„Horizont“ endet an der Nationalität

Das Horizont Bildungszentrum erweitert sein Angebot. Der Verein Erziehung und Bildung ohne Grenzen Ruhr e.V.stellt am 27.1.2015 sein Angebot vor. Ebru Kunst kann man hier erlernen. Foto v.l.:Emine Kalayci, Emine Köse, Rana Kyumaz, Hediye Özbakir (Vors.) und Gültekin Özbakir.
Das Horizont Bildungszentrum erweitert sein Angebot. Der Verein Erziehung und Bildung ohne Grenzen Ruhr e.V.stellt am 27.1.2015 sein Angebot vor. Ebru Kunst kann man hier erlernen. Foto v.l.:Emine Kalayci, Emine Köse, Rana Kyumaz, Hediye Özbakir (Vors.) und Gültekin Özbakir.
Foto: Knut Vahlensieck
Was wir bereits wissen
Essener Bildungszentrum in der westlichen Innenstadt bemüht sich vergeblich um deutsche Besucher.

Nordviertel..  Besucher werden überaus freundlich und herzlich empfangen. Das Ehepaar Güldekin und Hediye Özbakir freut sich über jeden Gast, der das Bildungszentrum Horizont am Westrand der Innenstadt besucht. Erst recht, wenn der Gast ein Deutscher ist. Doch sie bleiben aus. „Wir sprechen alle an, aber es kommen keine Deutschen zu uns. Sie sind sehr reserviert“, bedauert Güldekin Özbakir (45). „Dabei sind wir sehr motiviert, aber manchmal bin ich auch ratlos.“ Ob es an der Nähe zur Gülen-Bewegung liegt?

Vor zwei Wochen hatte die Volkshochschule gemeinsam mit der katholischen und evangelischen Erwachsenenbildung zu einem Informationsabend über die Gülen-Bewegung eingeladen. Sie sei „in die Diskussion geraten“, hieß es in der Einladung. Das größte Problem für die Experten wie Dieter Pillath, Leiter des Kommunalen Integrationszentrums Bottrop: Die konservativ-islamische Bewegung gibt sich nach außen offen und dialogbereit, betreibt zahlreiche anerkannte Privatschulen und Nachhilfezentren, verfolgt aber hinter den Kulissen völlig andere Ziele. Von der Unterwanderung der deutschen Gesellschaft ist die Rede, aber die Beweislage ist dünn. In einigen Bundesländern ist der Verfassungsschutz hellhörig geworden, in anderen nicht.

Drei musikalische Söhne

Hediye Özbakir (44) ist von Beruf Bau-Ingenieurin und Mutter dreier musikalischer Söhne im Alter von 13, neun und sieben Jahren. Ahmet, der Älteste, nimmt als begabter Pianist mit Erfolg am Musikwettbewerb „Jugend musiziert“ teil. Ihr Abitur hat Hediye Özbakir in Duisburg gemacht, studiert hat sie in Essen, und für „Horizont“ betreibt sie jetzt die Öffentlichkeitsarbeit. „Wir wollen nichts Islamisches reflektieren. Hier geht es allein um Bildung und Nachhilfe“, versichert sie. Und: „Religion gehört nicht zu unserer Aufgabe, wir unterrichten keinen Koran.“

Stattdessen startete das Horizont Bildungszentrum jetzt einen Berufswahl-Kursus für Schülerinnen und Schüler der Klassen neun bis 13. Sechs Persönlichkeiten wurden gebeten, den jungen Leuten Einblicke in ihren Berufsalltag zu geben, sei es in künstlerischen, lehrenden, klinischen, kaufmännischen, technischen oder geisteswissenschaftlichen Berufen. Am Ende des Kurses steht dann ein Bewerbungstraining.

Insgesamt besuchen derzeit 99 Schüler und Studenten das Bildungszentrum, täglich von 15.20 bis 18.30 Uhr, erläutert Horizont-Leiter Serdar Altuntas. Er persönlich gebe 17 Studenten Nachhilfe in Mathematik, während sich 16 weitere Lehrkräfte um die Jugendlichen kümmern, damit sie ihre Leistungen in den – deutschen – Schulen verbessern. 90 Euro zahlen ihre Eltern dafür im Monat.

„Horizont“ bietet aber auch den Eltern Kurse an, wie etwa den Ebru-Kunstkurs oder demnächst Kalligraphie- und Tezhip-Lehrgänge, eine Kunstform.

Güldekin Özbakir sagt: „Gülen gibt uns die Ideen. Aber die Gestaltung liegt in unseren Händen.