Borbecker Gymnasiastinnen gewinnen Förderpreis

Die Schülerinnen samt Tutor v.l.
Die Schülerinnen samt Tutor v.l.
Foto: MGB
Was wir bereits wissen
Sechs Borbecker Schülerinnen nahmen am Wettbewerb „Andersein. Außenseiter in der Geschichte“ teil und gewannen einen Förderpreis.

Borbeck..  Beim dem zum 40. Mal durch die Körber-Stiftung initiierten Wettbewerb zum Thema: „Andersein. Außenseiter in der Geschichte“ sind sechs Schülerinnen des Mädchengymnasiums Borbeck mit einem Förderpreis ausgezeichnet worden.

Von den deutschlandweit über 1500 eingereichten Beiträgen aus allen Jahrgangsstufen und Schulformen überzeugte die von den Abiturientinnen eingereichte Schülerzeitung zum Contergan- Skandal die Jury in Bonn besonders. Ein Schulhalbjahr lang hatten sich die Schülerinnen des Zusatzkurses Geschichte unter Anleitung ihres Tutors, einem Lehramtsstudenten der Universität Duisburg-Essen, mit dem Thema „Contergangeschädigte. Die Auswirkungen der Contergan-Affäre auf das Leben der Geschädigten“ befasst. In den Unterrichtsstunden erlernten sie sowohl die Techniken des wissenschaftlichen Arbeitens als auch das adressatengerechte Verfassen von Texten. Durch die Schülerzeitung wollten die Gewinnerinnen vor allem ihre Mitschülerinnen auf den ersten, aber von ihrer Generation kaum noch beachteten Medikamentenskandal in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland aufmerksam machen. Das Schlafmittel „Contergan“ war in den 60er Jahren für zahlreiche Fehlbildungen bei Säuglingen verantwortlich, die durch die Einnahme des Medikaments während der Schwangerschaft verursacht wurden.

Die Arbeit der MGB-Schülerinnen beschäftigte sich mit dem Umgang der Gesellschaft mit den Contergangeschädigten und deren Ausgrenzung in allen Lebensbereichen. „Wir wollten damit einen Beitrag gegen das Vergessen leisten und sind daher besonders froh, dass wir die Jury mit unseren Beitrag überzeugen konnten und wir mit unseren Bemühungen Erfolg hatten“, so die Schülerinnen. Das Preisgeld in Höhe von 100 Euro wollen die Gewinnerinnen an den regionalen Contergan-Verband in Essen spenden, der für das Geld sicherlich einen guten Verwendungszweck finden wird, so die Schülerinnen. Wer noch einmal in der Schülerzeitung stöbern und sich über den Conterganskandal informieren will, kann sich die Arbeit als PDF-Datei herunterladen.