Das aktuelle Wetter Essen 4°C
Nord West Borbeck

Die Kulturmesse Essener Norden: ein Festival der Kreativität

15.10.2012 | 18:54 Uhr
Die Kulturmesse Essener Norden: ein Festival der Kreativität
Die Veranstalter der zweiten Kulturmesse Essener Norden in der Zeche Carl.Foto: Sebastian Konopka

Essen-Altenessen. Noch ist „umfangreiches kulturelles Angebot“ nicht unbedingt das Stichwort, das einem als erstes zum Essener Norden in den Sinn kommt. Doch langsam könnte sich das ändern. Dazu trägt sicherlich auch die „Kulturmesse Essener Norden“ bei, deren zweite Ausgabe an diesem Wochenende in der Zeche Carl und im Maschinenhaus steigt. Wobei „Messe“ mittlerweile schon fast falsch ist, denn das dreitägige Programm gleicht eher einem kleinen Festival.

Rock, Theater und Buntes

So steht der Freitagabend unter dem Motto „Der Norden rockt“: Acht Bands aus den nördlichen Stadtteilen präsentieren eine große Bandbreite populärer, gitarrenlastiger Musik. „Ein supergemischtes Programm“ wolle man zwischen 19 Uhr und Mitternacht präsentieren, verspricht Moderator Karl-Heinz Freudenberg. So werden mit „Rock Five“ und Bratwurst“ eher „laute Vertreter“ den Anfang machen, während gegen 22.45 Uhr mit „Zippi Pops“ und anschießend „Vier vom Revier“ ruhigere, BluesTöne angeschlagen werden. Freudenberg selbst wird ab 22 Uhr mit der Band „Unplugged Ruhris“ in die Akustik-Saiten hauen.

„Der Norden macht Theater“ ist dann das Motto des Samstags: Das Programm bestreiten ab 18 Uhr im Wechsel die „Ruhrpott-Revue“ und die Studio-Bühne. Letztere präsentiert um 18.35 Uhr im Maschinenhaus ihre Jugendproduktion „Wo stürmst du hin?“, die in Kooperation mit dem Forum Russlanddeutsche entstanden ist, und ihr Fußball-Fanstück „Seit wir zwei uns gefunden“. Dieses Stück sorgte auch dafür, dass das Krayer Amateurtheater Mitglied im Kulturnetzwerk Essener Norden geworden ist, das die Messe veranstaltet: „Bodo Roßner und weitere Mitglieder der Ruhrpott-Revue saßen bei uns in der Premiere und haben die RWE-Fansongs laut mitgesungen“, schmunzelt Kerstin Plewa-Brodam, Leiterin der Studio-Bühne.

Roßner ist nicht nur der Kopf hinter der Ruhrpott-Revue, die einst als Mehrgenerationen-Theater entstanden ist – auch die Initialzündung für die Kulturmesse Essener Norden geht auf sein Konto. „Ich wollte und will zeigen, wie viel kreatives Potenzial es in dieser Stadt auch nördlich der A 40 gibt“, sagt er. So entstand aus der ersten Messe auch das Kulturnetzwerk Essener Norden, in dem sich mittlerweile 58 zumeist ehrenamtlich agierende Vereine und Institutionen beteiligen.

Langsam trage das Netzwerk Früchte, freut sich Roßner, wenngleich er in einem Bereich noch Nachholbedarf sieht: „Wir sehen uns auch als politischer Interessenvertreter für kleine Kulturträger – das ist noch nicht bei allen Mitgliedern richtig angekommen.“

Kultur-Cocktails

Weniger Bühnen – mehr Zeit: Die zweite Ausgabe der Kulturmesse bringt mehr Struktur in die kreative Leistungsshow des Essener Nordens. „Am Anfang haben wir das Programm noch an einem Sonntag auf drei Bühnen gebündelt“, erinnert sich Initiator Bodo Roßner an die Premiere im November vergangenen Jahres. „Wer alles sehen wollte, musste sich dynamisch hin und her bewegen.“

