Karnaper vermissen Postservice in ihrer Nähe

Briefkästen sind kinderleicht zu bedienen. Nur manchmal findet man keinen.
Briefkästen sind kinderleicht zu bedienen. Nur manchmal findet man keinen.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Briefkästen weg, Postfiliale vorübergehend geschlossen. Im Norden vermisst man Kundennähe.

Essen-Karnap..  Die Karnaper haben Probleme mit der Post: Briefkästen stehen weit entfernt, die Postfiliale öffnet nur nachmittags oder war seit Montag komplett geschlossen. Leser Karl.-F. Rothkopf kritisiert: „Das ist sehr kundenunfreundlich!“

„Bereits vor längerer Zeit wurden bei uns die Briefkästen ausgedünnt. Nun wurde am Mittelpunkt Karnaps auch noch der letzte Briefkasten auf der Karnaper Straße seitlich des neuen Rewe-Marktes Sigambrerweg 2 entfernt“, berichtet er. „Für alte und behinderte Menschen bedeutet das einen unzumutbaren Weg von weit über einem Kilometer bis zum nächsten Briefkasten.“ Die neu eingerichtete kleine Poststelle sei keine Lösung, weil sie nur nachmittags öffne. Außerdem sei sie nach einem Einbruch geschlossen.

Das bestätigt die Polizei. In der Nacht zum Montag sind die Täter von der Rückseite in das Geschäft an der Karnaper Straße 108 eingedrungen. Danach war das Chaos groß, meldet Postsprecher Dieter Pietruck: „Deshalb öffnet die Filiale erst wieder am Donnerstagmittag.“ Hier können dann auch wieder Briefe abgegeben werden.

Gleichwohl suche die Post einen anderen Einzelhändler, der die Postgeschäfte übernehmen möchte. Einfach sei die Suche in diesem Umfeld allerdings nicht.

Und der Briefkasten am Sigambrerweg? „Der war so stark beschädigt, dass wir ihn nicht mehr reparieren konnten“, so Dieter Pietruck. So blieben nur die Briefkästen an der Arenberg-/Hasebrinkstraße 2 sowie an der Karnaper Straße 184. Sobald eine neue Postfiliale eingerichtet wird, werde dort ein weiterer Briefkasten aufgestellt werden. Die gesetzlichen Vorgaben für die zumutbare Entfernung zum nächsten Briefkasten würden eingehalten.