Das aktuelle Wetter Essen 14°C
Türkei-Proteste

Neun Festnahmen nach Demo gegen türkische Regierung in der Essener Innenstadt

02.06.2013 | 18:21 Uhr
Neun Festnahmen nach Demo gegen türkische Regierung in der Essener Innenstadt
„Demokratie für alle“ forderte Gönül Eglence (mit Megaphon).Mit der Demonstration sollte Solidarität mit den Aktivisten in der Türkei bekundet werden.Foto: Knut Vahlensieck / WAZ Fotopool

Essen.   Dem Aufruf der Grünen Vorstandssprecherin Gönül Eglence folgten am Sonntagnachmittag über 500 Menschen, die sich auf dem Willy-Brandt-Platz in Essen zu einer Demonstration versammelten. Gänzlich friedlich verlief diese allerdings nicht: Nach Auseinandersetzung mit mutmaßlich nationalistischen Kurden nahm die Polizei neun Jugendliche fest.

Solidarität bekunden – diesem Aufruf der Grünen Vorstandssprecherin Gönül Eglence folgten am Sonntagnachmittag über 500 Menschen, die sich auf dem Willy-Brandt-Platz zu einer Demonstration versammelten. Gänzlich friedlich verlief diese allerdings nicht: Neun Jugendliche nahm die Polizei fest. Auf dem Rückweg einiger Demonstranten zum Bahnhof kam es zu Auseinandersetzung mit mutmaßlich nationalistischen Kurden, wobei die Polizeibeamten nach erfolglosen Platzverweisen auch Pfefferspray und Schlagstöcke einsetzten. Verletzte soll es laut Angaben der Polizei nicht gegeben haben.

Anlass der Demo waren die tagelangen Proteste in der Türkei gegen die islamisch-konservative Politik von Ministerpräsident Erdogan. Auslöser dafür war die gewaltsame Räumung eines Protestlagers, mit dem die Zerstörung des Gezi-Parkes am Rande des Taksim-Platzes in Istanbul verhindert werden sollte . „Aus friedlichen Demonstrationen sind brutale Kämpfe entstanden,“ sagt Initiatorin Eglence, „so ein Vorgehen ist für einen demokratischen Rechtsstaat nicht hinnehmbar.“ Lautstark forderten die Demonstranten auf dem Weg zum Kennedyplatz den Rücktritt Erdogans. „Er tritt die Menschenrechte mit Füßen“, so Emre Özcan von BDAJ, der Alevitischen Gemeinde Marl.

Julia Rathcke



Aus dem Ressort
Stadt Essen will Ehrenamtlichen mit Freiwilligenkarte danken
Ehrenamt
In diesem Jahr sollen die ersten Essener eine Freiwilligenkarte erhalten. Die Stadt will ihre Anerkennung ausdrücken, Vergünstigungen gibt es derzeit nicht. Die Bürger, die sich ehrenamtlich engagieren, wünschen sich bei ihren Einsätzen ermäßigten Eintritt ins Museum oder freie Fahrt mit dem Bus.
Essener Forscher erhalten Preis für Hunde-Pipi-Ergebnisse
Magnetsinn
Sabine Begall, Professor Hynek Burda und Pascal Malkemper von der Universität Duisburg-Essen ergatterten den Ig-Nobelpreis der Harvard-Universität mit einem Forschungsergebnis der ganz besonderen Art: Hunde richten sich instinktiv beim Pinkeln nach Norden oder Süden aus.
Innenministerium lenkt beim geplanten Groß-Asyl in Essen ein
Flüchtlinge
In einem Gespräch im NRW-Innenministerium haben die Stadt Essen und das Land einen Zwist über das geplante Groß-Asyl auf dem früheren Kutel-Gelände im Stadtteil Fischlaken beigelegt. Die Trägerschaft liegt beim Land. Damit ist nun der Weg für die Einrichtung mit bis zu 800 Plätzen frei.
Razzia in den Problemhäusern an der B 224 in Essen
Schrottimmobilien
Das Einwohnermeldeamt hat eine Häuserzeile an der Gladbecker Straße (B 224) kontrolliert. In den heruntergekommenen Wohnungen leben vorwiegend rumänische Armutsflüchtlinge. Auf dem Hinterhof türmen sich Müllberge. Die Nachbarn verfolgen den Niedergang mit einer Mischung aus Ohnmacht und Wut.
Karstadt-Zentrale in Essen vor massivem Jobabbau
Karstadt
In der Karstadt-Hauptverwaltung in Essen-Bredeney ist offenbar jeder fünfte Arbeitsplatz in Gefahr. Der Betriebsrat wollte sich zu den kursierenden Zahlen nicht äußern. Die Stimmung ist aber nicht nur in der Zentrale gedrückt, auch im Kaufhaus am Limbecker Platz sind die Sorgen weiter groß.
Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos