Das aktuelle Wetter Essen 5°C
Kulturmesse.

Kultur des Essener Nordens in all ihren Facetten

21.10.2012 | 14:02 Uhr
Kultur des Essener Nordens in all ihren Facetten
Die Theatergruppe Ruhrpott Revue zeigte Auszüge aus dem Stück „Kumpel Anton genießt die Rente“.Foto: Olaf Fuhrmann

Altenessen.   Die zweite Auflage der Kulturmesse zeigte Nachdenkliches, Amüsantes und vor allem, dass der Norden eine Menge zu bieten hat.

Links geht es nach Spanien, rechts in Praktikum. Nach oben führt der Weg nach Hollywood, nach unten zu Hartz 4. So zeigt es der Wegweiser auf der Bühne im Maschinenhaus der Zeche Carl. Acht junge Schauspieler des Jugendtheaterprojektes „Studio-Bühne“ fragen sich in ihrem gleichnamigen Stück „Wo stürmst du hin?“. Es ist eine von fünf Inszenierungen, die am Samstag anlässlich der Kulturmesse Essener Norden gezeigt wurden.

Die Darsteller tragen Sportkleidung, sind immer auf dem Sprung, jederzeit bereit, loszustürmen und den richtigen Weg zu finden. Am Limbecker Platz haben sie vor der Aufführung Menschen gefragt, wofür sie auf die Straßen gehen würden. Aus dem Hintergrund ertönen die Stimmen der Interviewten, deren mutmaßliche Gestik bei ihren Antworten stellen die Schauspieler süffisant dar. „Gegen solche Sachen wie Atomkraft oder Nationalsozialismus oder so“, „für die Legalisierung von Marihuana“, „eigentlich für nichts“ lauten die Reaktionen. In ihrem Stück, das sie zum Teil selbst geschrieben, zum Teil mit Auszügen aus Werken wie Goethes „Die Leiden des jungen Werther“ gespickt haben, spiegeln sie die Unentschlossenheit der jungen Generation wider. Mit sehr viel Eindringlichkeit und Talent zeigen sie, was es bedeutet, als die Jugendlichen aufzuwachsen, die keine Hippies sind, keine Babyboomer, die keinen Namen haben und deren Umfeld „so frei ist, dass illegal schon fast wieder legal ist“.

Das war die ernste Seite der Kulturmesse. Den amüsanten Teil lieferte die „Ruhrpott-Revue“, die Theatergruppe des Kulturnetzes Essener Norden. Sie zeigte Auszüge aus „Kumpel Anton genießt die Rente“. Ein Kiosk, wie man ihn aus fast jeder Essener Straße kennt, „Unsere Bude anne Ecke“ nennt ihn die Revue. Hier treffen sich die „Ruhris“, der Jugendliche mit Sonnenbrille und weiter Hose, der Rentner, der RWE-Fan ist. Unter der Leitung von Bodo Roßner, Organisator der Kulturmesse, stellt die 18-köpfige Truppe die Unbeschwertheit der Menschen aus dem Revier dar, dort, wo „dich keiner fragt, was du hast oder bist“, wie sie in einem ihrer Lieder singen. „Im Essener Süden findet die Hochkultur statt und wir wollen zeigen, welche Kultur wir haben“, sagt Roßner. Nach den Konzerten am Freitag waren die Inszenierungen am zweiten Abend der dreitägigen Messe, die eigentlich eher ein Festival ist, eine wunderbare Gelegenheit, den Essener Norden ein bisschen besser kennenzulernen.

Linda Heinrichkeit


Kommentare
Umfrage
Die Evag benennt regelmäßig Haltestellen um, und nicht immer finden Bürger das gut. Was ist wichtiger: Orientierung im Alltag oder Heimat-Nostalgie?

Die Evag benennt regelmäßig Haltestellen um, und nicht immer finden Bürger das gut. Was ist wichtiger: Orientierung im Alltag oder Heimat-Nostalgie?

So haben unsere Leser abgestimmt

Nostalgie! Die Namen von Haltestellen sollten grundsätzlich nicht geändert werden.
48%
Orientierung! Die Namen sollten nach Veränderungen in der Umgebung angepasst werden.
23%
Die haben Probleme... Ist mir egal, wie eine Haltestelle heißt.
29%
670 abgegebene Stimmen
 
Aus dem Ressort
Heßlerstraße in Altenessen wird nicht entschleunigt
Verkehr
Lärmgeplagte Anwohner wünschen sich durchgehend Tempo 30. Essener Bürger Bündnis mit Vorstoß. Verwaltung macht keine Hoffnung.
Park-Probleme durch Baustelle am Hauptbahnhof Essen
Umbau
Bis Jahresende soll im Hauptbahnhof eine neue Dienststelle der Bundespolizei entstehen. Vor dem Gebäude verschärft der Umbau die eh angespannte Parksituation: Es gibt weniger Plätze für Taxis, und Autofahrer müssen für An- und Abfahrt eine Spur benutzen. Die Folge: Stau und erhöhtes Hup-Aufkommen.
„Die Partei!" auf bierseliger Büdchen-Wahlkampftour in Essen
Kommunalwahlen
In Essen gehen Mitglieder der Satirepartei „Die Partei“ auf Büdchentour. Gegen eine Unterschrift versprechen die punkigen Politiker Freibier. Im jungen Stadtverband aber rumort es: Der Tea-Party-Flügel will in der Bärendelle ein Kulturzentrum, der Bier-Party-Flügel dagegen „Inhalte überwinden!“.
Birken wachsen in Gerschede jetzt aus dem Bunker
Kunst
Der Graffitikünstler Pascal Maßbaum hat Ruine im Gleispark Frintrop bemalt. Regionalverband Ruhr und Bürgerverein Dellwig/Gerschede präsentieren ihr zweites Gemeinschaftsprojekt in der Grünanlage.
Betrüger erbeutet Bargeld von einem Demenzkranken in Essen
Trickbetrug
Ein 86-jähriger Mann wurde am Montag in Essen-Schönebeck Opfer eines Trickbetrügers. Der Demenzkranke hatte den Unbekannten in seine Wohnung gelassen. Der Täter erbeutete einige hundert Euro Bargeld. Nun ermittelt das Kriminalkommissariat.