazin „Monitor“ brachte einen Beitrag zum Thema „Postengeschacher bei kommunalen Unternehmen“. Dabei unterlief den Machern ein Fehler: Statt des ehemaligen Geschäftsführers der Entsorgungsbetriebe Essen wurde der FDP-Fraktionschef im Essener Rat gezeigt. Bei der FDP ist man sauer.
Die GSE - vom „Lokal-Verein“ zum Essener Sozialkonzern
Soziales
Vor genau 130 Jahren wurde der Vorgänger der GSE ins Leben gerufen. Für die Honoratioren und Gründer des „Lokal-Vereins“ stand die Bekämpfung der „Vagabundennoth“ an oberster Stelle. Heute bereitet sich die Stadttochter GSE auf eine wachsende Gruppe vor: Menschen mit psychischer Behinderung.
Von der Schulschwänzerin zur Musterschülerin
Bildung
Angelique Gaffga ist 18 Jahre alt, hat einen zehn Monate alten Sohn – und steuert auf einen tollen Realschulabschluss zu. Dabei hat sie früher die Schule geschwänzt und schließlich geschmissen. Die Volkshochschule bietet ihr eine Riesenchance.
Kufen: „Politiker-Eltern zu haben darf kein Nachteil sein“
Interview
OB-Kandidat, CDU-Fraktionschef in Essen und neuerdings auch oberster Kontrolleur der städtischen Tochterunternehmen: Thomas Kufen spricht im Interview über die Aufarbeitung des EBE-Skandals, die Rolle der Politik und neue Regeln wie eine Anzeigepflicht beim „Unterbringen“ von Verwandten.
Umfrage
Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

 
Fotos und Videos