Das aktuelle Wetter Essen 20°C
Sanierung Voßgätters Mühle

Zurück zu den Wurzeln

02.08.2012 | 21:27 Uhr
Zurück zu den Wurzeln

Borbeck. Alles neu an der alten Voßgätters Mühle? Wie man es nimmt: Bei der nun abgeschlossenen Fassadengestaltung des Naturschutzzentrums am Möllhoven jedenfalls besann man sich auf die Wurzeln des Domizils, das ab sofort – dem historischen Vorbild folgend – in ziegelrot erstrahlt. Augenfälliger Beleg dafür, dass die Sanierung des Stützpunktes der Naturschutzjugend (NAJU) Mülheim/Essen stetig voranschreitet.

Das Gerüst, das über Monate hinweg die Mühle verhüllte, gehört seit Beginn der Woche der Vergangenheit an. Im Schatten der mausgrauen Planen hatten Arbeiter den alten Fassadenputz komplett entfernt, das Gemäuer mit Sandstrahlern gereinigt, neu verfugt und abschließend mit einer transparenten Schutzschicht versehen. „Die Backstein-Struktur verändert die Optik natürlich außerordentlich“, sagt Ulrich Wienands, Mitglied des NABU-Vorstandes.

Das I-Tüpfelchen folgt schon bald, wenn die neuen Fenster eingesetzt werden. Hierbei handelt es sich um eine Holzversion, die jedoch vom Dämmverhalten und in Sachen Energie-Sparen modernen Ansprüchen genügt. Auch der Innenausbau schreitet voran. Rigips-Platten wurden montiert, die Räume so neu strukturiert sowie die Sanitäranlagen installiert. Seit Wochenanfang ziehen die Elektro-Fachmänner ihre Strippen.

Dies alles kostet natürlich Geld – und dies kommt nicht zuletzt von der Bezirksvertretung IV, die erneut 10 000 Euro Zuschuss gewährte. Überhaupt gingen und gehen immer wieder – auch private – Spenden auf das Konto des Fördervereins ein.

Spende über 1500 Euro

Am 3. August wird Dr. Horst Pomp, Vorsitzender des NAJU-Fördervereins, eine weitere Spende der Grünen aus dem Landschaftsverband Ruhr (LVR) in Höhe von 1500 Euro in Empfang nehmen. Die Übergabe übernimmt Bürgermeister Rolf Fliß, der das Projekt seit Beginn unterstützt. „Ich möchte mich an dieser Stelle im Namen aller Beteiligten herzlich für die Unterstützung bedanken“, so Wienands, der jedoch auch darauf hinweist, dass die Sanierung ohne die Hilfe der Allbau AG nicht zu bewältigen wäre: „Die Fachleute des Allbau nehmen uns praktisch alle Aufgaben, die direkt mit dem Bau in Verbindung stehen ab. Dies ist eine immense Erleichterung.“

Im und am Gebäude geht also alles seinen Gang. Und so kann sich Ulrich Wienands schon einmal konstruktive Gedanken über die Gestaltung des umliegenden Gartens und Außenbereichs machen. Rechts der Mühle entsteht eine Rampe – Stichwort: Barrierefreiheit – während auf der linken Seite eine ganz besondere Überraschung wartet: „Dank der Krupp-Stiftung werden uns Metallschlosser ein neues Wasserrad bauen“, erklärt Wienands. Trotz des nah dahinplätschernden Mühlenbaches dient das Rad jedoch nur der schöneren Optik.

Michael Heiße



Kommentare
Aus dem Ressort
Verärgerter Anwohner aus Essen blitzt Autos
Raser
Autos rasen auf der Dellwiger Straße in Essen - und die Situation bessert sich laut Anwohner Bernd Bracht nicht. Der pensionierte Postangestellte beobachtet die Situation mit Radarpistole und Videokamera bewaffnet und übergab sein "Beweismaterial" der Polizei. Die sieht keinen Unfallschwerpunkt.
Nachmittagsmärkte starten in der nächste Woche
Stadtteil-Entwicklung
Die Markthändler wollen verstärkt Berufstätige als Kunden gewinnen. Das Projekt in Bredeney, Frohnhausen und auf der Margarethenhöhe läuft vorerst bis zum Jahresende. In allen drei Stadtteilen soll es wieder ein Vollsortiment geben.
Lkw-Fahrer rammt in Essen einen geparkten Lastkraftwagen
Polizei
Ein Lkw-Fahrer schob am Montag in Altenessen-Süd einen am Straßenrand geparkten Lastkraftwagen gegen einen Poller und gegen einen Baum. Zunächst wollte der 55 Jahre alte Fahrer selbst einen Arzt aufsuchen, kam dann aber doch mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus.
„Im Süden brennt nicht so der Baum“
Spielplatzpaten
Die Spielplatzpaten haben sich zu einem Erfolgsmodell entwickelt. Allerdings fehlt das Geld für weitere Ehrenamtler. Und im Essener Norden besteht Bedarf.
Polizei verfolgt in Essen betrunkenen Unfallfahrer
Flucht
Nachdem ein 26-Jähriger am Samstag in Altenessen-Süd auf ein anderes Fahrzeug aufgefahren war, gab er Gas und fuhr davon. Die Polizei holte ihn schließlich ein, nachdem er mehrere rote Ampeln missachtet hatte. Zudem stellten die Beamten fest, dass der Fahrer offenbar kräftig Alkohol getrunken hatte.
Umfrage
Nun haben auch sich auch Essener Polizisten und Feuerwehrleute Eiswasser über den Kopf geschüttet, einen Clip der Aktion im Internet gepostet und Geld gespendet (siehe Seite 2). Was halten Sie von der „Ice bucket challenge“?

Nun haben auch sich auch Essener Polizisten und Feuerwehrleute Eiswasser über den Kopf geschüttet, einen Clip der Aktion im Internet gepostet und Geld gespendet (siehe Seite 2). Was halten Sie von der „Ice bucket challenge“?

So haben unsere Leser abgestimmt

Spitzenidee! Find' ich lustig, würde ich (wieder) mitmachen.
13%
Immerhin ist es für einen guten Zweck.
23%
Die Challenge-Videos nerven langsam. Die Leute sollen spenden - nicht nur der ALS-Hilfe.
64%
682 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Kraft besucht Niederfeldsee
Bildgalerie
Bürgerfest
Kultband Brings in der Dampfe
Bildgalerie
30 Jahre Dampfe
Leben mit Chamäleons
Bildgalerie
Exotische Haustiere
Park und Promenade auf Zollverein
Bildgalerie
100 Orte in Essen