Das aktuelle Wetter Essen 9°C
Kommunalpolitik

„Oase“ soll Eigenheimen Platz machen

30.10.2012 | 19:30 Uhr
„Oase“ soll Eigenheimen Platz machen
Foto: Arnold Rennemeyer

Essen.   Verwaltungsvorstand besiegelt den Abriss. Auch Altenwohnungen und eine Kindertagesstätte sind geplant.

Zweieinhalb Jahre nachdem in der „Oase “ der Stöpsel gezogen wurde, hat die Stadtspitze endgültig den Abriss des einstigen Spaßbades beschlossen: „So schnell wie möglich“ wird das Areal an der Nöggerathstraße in Frohnhausen baureif gemacht, um dort Eigenheime, altengerechte Wohnformen und eine Kindertagesstätte bauen zu können.

„Der Umgang mit der Oase soll beispielgebend sein“, betonte Oberbürgermeister Reinhard Paß und verweist darauf, dass Erfahrungen zeigten: Bebaute Grundstücke sind deutlich schwieriger zu vermarkten, als freie Flächen. „Deshalb ist ein Abriss an vielen Stellen sinnvoll“, wenn auch im Falle der „Oase“ ausgesprochen teuer: Nicht weniger als 550.000 Euro kostet es, den 1980er-Jahre-Bau dem Erdboden gleich zu machen.

Abriss ab Anfang 2013

Immerhin wird dieser Betrag binnen kurzer Zeit dadurch kompensiert, dass sich durch den Abriss Betriebskosten in sechsstelliger Größenordnung (unter anderem für die Beheizung) einsparen lassen. Diese belasten den ohnehin schon angespannten Etat der Sport- und Bäderbetriebe.

Nach NRZ-Informationen aus den Sport- und Bäderbetrieben dürfte der eigentliche Abriss Anfang 2013 beginnen . Bis sich das Gelände in unmittelbarer Nähe zum S-Bahnhof Frohnhausen vermarkten lässt, dürfte aber noch eine Weile vergehen. Nur weniger hundert Meter weiter wurde ebenfalls ein Bad- zum Wohnstandort: auf dem Areal des Freibads West.

Wolfgang Kintscher



Kommentare
31.10.2012
12:24
„Oase“ soll Eigenheimen Platz machen
von red-fly | #6

Die neue Wohnform in direkter Nähe von Bahntrasse und Moschee wird nicht funktionieren.

31.10.2012
08:52
„Oase“ soll Eigenheimen Platz machen
von michelino | #5

Mit der Entscheidung, die Oase zu schließen respektive abzureißen, hat man vielen Menschen aus dem Essener Westen ein Stück Lebensqualität genommen.Ich denke da an die Rentner, Familien oder alleinerziehenden Mütter, für die eine Fahrt in die Nachbarstadt eine Tagesreise bedeutet. Der Abriss ist ein Riesenfehler

1 Antwort
„Oase“ soll Eigenheimen Platz machen
von amo17 | #5-1

"Tagesreise"

Ich komme vom Land. Haben Sie eine Ahnung wie weit man dort bis zum nächsten Schwimmbad fahren muss?
Von der Oase sind Sie in 20 min mit den ÖPNV entweder am Freibad Gruga oder dem großen Bad in Rüttenscheid. Was wollen Sie mehr?
Es ist ein unding, Betriebskosten für geschlossene Bäde zu bezahlen und gleichzeitig Schwimmzeiten aus Sparzwängen zu reduzieren.
Essen muss endlich mal Nägel mit Köpfen machen und Geld in neue Projekte stecken.

31.10.2012
05:39
Lage
von Erbeck1 | #4

Hinter der Oase in etwa an der Niebuhrstraße gibt es so einen "eigenartigen" Wohnblock und das muslimische Gebetshaus wird doch auch mal fertig - oder ? Zählen bei einer Immobilie die drei Faktoren der Lage , Lage , Lage eigentlich nicht mehr ? Einer "gehobenen" Vermarktung sehe ich hier eher skeptisch entgegen . Es sei denn , mann will für die Besucher des Gebetshauses nahe Anreisen schaffen .

