Das aktuelle Wetter Essen 10°C
Kommunalpolitik

„Oase“ soll Eigenheimen Platz machen

30.10.2012 | 19:30 Uhr
„Oase“ soll Eigenheimen Platz machen
Foto: Arnold Rennemeyer

Essen.   Verwaltungsvorstand besiegelt den Abriss. Auch Altenwohnungen und eine Kindertagesstätte sind geplant.

Zweieinhalb Jahre nachdem in der „Oase “ der Stöpsel gezogen wurde, hat die Stadtspitze endgültig den Abriss des einstigen Spaßbades beschlossen: „So schnell wie möglich“ wird das Areal an der Nöggerathstraße in Frohnhausen baureif gemacht, um dort Eigenheime, altengerechte Wohnformen und eine Kindertagesstätte bauen zu können.

„Der Umgang mit der Oase soll beispielgebend sein“, betonte Oberbürgermeister Reinhard Paß und verweist darauf, dass Erfahrungen zeigten: Bebaute Grundstücke sind deutlich schwieriger zu vermarkten, als freie Flächen. „Deshalb ist ein Abriss an vielen Stellen sinnvoll“, wenn auch im Falle der „Oase“ ausgesprochen teuer: Nicht weniger als 550.000 Euro kostet es, den 1980er-Jahre-Bau dem Erdboden gleich zu machen.

Abriss ab Anfang 2013

Immerhin wird dieser Betrag binnen kurzer Zeit dadurch kompensiert, dass sich durch den Abriss Betriebskosten in sechsstelliger Größenordnung (unter anderem für die Beheizung) einsparen lassen. Diese belasten den ohnehin schon angespannten Etat der Sport- und Bäderbetriebe.

Nach NRZ-Informationen aus den Sport- und Bäderbetrieben dürfte der eigentliche Abriss Anfang 2013 beginnen . Bis sich das Gelände in unmittelbarer Nähe zum S-Bahnhof Frohnhausen vermarkten lässt, dürfte aber noch eine Weile vergehen. Nur weniger hundert Meter weiter wurde ebenfalls ein Bad- zum Wohnstandort: auf dem Areal des Freibads West.

Wolfgang Kintscher

Kommentare
31.10.2012
12:24
„Oase“ soll Eigenheimen Platz machen
von red-fly | #6

Die neue Wohnform in direkter Nähe von Bahntrasse und Moschee wird nicht funktionieren.

Funktionen
Aus dem Ressort
Bewaffnete Räuber fesseln Hotel-Mitarbeiter im Nordviertel
Überfall
Zwei Räuber haben einen Mitarbeiter in einem Bildungshotel am Berufsförderzentrum in Essen mit einer Schusswaffe bedroht und gefesselt.
Mann schlägt und tritt gegen Privatauto eines Polizisten
Bundespolizei
Ein Mann hat gegen das Privatfahrzeug eines Bundespolizisten geschlagen und getreten - dabei hatte er die Wache gerade nach einem Diebstahl verlassen.
Weniger Blumen in Essen, dafür mehr Müll auf Grünflächen
Stadtbild
Die Stadt Essen muss drei bis vier Millionen Euro pro Jahr für die Reinigung von Grünflächen ausgeben. Für Blumenschmuck bleiben nur 100 000 Euro.
GVE-Affäre: Stadttochter zieht fristlose Kündigung zurück
GVE-Affäre
Ende März erhielt der Geschäftsführer der Essener Stadttochter GVE, Andreas Hillebrand, die fristlose Kündigung. Nun wurde diese einkassiert.
Die gebeutelte Huyssenallee berappelt sich
Stadtentwicklung
Große Kapitalgesellschaften trennen sich von ihren Immobilien und geben Raum für neue Entwicklungen. Erstmals geht ein Hausbesitzer das Thema Wohnen...
Fotos und Videos
6. Blumen- und...
Oldtimer-Parade in Essen
Bildgalerie
12. Tour de Rü
FC Kray spielt 0:0 gegen RWO
Bildgalerie
Regionalliga
article
7246558
„Oase“ soll Eigenheimen Platz machen
„Oase“ soll Eigenheimen Platz machen
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/essen/oase-soll-eigenheimen-platz-machen-id7246558.html
2012-10-30 19:30
Oase, Schwimmbad, Spaßbad, Wohungen, Häuser, Kindertagesstätte, Abriss, Geld, Kommunalpolitik, Essen
Essen