Das aktuelle Wetter Essen 23°C
Nord West Borbeck

Hoffnung für St. Anna

29.12.2008 | 17:18 Uhr

Mit gemischten Gefühlen gehen Gäste zum Weihnachtsgottesdienst.Ungewissheit über Nutzung der Kirche bereitet vielen Sorgen. Über Zusammenhalt freuen

Altendorf. Nur wenige Schritte liegen die Eingänge von Kirche und Altenheim entfernt. Immer dienstags und samstags besuchen die Senioren eine eigens für sie vorbereitete heilige Messe. "Diese direkte Nähe zur Kirche ist ein absoluter Glücksfall für die Altenheimbewohner", erklärt Gabriele Hahner. "So können sie trotz Beschwerden am Gemeindeleben teilnehmen." Von den Kindergartenkindern bis zu den Senioren feiern so alle gemeinsam das Weihnachtsfest in ihrer vertrauten Kirche. Arnd Sauer lobt den Einsatz aller Beteiligten. "Ohne die guten Ideen aus der Gemeinde und von den Leuten des Mehrgenerationenhauses wäre solch eine Feier nicht möglich", sagt er. "Wir sollten uns über diesen Zusammenhalt wirklich freuen." Die Besucher des Weihnachtsgottesdienstes in St. Anna freuen sich auf einen geruhsamen Festabend, den sie mit einem Kirchenbesuch beginnen wollen. Doch bei den meisten Gästen schwingt auch eine leichte Wehmut mit, wenn sie die hohe Halle betreten. Das Jahr der Kirchenschließung hat viele unsicher gemacht. Besucherin Nicole Gallach spricht aus, was viele denken: "Wir fragen uns, wie es weitergehen wird. Natürlich freuen wir uns, dass die Kirche an Weihnachten öffnet. Doch werden wir auch im nächsten Jahr hier noch das Krippenspiel sehen?"

Ihre Begleiterin Melanie Koch hält Sohn Nico (5) an der Hand. Er geht in die Kindertagesstätte St. Anna, das große Gotteshaus ist für ihn ein täglicher Anblick. "Er möchte auch nicht, dass die Kirche endgültig schließt. Schließlich besucht er sie regelmäßig mit seiner Kita-Gruppe", sagt Nicos Mutter. Jetzt allerdings freut sich der Kleine erst einmal auf den Weihnachtsgottesdienst und das bunte Krippenspiel. Gemeinsam mit Melanie Koch und Nicole Gallach betritt er frohgemut die Kirche.

Mit gemischten Gefühlen geht auch Hildegard Plotzke gemeinsam mit ihrer Tochter Petra in den Gottesdienst. Seit vielen Jahren sind sie St. Anna verbunden. "Schon als Kind bin ich zu dieser Kirche gegangen", sagt Petra Plotzke. "Jetzt könnte es das letzte Mal sein, dass wir an diesem Ort Weihnachten feiern." Doch hoffnungsvoll wollen Mutter und Tochter in die Zukunft blicken. Sie finden es gut, dass der Platz rund um die Kirche durch Altenheim, Kita und das vor einigen Monaten eröffnete "Anna-Café" belebt bleibt.

Doch alle Besucher wollen den Weihnachtsgottesdienst genießen und wünschen das Beste für ihre Kirche. sopi



Kommentare
Aus dem Ressort
Nach Unwetter - Bürger bauen in Essen Mauern und Sperren
Unwetter
Der Postreitweg in Essen-Frohnhausen führt durch ein Tal. Zum zweiten Mal hat sich hier nach einem Unwetter ein See gebildet, der die Keller und Garagen der Anwohner überflutet hat. Jetzt greifen die Bürger zur Selbsthilfe, vermauern ihre Garage und bauen Wassersperren auf.
Kinder machen Kurzurlaub in Altenessen
Ferienprogramm
Im Familienzentrum Vogelnest wird Kindern, die in den Ferien nicht wegfahren, Programm geboten. Der Immobilienkonzern Vivawest unterstützt das Projekt.
Vorbehalte gegen Nachmittagsmarkt in Frohnhausen
Pilotprojekt
In Frohnhausen startet ab dem 2. September jeden Dienstag ein Pilotprojekt mit späterenÖffnungszeiten und mehr Event-Charakter. Viele Alteingesessene halten das für einen Rohrkrepierer.
Ein bisschen Eifel in Katernberg
Stadtteilgarten
Der Biologe Hubertus Ahlers hat im Stadtteil eine Natur-Oase entwickelt und das Gelände in die „Bonnekamp-Stiftung für die integrative Stadt“ überführt.
Sprayer erwischt – Jugendliche hatten noch Skizze dabei
Graffiti
Ziemlich viele Hinweise sprechen gegen drei Jugendliche, die in der Nacht zu Montag von der Polizei erwischt und festgenommen wurden, weil sich offenbar ein Graffito gesprayt haben. Die Polizisten fanden bei den Jugendlichen unter anderem Spraydosen und eine Skizze eines frischen Graffito.
Umfrage
Die Wälder in Essen sind wegen des Pfingstunwetters immer noch gesperrt – sehr zum Leidwesen vieler Jogger oder Spaziergänger. Wohin weichen Sie aus?

Die Wälder in Essen sind wegen des Pfingstunwetters immer noch gesperrt – sehr zum Leidwesen vieler Jogger oder Spaziergänger. Wohin weichen Sie aus?

 
Fotos und Videos
Essens tiefster Punkt
Bildgalerie
100 Orte in Essen
50 Jahre Georg-Melches-Stadion
Bildgalerie
Historische RWE-Fotos
Schloßparkfest Borbeck
Bildgalerie
Kirmes in Borbeck
Tief hinab ins Pumpwerk
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten