Das aktuelle Wetter Essen 14°C
Kulturmesse.

Kultur des Essener Nordens in all ihren Facetten

21.10.2012 | 14:02 Uhr
Kultur des Essener Nordens in all ihren Facetten
Die Theatergruppe Ruhrpott Revue zeigte Auszüge aus dem Stück „Kumpel Anton genießt die Rente“.Foto: Olaf Fuhrmann

Altenessen.   Die zweite Auflage der Kulturmesse zeigte Nachdenkliches, Amüsantes und vor allem, dass der Norden eine Menge zu bieten hat.

Links geht es nach Spanien, rechts in Praktikum. Nach oben führt der Weg nach Hollywood, nach unten zu Hartz 4. So zeigt es der Wegweiser auf der Bühne im Maschinenhaus der Zeche Carl. Acht junge Schauspieler des Jugendtheaterprojektes „Studio-Bühne“ fragen sich in ihrem gleichnamigen Stück „Wo stürmst du hin?“. Es ist eine von fünf Inszenierungen, die am Samstag anlässlich der Kulturmesse Essener Norden gezeigt wurden.

Die Darsteller tragen Sportkleidung, sind immer auf dem Sprung, jederzeit bereit, loszustürmen und den richtigen Weg zu finden. Am Limbecker Platz haben sie vor der Aufführung Menschen gefragt, wofür sie auf die Straßen gehen würden. Aus dem Hintergrund ertönen die Stimmen der Interviewten, deren mutmaßliche Gestik bei ihren Antworten stellen die Schauspieler süffisant dar. „Gegen solche Sachen wie Atomkraft oder Nationalsozialismus oder so“, „für die Legalisierung von Marihuana“, „eigentlich für nichts“ lauten die Reaktionen. In ihrem Stück, das sie zum Teil selbst geschrieben, zum Teil mit Auszügen aus Werken wie Goethes „Die Leiden des jungen Werther“ gespickt haben, spiegeln sie die Unentschlossenheit der jungen Generation wider. Mit sehr viel Eindringlichkeit und Talent zeigen sie, was es bedeutet, als die Jugendlichen aufzuwachsen, die keine Hippies sind, keine Babyboomer, die keinen Namen haben und deren Umfeld „so frei ist, dass illegal schon fast wieder legal ist“.

Das war die ernste Seite der Kulturmesse. Den amüsanten Teil lieferte die „Ruhrpott-Revue“, die Theatergruppe des Kulturnetzes Essener Norden. Sie zeigte Auszüge aus „Kumpel Anton genießt die Rente“. Ein Kiosk, wie man ihn aus fast jeder Essener Straße kennt, „Unsere Bude anne Ecke“ nennt ihn die Revue. Hier treffen sich die „Ruhris“, der Jugendliche mit Sonnenbrille und weiter Hose, der Rentner, der RWE-Fan ist. Unter der Leitung von Bodo Roßner, Organisator der Kulturmesse, stellt die 18-köpfige Truppe die Unbeschwertheit der Menschen aus dem Revier dar, dort, wo „dich keiner fragt, was du hast oder bist“, wie sie in einem ihrer Lieder singen. „Im Essener Süden findet die Hochkultur statt und wir wollen zeigen, welche Kultur wir haben“, sagt Roßner. Nach den Konzerten am Freitag waren die Inszenierungen am zweiten Abend der dreitägigen Messe, die eigentlich eher ein Festival ist, eine wunderbare Gelegenheit, den Essener Norden ein bisschen besser kennenzulernen.

Linda Heinrichkeit



Kommentare
Aus dem Ressort
Freude über altes Geläut der Matthäuskirche
Kirchenjubiläum
Rechtzeitig zum Jubiläum wurde das Geläut der 150 Jahre alten Matthäuskirche in Essen-Borbeck restauriert. Am Sonntag findet der Festgottesdienst statt.
Volleyballer fühlen sich heimatlos
Karnap
Die neue Gymnastikhalle in Karnap bleibt den Volleyballern versperrt. Sie würden gerne eine andere Halle nutzen, doch die ist von „Nicht-Karnapern“ belegt.
Diebe wollten Kaffee im Wert von rund 500 Euro stehlen
Diebstahl
Drei Diebe wollten am Mittwochabend in einem Supermarkt in Essen-Altenessen Kaffee im Wert von rund 500 Euro stehlen. Als eine Mitarbeiterin einen der Täter ansprach, flüchtete das Trio. Zeugen verfolgten einen 35-jährigen Mann, den die Polizei schließlich festnehmen konnte.
Melde-Kontrolle der Stadt Essen erregte Aufsehen
Kontrolle
Eine Melde-Kontrolle der Stadt Essen sorgte am Donnerstagmorgen für Aufsehen. Polizeistreifen und Rettungswagen standen an der Kreuzung von Gladbecker Straße und Hövelstraße. Die Mitarbeiter des Einwohnermeldeamtes glichen Personalien von Anwohnern mit dem Melderegister ab.
Optimismus in Frintrop
Stadtteilzentrum
Sogar in der Mittagspause klingelte in Christa Noeckels Modegeschäft an der Frintroper Straße das Telefon. „Das war wieder eine Anmeldung für unsere nächste Shopping-Nacht“, strahlte die Boutique-Besitzerin. In der Frintroper Handels- und Geschäftswelt hat es sich offenbar herumgesprochen, dass der...
Umfrage
Zahlreiche Tierschützer, Parteien oder Hilfsorganisationen werben an Infoständen in der Fußgängerzone der Essener Innenstadt. Fühlen Sie sich dadurch gestört?

Zahlreiche Tierschützer, Parteien oder Hilfsorganisationen werben an Infoständen in der Fußgängerzone der Essener Innenstadt. Fühlen Sie sich dadurch gestört?

 
Fotos und Videos
Vermüllte Problemhäuser
Bildgalerie
Verwahrlosung
Komm auf Tour
Video
Video