Das aktuelle Wetter Essen 4°C
Kraienbruch

Spielplatzpaten greifen zu Schaufel und Harke

31.05.2012 | 18:19 Uhr
Spielplatzpaten greifen zu Schaufel und Harke

Dellwig. Der Spielplatz am Kraienbruch machte zuletzt einen eher tristen Eindruck. Unkraut auf den Wegen und eine verdreckte Buddelkiste samt Spielgerät raubten den Kindern jeden Spaß am Herumtollen. Doch diese Zeiten sind nun vorbei, seit Claudia und Stefan Asbeck die Patenschaft für die Spieloase übernommen haben. Nun startete das Ehepaar durch – Großreinemachen war angesagt.

Erst im April dieses Jahres hatten beide ihr Ehrenamt übernommen. „Meine Frau hatte in Erfahrung gebracht, wo man sich bei der Stadt anmelden kann und nach kurzer Überlegung dachten wir, dies sei eine gute Sache“, erklärt Stefan Asbeck. Erleichtert wurde die Entscheidung dadurch, dass auch der eigene Nachwuchs einen Platz zum Spielen braucht: „Wir wohnen am benachbarten Emil-Bredt-Weg und haben zwei Kinder im Alter von zwei und vier Jahren“, so Stefan Asbeck. „Zuletzt sind wir zum Spielplatz Pausstraße gelaufen, weil der am Kraienbruch so übel aussah.“

Dies hat seinen Grund, wie das Ehepaar Asbeck erfuhr. Die Spielpätze der Stadt sind in unterschiedliche Kategorien eingeordnet und werden unterschiedlich oft gepflegt. Der Kraienbruch zählt zu den Spielplätzen, auf denen nur ab und an einmal der Rasen gemäht wird. Wenn Spielgeräte defekt sind, werden diese allerdings nicht ersetzt, sondern einfach ersatzlos entfernt. Hinzu kommt, dass der Spielplatz Kraienbruch laut eines Gutachtens von Grün und Gruga nur wenig frequentiert wird. „Doch das eine bedingt nun mal das andere“, sagt Stefan Asbeck. Ein Teufelskreis, den er und seine Frau nun in Eigenregie durchbrechen wollten.

Im ersten Schritt mobilisierten beide einige Nachbarn, die sie persönlich anschrieben, um für ihre Reinigungsaktion zu werben. Eine Reaktion ließ nicht lange auf sich warten und so gingen rund ein Dutzend Helfer jetzt ans Werk, befreiten die Randsteine und Gehwege vom Unkraut, harkten Beete, reinigten die verbliebene Rutsche und trugen im Schweiße ihres Angesichts und nach mehr als zwei Stunden Arbeit einen großen Berg Unrat und Gestrüpp zusammen.

„So sauber war der Spielplatz schon lange nicht mehr“, freut sich auch Ratsherr Thomas Osterholt. Der Vorsitzende der SPD Dellwig hatte sich bereits Mitte Januar des Jahres gemeinsam mit dem SPD-Ortsverein persönlich ein Bild vom Zustand der Spielplätze in Dellwig gemacht. Dabei war ihm auch der schlechte Zustand der Anlage am Kraienbruch nicht verborgen geblieben. Umso erfreuter zeigte sich Osterholt vom bürgerschaftlichen Engagement: „Dass die fleißigen Paten und ihre Helfer in Eigeninitiative tätig werden, ist großartig.“ Der Zustand der anderen Spielplätze sei größtenteils okay. „Deshalb soll bislang auch noch keiner geschlossen werden“, so Osterholt weiter.

Die Säuberungsaktion soll jedoch nur der Anfang sein. Bereits in naher Zukunft planen die Asbecks ein Spielplatzfest vor Ort. „Grün und Gruga und das Jugendamt haben bereits ihrer Kooperation zugesagt“, freut sich Stefan Asbeck. Auch auf einen – wenn auch geringen – finanziellen Zuschuss können die Paten hoffen. „120 Euro gibt die Stadt zum Spielplatzfest dazu“, ergänzt Stefan Asbeck. Am Freitag, 27. Juli, soll von 15 bis 18 Uhr am Kraienbruch gefeiert werden: mit Grill, Tombola, Kuchenbuffet und dem Spielmobil des Jugendamtes.