1 Antwort
„Oase“ soll Eigenheimen Platz machen
von meimel | #4-1

Warum denn nicht, wo steht denn geschrieben, das die neuen Bewohner der Immobilien nur "Deutsche" sein dürfen.
Und für eine gehobene Vermarktung gibt es mehr als eine Zielgruppe.

30.10.2012
22:29
„Oase“ soll Eigenheimen Platz machen
von nocheindirk | #3

Das Bad hieß aber nicht Freibad West, sondern es war wohl das Nöggerathbad. Und wie die Vermarktung dieser Flächen und Häuser ablief ist viele ja noch hinlänglich bekannt

30.10.2012
20:46
„Oase“ soll Eigenheimen Platz machen
von schriftsetzer | #2

Ganz genau diese Kisten fallen an, will man mit einem verwahrlosten Gebäude keine Menschen (Passanten) gefährden. Und heizen muss man auch ein wenig, denn Frost kann durchaus die Tragfähigkeit bestimmter Baukörper mindern.

30.10.2012
20:40
Querpass
von assange | #1

Betriebskosten, Erhaltungsaufwendungen und für Heizung für Gebäude die ich abreißen will? Lass das mal den Paß machen, Paß der macht die schönsten Sachen....

Aus dem Ressort
Jobcenter Essen finanzierte Terrorverdächtigem eine Wohnung
Terror-Prozess
Im Prozess um geplante islamistische Terroranschläge im Rheinland hat am Dienstag eine Mitarbeiterin des Jobcenters Essen ausgesagt. Demnach habe das Jobcenter einem der Angeklagten eine eigene Wohnung finanziert. Der 24-Jährige habe nicht arbeiten können, weil er fünf Mal täglich beten müsse.
Schiedsrichter meldet Massenschlägerei in der Kreisliga
Gewalt im Fußball
Das Sportgericht des Fußballkreises Essen West/Nord hat einen 21-Jährigen am Montagabend erst lebenslang gesperrt, da meldet ein Schiedsrichter die nächste Ausschreitung: Nur 27 Minuten dauerte am Sonntag die Kreisliga B-Begegnung zwischen dem BV Altenessen und Fatihspor Essen.
SEK stürmte Wohnung in Essen — eine Festnahme
Festnahme
In der Nacht zu Dienstag wurde die Essener Polizei zu einer Wohnung im Ortsteil Schonnebeck gerufen. Ein Mann hielt dort offenbar eine Frau in seiner Gewalt. Ein Spezialeinsatzkommando stürmte die Wohnung und traf dort einen alten Bekannten an. Der bewaffnete Mann wurde festgenommen.
Essener Spieler nach Kopfstoß und Tritt lebenslang gesperrt
Amateurfußball
Diese Meldung hatte den Essener Amateurfußball schockiert: Ein Spieler der DJK Jugendsport Altenessen soll einen Gegenspieler der Sportfreunde Altenessen in einem Kreisliga-Spiel mit einem Kopfstoß zu Boden gebracht und ihm gegen den Kopf getreten haben. Der Beschuldigte bestreitet den Tritt.
Polizei sieht "Hooligans gegen Salafisten" als Gewalttäter
Hooligans
Bei der Randale am Sonntagabend in der Essener Innenstadt, die einen Großeinsatz der Polizei auslöste, mischten auch einschlägig bekannte Personen aus der Essener Fußball-Fan-Szene mit. Beim Marsch durch die Innenstadt provozierten und bedrohten die "Hooligans gegen Salafisten" die Einsatzkräfte.
Umfrage
Ein Essener Amateurfußballer ist von der Spruchkammer des Fußballkreises 13 lebenslang gesperrt worden. Der Spieler soll einen Gegenspieler mit einem Kopfstoß zu Boden gebracht und ihm gegen den Kopf getreten haben. Wie beurteilen Sie die Entscheidung des Sportgerichts?

Ein Essener Amateurfußballer ist von der Spruchkammer des Fußballkreises 13 lebenslang gesperrt worden. Der Spieler soll einen Gegenspieler mit einem Kopfstoß zu Boden gebracht und ihm gegen den Kopf getreten haben. Wie beurteilen Sie die Entscheidung des Sportgerichts?

 
Fotos und Videos