Das aktuelle Wetter Essen 3°C
Kommunalpolitik

„Oase“ soll Eigenheimen Platz machen

30.10.2012 | 19:30 Uhr
„Oase“ soll Eigenheimen Platz machen
Foto: Arnold Rennemeyer

Essen.   Verwaltungsvorstand besiegelt den Abriss. Auch Altenwohnungen und eine Kindertagesstätte sind geplant.

Zweieinhalb Jahre nachdem in der „Oase “ der Stöpsel gezogen wurde, hat die Stadtspitze endgültig den Abriss des einstigen Spaßbades beschlossen: „So schnell wie möglich“ wird das Areal an der Nöggerathstraße in Frohnhausen baureif gemacht, um dort Eigenheime, altengerechte Wohnformen und eine Kindertagesstätte bauen zu können.

„Der Umgang mit der Oase soll beispielgebend sein“, betonte Oberbürgermeister Reinhard Paß und verweist darauf, dass Erfahrungen zeigten: Bebaute Grundstücke sind deutlich schwieriger zu vermarkten, als freie Flächen. „Deshalb ist ein Abriss an vielen Stellen sinnvoll“, wenn auch im Falle der „Oase“ ausgesprochen teuer: Nicht weniger als 550.000 Euro kostet es, den 1980er-Jahre-Bau dem Erdboden gleich zu machen.

Abriss ab Anfang 2013

Immerhin wird dieser Betrag binnen kurzer Zeit dadurch kompensiert, dass sich durch den Abriss Betriebskosten in sechsstelliger Größenordnung (unter anderem für die Beheizung) einsparen lassen. Diese belasten den ohnehin schon angespannten Etat der Sport- und Bäderbetriebe.

Nach NRZ-Informationen aus den Sport- und Bäderbetrieben dürfte der eigentliche Abriss Anfang 2013 beginnen . Bis sich das Gelände in unmittelbarer Nähe zum S-Bahnhof Frohnhausen vermarkten lässt, dürfte aber noch eine Weile vergehen. Nur weniger hundert Meter weiter wurde ebenfalls ein Bad- zum Wohnstandort: auf dem Areal des Freibads West.

Wolfgang Kintscher


Kommentare
31.10.2012
12:24
„Oase“ soll Eigenheimen Platz machen
von red-fly | #6

Die neue Wohnform in direkter Nähe von Bahntrasse und Moschee wird nicht funktionieren.

31.10.2012
08:52
„Oase“ soll Eigenheimen Platz machen
von michelino | #5

Mit der Entscheidung, die Oase zu schließen respektive abzureißen, hat man vielen Menschen aus dem Essener Westen ein Stück Lebensqualität genommen.Ich denke da an die Rentner, Familien oder alleinerziehenden Mütter, für die eine Fahrt in die Nachbarstadt eine Tagesreise bedeutet. Der Abriss ist ein Riesenfehler

1 Antwort
„Oase“ soll Eigenheimen Platz machen
von amo17 | #5-1

"Tagesreise"

Ich komme vom Land. Haben Sie eine Ahnung wie weit man dort bis zum nächsten Schwimmbad fahren muss?
Von der Oase sind Sie in 20 min mit den ÖPNV entweder am Freibad Gruga oder dem großen Bad in Rüttenscheid. Was wollen Sie mehr?
Es ist ein unding, Betriebskosten für geschlossene Bäde zu bezahlen und gleichzeitig Schwimmzeiten aus Sparzwängen zu reduzieren.
Essen muss endlich mal Nägel mit Köpfen machen und Geld in neue Projekte stecken.

31.10.2012
05:39
Lage
von Erbeck1 | #4

Hinter der Oase in etwa an der Niebuhrstraße gibt es so einen "eigenartigen" Wohnblock und das muslimische Gebetshaus wird doch auch mal fertig - oder ? Zählen bei einer Immobilie die drei Faktoren der Lage , Lage , Lage eigentlich nicht mehr ? Einer "gehobenen" Vermarktung sehe ich hier eher skeptisch entgegen . Es sei denn , mann will für die Besucher des Gebetshauses nahe Anreisen schaffen .