Einmal im Jahr kann für den Spielplatz ein Förderantrag bei der Stadt gestellt werden, um zum Beispiel neue Spielgeräte zu erwerben. Bevorzugt berücksichtigt werden Anträge, wenn Eigenmittel zur Finanzierung ausgewiesen sind. Das Ehepaar Asbeck sucht daher nach Sponsoren – Gewerbetreibende im näheren Umfeld, aber auch Privatpersonen – die das Projekt finanziell unterstützen wollen.

Wer die Spielplatzpaten bei der Pflege des Areals im Kraienbruch unterstützen oder etwas zum anstehenden Fest beitragen möchte, kann sich unter 0160/42 86 953 melden.

Von Michael Heiße


Kommentare
Umfrage
Die Evag benennt regelmäßig Haltestellen um, und nicht immer finden Bürger das gut. Was ist wichtiger: Orientierung im Alltag oder Heimat-Nostalgie?

Die Evag benennt regelmäßig Haltestellen um, und nicht immer finden Bürger das gut. Was ist wichtiger: Orientierung im Alltag oder Heimat-Nostalgie?

So haben unsere Leser abgestimmt

Nostalgie! Die Namen von Haltestellen sollten grundsätzlich nicht geändert werden.
48%
Orientierung! Die Namen sollten nach Veränderungen in der Umgebung angepasst werden.
23%
Die haben Probleme... Ist mir egal, wie eine Haltestelle heißt.
29%
670 abgegebene Stimmen
 
Aus dem Ressort
Park-Probleme durch Baustelle am Hauptbahnhof Essen
Umbau
Bis Jahresende soll im Hauptbahnhof eine neue Dienststelle der Bundespolizei entstehen. Vor dem Gebäude verschärft der Umbau die eh angespannte Parksituation: Es gibt weniger Plätze für Taxis, und Autofahrer müssen für An- und Abfahrt eine Spur benutzen. Die Folge: Stau und erhöhtes Hup-Aufkommen.
„Die Partei!" auf bierseliger Büdchen-Wahlkampftour in Essen
Kommunalwahlen
In Essen gehen Mitglieder der Satirepartei „Die Partei“ auf Büdchentour. Gegen eine Unterschrift versprechen die punkigen Politiker Freibier. Im jungen Stadtverband aber rumort es: Der Tea-Party-Flügel will in der Bärendelle ein Kulturzentrum, der Bier-Party-Flügel dagegen „Inhalte überwinden!“.
Birken wachsen in Gerschede jetzt aus dem Bunker
Kunst
Der Graffitikünstler Pascal Maßbaum hat Ruine im Gleispark Frintrop bemalt. Regionalverband Ruhr und Bürgerverein Dellwig/Gerschede präsentieren ihr zweites Gemeinschaftsprojekt in der Grünanlage.
Betrüger erbeutet Bargeld von einem Demenzkranken in Essen
Trickbetrug
Ein 86-jähriger Mann wurde am Montag in Essen-Schönebeck Opfer eines Trickbetrügers. Der Demenzkranke hatte den Unbekannten in seine Wohnung gelassen. Der Täter erbeutete einige hundert Euro Bargeld. Nun ermittelt das Kriminalkommissariat.
Kette vom Hals gerissen – Trio beraubt Paar aus Auto heraus
Überfall
Drei Täter haben am Sonntag aus ihrem Auto heraus ein Ehepaar in Essen-Altendorf überfallen. Zunächst fragten sie nach dem Weg zum Krankenhaus. Schließlich endete die Tat damit, dass einer der Täter dem Ehemann eine Goldkette vom Hals riss. Nun sucht die Polizei nach den mutmaßlichen Räubern.