Das aktuelle Wetter Essen 6°C
Nord West Borbeck

Hoffnung für St. Anna

29.12.2008 | 17:18 Uhr
Funktionen

Mit gemischten Gefühlen gehen Gäste zum Weihnachtsgottesdienst.Ungewissheit über Nutzung der Kirche bereitet vielen Sorgen. Über Zusammenhalt freuen

Altendorf. Nur wenige Schritte liegen die Eingänge von Kirche und Altenheim entfernt. Immer dienstags und samstags besuchen die Senioren eine eigens für sie vorbereitete heilige Messe. "Diese direkte Nähe zur Kirche ist ein absoluter Glücksfall für die Altenheimbewohner", erklärt Gabriele Hahner. "So können sie trotz Beschwerden am Gemeindeleben teilnehmen." Von den Kindergartenkindern bis zu den Senioren feiern so alle gemeinsam das Weihnachtsfest in ihrer vertrauten Kirche. Arnd Sauer lobt den Einsatz aller Beteiligten. "Ohne die guten Ideen aus der Gemeinde und von den Leuten des Mehrgenerationenhauses wäre solch eine Feier nicht möglich", sagt er. "Wir sollten uns über diesen Zusammenhalt wirklich freuen." Die Besucher des Weihnachtsgottesdienstes in St. Anna freuen sich auf einen geruhsamen Festabend, den sie mit einem Kirchenbesuch beginnen wollen. Doch bei den meisten Gästen schwingt auch eine leichte Wehmut mit, wenn sie die hohe Halle betreten. Das Jahr der Kirchenschließung hat viele unsicher gemacht. Besucherin Nicole Gallach spricht aus, was viele denken: "Wir fragen uns, wie es weitergehen wird. Natürlich freuen wir uns, dass die Kirche an Weihnachten öffnet. Doch werden wir auch im nächsten Jahr hier noch das Krippenspiel sehen?"

Ihre Begleiterin Melanie Koch hält Sohn Nico (5) an der Hand. Er geht in die Kindertagesstätte St. Anna, das große Gotteshaus ist für ihn ein täglicher Anblick. "Er möchte auch nicht, dass die Kirche endgültig schließt. Schließlich besucht er sie regelmäßig mit seiner Kita-Gruppe", sagt Nicos Mutter. Jetzt allerdings freut sich der Kleine erst einmal auf den Weihnachtsgottesdienst und das bunte Krippenspiel. Gemeinsam mit Melanie Koch und Nicole Gallach betritt er frohgemut die Kirche.

Mit gemischten Gefühlen geht auch Hildegard Plotzke gemeinsam mit ihrer Tochter Petra in den Gottesdienst. Seit vielen Jahren sind sie St. Anna verbunden. "Schon als Kind bin ich zu dieser Kirche gegangen", sagt Petra Plotzke. "Jetzt könnte es das letzte Mal sein, dass wir an diesem Ort Weihnachten feiern." Doch hoffnungsvoll wollen Mutter und Tochter in die Zukunft blicken. Sie finden es gut, dass der Platz rund um die Kirche durch Altenheim, Kita und das vor einigen Monaten eröffnete "Anna-Café" belebt bleibt.

Doch alle Besucher wollen den Weihnachtsgottesdienst genießen und wünschen das Beste für ihre Kirche. sopi

Kommentare
Aus dem Ressort
Batman-Star Christian Bale trinkt Stauder-Bier aus Essen
Stauder
Christian Bale hat im Interview mit dem Magazin der Süddeutschen Zeitung ein Stauder-Bier getrunken. Jetzt lädt ihn die Brauerei zur Verköstigung ein.
Schulfrei nach Wasserrohrbruch in Bertha-Krupp-Realschule
Schule
500 Schüler in Frohnhausen hatten am Donnerstag schulfrei. An ihrer Realschule war eine Wasserleitung defekt. Und ohne Wasser kein Unterricht.
Dicke Luft am Nienhuser Busch in Katernberg
Sozialer Wohnungsbau
Die Sozialbindung der Wohnungen, die 1981 am Nienhuser Busch in Katernberg gebaut wurden, läuft aus. Weil die Deutsche Annington deshalb die Miete...
Gewalt im Fußball - Konfliktberater "ratlos und frustriert"
Gewalt
Frank Westerbeck ist Konfliktberater im Fußballkreis 13. In Essen gab es in den letzten Monaten mehrere Übergriffe im Amateur-Fußball. Ein Interview.
Essener Fußballer nach Kopfstoß für 18 Monate gesperrt
Gewalt
Täter hatte seinem Gegner mit einer Kopfstoß die Nase gebrochen. Konflikt-Berater des Fußballkreises ist „ratlos und frustriert“.