1 Antwort
„Oase“ soll Eigenheimen Platz machen
von meimel | #4-1

Warum denn nicht, wo steht denn geschrieben, das die neuen Bewohner der Immobilien nur "Deutsche" sein dürfen.
Und für eine gehobene Vermarktung gibt es mehr als eine Zielgruppe.

30.10.2012
22:29
„Oase“ soll Eigenheimen Platz machen
von nocheindirk | #3

Das Bad hieß aber nicht Freibad West, sondern es war wohl das Nöggerathbad. Und wie die Vermarktung dieser Flächen und Häuser ablief ist viele ja noch hinlänglich bekannt

30.10.2012
20:46
„Oase“ soll Eigenheimen Platz machen
von schriftsetzer | #2

Ganz genau diese Kisten fallen an, will man mit einem verwahrlosten Gebäude keine Menschen (Passanten) gefährden. Und heizen muss man auch ein wenig, denn Frost kann durchaus die Tragfähigkeit bestimmter Baukörper mindern.

30.10.2012
20:40
Querpass
von assange | #1

Betriebskosten, Erhaltungsaufwendungen und für Heizung für Gebäude die ich abreißen will? Lass das mal den Paß machen, Paß der macht die schönsten Sachen....

Umfrage
Die Reform der Ökostrom-Rabatte würde die Evag bis zu 400.000 Euro kosten. Der Tarifabschluss im öffentlichen Dienst kostet die Evag 2,8 Mio. Euro/Jahr. Auf die Mehrkosten könne die Evag mit Preiserhöhungen oder Leistungseinschränken reagieren. Was meinen Sie?

Die Reform der Ökostrom-Rabatte würde die Evag bis zu 400.000 Euro kosten. Der Tarifabschluss im öffentlichen Dienst kostet die Evag 2,8 Mio. Euro/Jahr. Auf die Mehrkosten könne die Evag mit Preiserhöhungen oder Leistungseinschränken reagieren. Was meinen Sie?

 
Aus dem Ressort
Privat-Pleiten auf Rekordniveau
Überschuldung
Etwa jeder achte Essener ist überschuldet: Für viele bleibt am Ende nur die Verbraucherinsolvenz. Schuldnerhilfe schlägt Alarm: „Die Situation ist dramatisch“.
„Die Partei!" auf bierseliger Büdchen-Wahlkampftour in Essen
Kommunalwahlen
In Bochold gehen Mitglieder der Satirepartei „Die Partei“ auf Büdchentour. Gegen eine Unterschrift versprechen die punkigen Politiker Freibier.
Eon verlagert hunderte Arbeitsplätze nach Essen
Wirtschaft
Für den Standort Essen ist das mal eine gute Nachricht: Statt Arbeitsplätze abzuziehen, will der Eon-Konzern hunderte Arbeitsplätze hierher verlagern. Die Wirtschaftsförderung Essen freut sich bereits auf viele Neubürger in der Stadt. Denn die Jobs kommen teils von weither.
Ökostrom-Reform belastet die Evag
Energie-Rabatte
Bislang gehört die Evag zu den Unternehmen, die von den Ausnahmen bei der EEG-Umlage profitieren. Geht es nach den jüngsten Plänen der Bundesregierung, müsste das Essener Verkehrsunternehmen künftig jedoch rund 400.000 Euro mehr zahlen. Die Evag kündigt bereits an: Dann würden die Tickets teurer.
Kondome für Ratsleute – NPD-Vorsitzender Haliti vor Gericht
Prozess
Der NPD-Kreisvorsitzende Marcel Haliti hatte Kodome an „Ausländer und ausgewählte Deutsche“ als Protest gegen eine multikulturelle Gesellschaft verschickt. Die Strafe für die Beleidigung wollte Haliti nicht zahlen. Ein anderes Strafverfahren gegen Haliti scheint dagegen beendet zu sein.