Das aktuelle Wetter Essen 11°C
Comedy

Moses W. witzelt über Fitnesswahn

22.10.2012 | 17:31 Uhr
Moses W. witzelt über Fitnesswahn
Moses W beleuchtet in seinem neues Programm "No Sports!" die Fitnesswelt.Foto: Sebastian Konopka

„No Sports!“ heißt das neue Programm des Essener Comedians Moses W., das er am 28. Oktober in der Zeche Carl uraufführt. Gordon K. Strahl sprach mit ihm über Laufschuhe, Stand-Up-Kabarett und über das Tourleben als Vater.

Mit dem Titel „No Sports!“ deines neuen Programms spielen Sie natürlich auf Reinhold Beckmanns frühere, erfolglose Sat-1-Talkshow gleichen Namens an, oder?

Moses W.: Nein, die kenne ich gar nicht! Natürlich ist damit das berühmte Zitat von Winston Churchill gemeint. Wobei man eigentlich gar nicht weiß, auf welche Frage das damals die Antwort gewesen sein sollte. Vielleicht, wie er gedenkt, den Krieg zu gewinnen? Es ist übrigens gar nicht belegbar, ob er diesen Satz tatsächlich gesagt hat – das Zitat ist nur in Deutschland bekannt. Auf keiner englischsprachigen Internetseite ist er zu finden.

Aber ganz generell gesprochen: Was ist denn gegen ein wenig Sport einzuwenden?

Gar nichts! Es geht mir auch gar nicht darum, den Sport zu verteufeln, sondern welche Ausmaße diese Freizeitbetätigung manchmal annimmt. Der Ausrüstungswahn zum Beispiel trägt zuweilen absurde Züge: Rentner etwa, die sich zum Fahrradfahren eine Rennfahrersonnenbrille umschnallen und sich in enge Buchsen zwängen... Das sieht schlimm aus! Oder diese Masse an Laufschuhen, die sich heute unübersichtlich in den Regalen stapeln: Früher haben einfach ein paar Turnschuhe gereicht.

Na ja, aber spezielle Laufschuhe sollen ja auch besser für die Füße sein.

Das ist genau der Quatsch, der uns die Sportindustrie einreden will. Solcherlei technischen Spielereien mögen für Leistungssportler relevant sein. Und manchmal nicht einmal für die: 1996 hat sogar ein Teilnehmer eines Marathons gewonnen, der barfuß gegangen ist! So gut können Laufschuhe also gar nicht sein. Ich habe für das Programm viel recherchiert, habe zum Beispiel diverse Laufratgeber gelesen. Dabei habe ich herausbekommen, dass da auch nur das drinsteht, was einem im Grunde auch der gesunde Menschenverstand bereits sagt.

Zum Beispiel?

Dass man sich nicht überanstrengen soll, zwei Mal die Woche ein Stündchen laufen ist völlig ausreichend, viel mehr kann sogar ungesund werden. Und dass die meiste Ausrüstung schlicht überflüssig ist.

Stand-Up-Kabarett statt Comedy

Was stört Sie an dem, was Sie „Ausrüstungswahn“ nennen?

Moses W.: Einerseits klagen wir alle, dass kein Geld da ist, andererseits lassen wir uns nur zu gerne von der Werbeindustrie weismachen, dass unser Rad scheiße ist, weshalb wir uns unbedingt ein neues anschaffen müssen.

Das klingt, als gehen Sie in die Richtung Educational Comedy eines Eckart von Hirschhausens oder eines Vince ...

Nein, ich bin ja kein Wissenschaftler. Ich nehme nur den Blickwinkel ein, den jeder andere von der Straße auch haben kann. Aber tatsächlich bewege ich mich weg vom klassischen Comedy-Begriff, hin zum Stand-Up-Kabarett.

Und da ist der Unterschied genau welcher?

Bei Comedy kommt es darauf an, möglichst knallig einen Gag zu platzieren. Kabarett ist gesellschaftlicher, tiefgründiger. Das „Stand-Up“ setze ich davor, weil ich nicht nur einen fertig verfassten Text in einer vorgegebenen Inszenierung vortragen will. Ich möchte auch Platz für spontane Interaktion mit dem Publikum behalten.

Sie sind seit drei Jahren Vater einer kleinen Tochter... Hat sich das Leben auf Tour seitdem für Sie verändert?

Schon. Ich überlege mehr, ob sich ein Auftritt auch wirklich für mich lohnt. Ich muss nicht mehr zu jeder Mixshow fahren, weil ich an dem Ort noch nie war. Ich schau mehr danach, ob da auch Kohle bei herumspringt. Immerhin bin ich jetzt mit drei Programmen unterwegs: Neben dem neuen spiele ich auch noch mein altes Programm „Er Sie Ex“. Außerdem gebe ich zum zweiten Mal mein Weihnachtsprogramm „Mach Platz! Ich mach Plätzchen!“ Das habe ich übrigens letztes Jahr im Sommer geschrieben – schon ein ziemlich seltsames Gefühl, wenn man sich mitten im Juli über Weihnachtsbäume und Lebkuchenduft Gedanken machen muss.

Bleibt da noch Zeit, um selbst Sport zu treiben?

Ja, ich jogge ab und zu, versuche, möglichst viele Wege mit dem Rad zu erledigen und hin und wieder gehe ich auch ins Fitnessstudio. Alles in höchst mittelmäßigen und unaufgeregten Bahnen – so, wie es gesund sein soll.

Gordon K. Strahl



Kommentare
Aus dem Ressort
Freude über altes Geläut der Matthäuskirche
Kirchenjubiläum
Rechtzeitig zum Jubiläum wurde das Geläut der 150 Jahre alten Matthäuskirche in Essen-Borbeck restauriert. Am Sonntag findet der Festgottesdienst statt.
Volleyballer fühlen sich heimatlos
Karnap
Die neue Gymnastikhalle in Karnap bleibt den Volleyballern versperrt. Sie würden gerne eine andere Halle nutzen, doch die ist von „Nicht-Karnapern“ belegt.
Diebe wollten Kaffee im Wert von rund 500 Euro stehlen
Diebstahl
Drei Diebe wollten am Mittwochabend in einem Supermarkt in Essen-Altenessen Kaffee im Wert von rund 500 Euro stehlen. Als eine Mitarbeiterin einen der Täter ansprach, flüchtete das Trio. Zeugen verfolgten einen 35-jährigen Mann, den die Polizei schließlich festnehmen konnte.
Melde-Kontrolle der Stadt Essen erregte Aufsehen
Kontrolle
Eine Melde-Kontrolle der Stadt Essen sorgte am Donnerstagmorgen für Aufsehen. Polizeistreifen und Rettungswagen standen an der Kreuzung von Gladbecker Straße und Hövelstraße. Die Mitarbeiter des Einwohnermeldeamtes glichen Personalien von Anwohnern mit dem Melderegister ab.
Optimismus in Frintrop
Stadtteilzentrum
Sogar in der Mittagspause klingelte in Christa Noeckels Modegeschäft an der Frintroper Straße das Telefon. „Das war wieder eine Anmeldung für unsere nächste Shopping-Nacht“, strahlte die Boutique-Besitzerin. In der Frintroper Handels- und Geschäftswelt hat es sich offenbar herumgesprochen, dass der...
Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos