Das aktuelle Wetter Essen 13°C
Ausstellung

Im Raum für Kunst fallen die Hüllen

14.06.2012 | 19:33 Uhr
Im Raum für Kunst fallen die Hüllen

Dellwig. „Akt und Antlitz“ – eine ungewöhnliche Kombination, die nicht allein durch die verwendete Alliteration Interesse schürt. Genau auf diesen Effekt setzen auch die Künstler bei ihrer gleichnamigen Ausstellung, die am Sonntag, 17. Juni, ab 16 Uhr im „Raum für Kunst“, Kraienbruch 34, eröffnet wird.

Zeichnungen, Fotos, Skulpturen, Gemälde, Plastiken und Drucke – die Palette der künstlerischen Umsetzungen zum Thema ist ebenso groß wie die Zahl der Akteure, die sie präsentieren. Insgesamt 13 Künstler, zehn davon aus der kreativen Borbecker Gruppe „kurve“, nähern sich der gestellten Aufgabe auf vielschichtige Art und Weise.

Gezeigt werden Ganz- und Teilakte ebenso wie Gesichter und deren Fragmente. Die Idee, Akt und Antlitz zu kombinieren, stammt übrigens von Elisa Blumensaat. „Anfangs wollte ich Akt und Erotik miteinander kombinieren, doch das wurde nach einer Diskussion mit den anderen Künstlern verworfen“, sagt die Gastgeberin. „Akt und Erotik seinen ein paar völlig verschiedene Schuhe.“ Apropos Schuhe: Etwas Erotisches zeigt Elisa Blumensaat dennoch: Einen Abdruck ihrer eigenen Büste hat sie vor einem roten Samtvorhang mit roten Stilettos drapiert.

„Die neue Kombination von Akt und Antlitz birgt jedoch auch Vorteile. „Wir stellen nur die Porträts ins Schaufenster“, sagt Blumensaat. „Das ist keine Prüderie, doch immerhin befinden wir uns hier inmitten eines Wohngebietes.“

Die „nackten Tatsachen“ können also ausschließlich im Ausstellungsraum selbst begutachtet werden, wo Andreas Koerner, Vorsitzender der „kurve“, die Gäste der Vernissage mit erklärenden Worten begrüßen wird. Koerner selbst beteiligt sich mit ausgewählten Linoldrucken aus einem Fundus von rund 200 Arbeiten, die beispielsweise den Charakterkopf des Dichters und Denkers Günter Grass, einem Werk aus dem Jahr 1999, zeigen. Auf einem anderen hat Koerner das Antlitz der Lyrikerin Christine Lavant verewigt, aus deren Werk Koerner zu Finissage am Sonntag, 1. Juli, lesen wird.

Viele Exponate entstanden schon vor einigen Jahren. So zeigt Roland Hoymann „Schwarze Frauen“ – Schattenbilder aus dem Jahr 1993. Aber auch Plastiken und Köpfe sind von ihm zu sehen. Im Laufe der vergangenen 30 Jahre hat er mehr als 100 Plastiken gefertigt, die allesamt in seinem Keller lagern, nun aber in Kooperation mit dem Fotoclub „Fotogen“ aus Borbeck versteigert werden sollen. „Mit dem Erlös wollen wir die Traugott-Weise-Schule an der Wüstenhöferstraße unterstützen“, sagt Hoymann. Die Schule, die Behinderte unterrichtet, liegt Hoymann besonders am Herzen. „Mein verstorbener Bruder war selbst behindert, und ich habe ihn bis zuletzt selbst betreut.“

Zum Kreis der Protagonisten zählt auch Petra Oppawsky, die am Sonntag, 24. Juni, mit einer Performance in Tai Chi, einer chinesischen Kampfkunst, überraschen will. „Erst gibt es eine kurze Einführung, danach werde ich die Besucher zum Mitmachen animieren“, sagt Petra Oppawsky. Die Qigong-Übungen können leicht auch in Straßenkleidung absolviert werden, es kann jeder mitmachen. Die Ausstellung macht also auch vor Meditation nicht Halt und unterstreicht so ihren ganz besonderen Charakter.

Nicht weniger als 13 Künstler sind an der Ausstellung im „Raum für Kunst“ beteiligt: Im Einzelnen sind dies Jürgen Nitschewo, Elisa Blumensaat, Peter Schmatolla, Andreas Koerner, Helga Griesbacher, Stephan Spitzer, Petra Oppawsky, Sabine Rohling, Barbara Engelen, Heidi und Uwe Splitt, Roland Hoymann und Wolfgang Marsching.

Akt und Antlitz; 17. Juni bis 1. Juli; Vernissage: Sonntag, 16 Uhr, im „Raum für Kunst“, Kraienbruch 34. Öffnungszeiten: dienstags 13-16 Uhr, freitags 13-16 Uhr und samstags: 12-14 Uhr

Von Michael Heiße



Kommentare
Aus dem Ressort
Unbekannter schlägt im Bus die Frau eines Rollstuhlfahrers
Fahndung
Mit einem Foto fahndet die Essener Polizei nach einem bislang unbekannten Mann, der eine Frau (48) in einem Linienbus der Evag ins Gesicht geschlagen haben soll. Die Frau wollte gerade ihrem Mann, der im Rollstuhl saß, beim Aussteigen helfen. Dies ging dem Unbekannten offenbar nicht schnell genug.
Automobilzulieferer TMD Friction verlagert Werk nach Essen
Industrie
Der Bremsbelägehersteller TMD Friction wird bis 2017 sein Werk in Leverkusen schließen. Gewinner dieser Entscheidung ist das Ruhrgebiet, denn TMD wird die Produktion an seinen bereits verhandenen Standort in Essen ansiedeln. Damit entstehen 570 neue Arbeitsplätze in der Revierstadt.
Borbeck feiert seinen neuen Park
Borbeck
Nach langer Bauzeit nahm Borbeck gestern seinen neuen Mehrgenerationenpark am Philipp in Betrieb. Spiel- Trimm- und Sportgeräte für alle Generationen stehen hier jetzt zur Verfügung.
Schon vier Anzeigen gegen Wachpersonal von Essener Asylheim
Flüchtlinge
Nach aktuellem Stand soll es in Essen-Altendorf in vier Fällen zu Übergriffen von Wachpersonal auf Asylbewerber gekommen sein; bei der Polizei liegen Anzeigen der Flüchtlinge vor. Die CDU sieht nun das Land NRW in der Pflicht, Mindestanforderungen zu formulieren. FDP will Aufgabenteilung in Heimen.
Wie ein Borbecker zum Winzerberuf in der Provence kam
Weine
Matthias Wimmer ist seit Ende der 1980er-Jahre in der Provence ein Weinmacher aus Leidenschaft. Der 57-jährige Önologe und gebürtige Borbecker, zog Ende der 1980er-Jahre mit Frau und zwei Kindern nach Montpellier und meisterte an der dortigen Uni als Jahrgangsbester sein Wein-Diplom.
Umfrage
Wenn Sie Touristen einen Tipp geben sollten, welche Sehenswürdigkeit sollten sie sich in Essen anschauen?

Wenn Sie Touristen einen Tipp geben sollten, welche Sehenswürdigkeit sollten sie sich in Essen anschauen?

 
Fotos und Videos
Wandbilder von Essen
Bildgalerie
Neuer Bildershop
Goldhändler vom Trödeltrupp
Bildgalerie
Dokusoap