Das aktuelle Wetter Essen 7°C
Türkei-Proteste

Neun Festnahmen nach Demo gegen türkische Regierung in der Essener Innenstadt

02.06.2013 | 18:21 Uhr
Neun Festnahmen nach Demo gegen türkische Regierung in der Essener Innenstadt
„Demokratie für alle“ forderte Gönül Eglence (mit Megaphon).Mit der Demonstration sollte Solidarität mit den Aktivisten in der Türkei bekundet werden.Foto: Knut Vahlensieck / WAZ Fotopool

Essen.   Dem Aufruf der Grünen Vorstandssprecherin Gönül Eglence folgten am Sonntagnachmittag über 500 Menschen, die sich auf dem Willy-Brandt-Platz in Essen zu einer Demonstration versammelten. Gänzlich friedlich verlief diese allerdings nicht: Nach Auseinandersetzung mit mutmaßlich nationalistischen Kurden nahm die Polizei neun Jugendliche fest.

Solidarität bekunden – diesem Aufruf der Grünen Vorstandssprecherin Gönül Eglence folgten am Sonntagnachmittag über 500 Menschen, die sich auf dem Willy-Brandt-Platz zu einer Demonstration versammelten. Gänzlich friedlich verlief diese allerdings nicht: Neun Jugendliche nahm die Polizei fest. Auf dem Rückweg einiger Demonstranten zum Bahnhof kam es zu Auseinandersetzung mit mutmaßlich nationalistischen Kurden, wobei die Polizeibeamten nach erfolglosen Platzverweisen auch Pfefferspray und Schlagstöcke einsetzten. Verletzte soll es laut Angaben der Polizei nicht gegeben haben.

Anlass der Demo waren die tagelangen Proteste in der Türkei gegen die islamisch-konservative Politik von Ministerpräsident Erdogan. Auslöser dafür war die gewaltsame Räumung eines Protestlagers, mit dem die Zerstörung des Gezi-Parkes am Rande des Taksim-Platzes in Istanbul verhindert werden sollte . „Aus friedlichen Demonstrationen sind brutale Kämpfe entstanden,“ sagt Initiatorin Eglence, „so ein Vorgehen ist für einen demokratischen Rechtsstaat nicht hinnehmbar.“ Lautstark forderten die Demonstranten auf dem Weg zum Kennedyplatz den Rücktritt Erdogans. „Er tritt die Menschenrechte mit Füßen“, so Emre Özcan von BDAJ, der Alevitischen Gemeinde Marl.

Julia Rathcke



Aus dem Ressort
Die GSE - vom „Lokal-Verein“ zum Essener Sozialkonzern
Soziales
Vor genau 130 Jahren wurde der Vorgänger der GSE ins Leben gerufen. Für die Honoratioren und Gründer des „Lokal-Vereins“ stand die Bekämpfung der „Vagabundennoth“ an oberster Stelle. Heute bereitet sich die Stadttochter GSE auf eine wachsende Gruppe vor: Menschen mit psychischer Behinderung.
Von der Schulschwänzerin zur Musterschülerin
Bildung
Angelique Gaffga ist 18 Jahre alt, hat einen zehn Monate alten Sohn – und steuert auf einen tollen Realschulabschluss zu. Dabei hat sie früher die Schule geschwänzt und schließlich geschmissen. Die Volkshochschule bietet ihr eine Riesenchance.
Kufen: „Politiker-Eltern zu haben darf kein Nachteil sein“
Interview
OB-Kandidat, CDU-Fraktionschef in Essen und neuerdings auch oberster Kontrolleur der städtischen Tochterunternehmen: Thomas Kufen spricht im Interview über die Aufarbeitung des EBE-Skandals, die Rolle der Politik und neue Regeln wie eine Anzeigepflicht beim „Unterbringen“ von Verwandten.
Baustopp - 600 neue Wohnungen im Essener Süden auf Eis
Entwässerung
Unzureichende Entwässerung: Tritt der von der Bezirksregierung Düsseldorf verordnete Baustopp in Kraft, dürfte in dem betroffenen Gebiet in Rüttenscheid und Bredeney nicht mal mehr ein Dachgeschoss ausgebaut werden, sofern es eine Toilette beinhaltet. Ein Baurechtsexperte schlägt Alarm.
Hooligan würgt Polizisten - Haft wegen versuchten Totschlags
Gewalt
Die Bundespolizei spricht von einer "neuen Qualität der Gewalt": Ein Hooligan aus der Fanszene von Fortuna Düsseldorf hatte einen Beamten am Essener Hauptbahnhof bewusstlos gewürgt. Eine Mordkommission ermittelt. Am Freitag schickte ein Richter den 22 Jahre alten Beschuldigten hinter Gitter.
Umfrage
Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

 
Fotos und Videos