Nun spaltet man das Programm auf drei Tage auf: Dabei ist nach dem Rock-Freitag und dem Theater-Samstag der Sonntag der eigentliche Messetag. Unter dem Motto „Der Norden serviert Kultur-Cocktails“ präsentieren zwischen 15 und 19 Uhr unterschiedlichste Mitglieder des Kulturnetzwerks Essener Norden ihr Können: Vom Erzählcafé der Awo über Tanz-, Folklore- und Trommelgruppen bis hin zur Ruhrpottrevue reicht das Bühnenprogramm in der Zeche Carl. Darüber hinaus gibt es eine Ausstellung von Künstlern und Filmemacher zeigen Clips.

„Wir bieten nicht nur Programm, sondern geben den Besuchern, die sich selbst engagieren wollen, Informationen und Anreize“, so Kerstin Plewa-Brodam.

Die Kombikarte für Freitag, 19., und Samstag, 20. Oktober, kostet 5 Euro. Am Sonntag ist der Eintritt frei. Mehr Infos im Internet: www.kulturnetzessenernorden.de

Gordon K. Strahl


Kommentare
Umfrage
Die Evag benennt regelmäßig Haltestellen um, und nicht immer finden Bürger das gut. Was ist wichtiger: Orientierung im Alltag oder Heimat-Nostalgie?

Die Evag benennt regelmäßig Haltestellen um, und nicht immer finden Bürger das gut. Was ist wichtiger: Orientierung im Alltag oder Heimat-Nostalgie?

So haben unsere Leser abgestimmt

Nostalgie! Die Namen von Haltestellen sollten grundsätzlich nicht geändert werden.
48%
Orientierung! Die Namen sollten nach Veränderungen in der Umgebung angepasst werden.
23%
Die haben Probleme... Ist mir egal, wie eine Haltestelle heißt.
29%
670 abgegebene Stimmen
 
Aus dem Ressort
Bombe auf Sportplatz in Essen-Karnap ist entschärft
Blindgänger
Drei Tage nach der zweiten Bombenentschärfung am Essener Landgericht binnen drei Wochen musste in Essen wieder ein Blindgänger im Eiltempo unschädlich gemacht werden: Auf einem Sportplatz in Karnap wurde eine Fünf-Zentner-Bombe entdeckt. 15 Minuten brauchte der Sprengmeister für die Entschärfung
Wasser lässt in Altenessen den Strom fließen
Energie
Steag-Auszubildende zeigen Adolf-Reichwein-Grundschülern auf der Jugendfarm in Altenessen, wie elektrische Energie ohne Verbrennung entsteht.
Heßlerstraße in Altenessen wird nicht entschleunigt
Verkehr
Lärmgeplagte Anwohner wünschen sich durchgehend Tempo 30. Essener Bürger Bündnis mit Vorstoß. Verwaltung macht keine Hoffnung.
Park-Probleme durch Baustelle am Hauptbahnhof Essen
Umbau
Bis Jahresende soll im Hauptbahnhof eine neue Dienststelle der Bundespolizei entstehen. Vor dem Gebäude verschärft der Umbau die eh angespannte Parksituation: Es gibt weniger Plätze für Taxis, und Autofahrer müssen für An- und Abfahrt eine Spur benutzen. Die Folge: Stau und erhöhtes Hup-Aufkommen.
„Die Partei!" auf bierseliger Büdchen-Wahlkampftour in Essen
Kommunalwahlen
In Essen gehen Mitglieder der Satirepartei „Die Partei“ auf Büdchentour. Gegen eine Unterschrift versprechen die punkigen Politiker Freibier. Im jungen Stadtverband aber rumort es: Der Tea-Party-Flügel will in der Bärendelle ein Kulturzentrum, der Bier-Party-Flügel dagegen „Inhalte überwinden!“.