Das aktuelle Wetter Essen 8°C
Türkei-Proteste

Neun Festnahmen nach Demo gegen türkische Regierung in der Essener Innenstadt

02.06.2013 | 18:21 Uhr
Neun Festnahmen nach Demo gegen türkische Regierung in der Essener Innenstadt
„Demokratie für alle“ forderte Gönül Eglence (mit Megaphon).Mit der Demonstration sollte Solidarität mit den Aktivisten in der Türkei bekundet werden.Foto: Knut Vahlensieck / WAZ Fotopool

Essen.   Dem Aufruf der Grünen Vorstandssprecherin Gönül Eglence folgten am Sonntagnachmittag über 500 Menschen, die sich auf dem Willy-Brandt-Platz in Essen zu einer Demonstration versammelten. Gänzlich friedlich verlief diese allerdings nicht: Nach Auseinandersetzung mit mutmaßlich nationalistischen Kurden nahm die Polizei neun Jugendliche fest.

Solidarität bekunden – diesem Aufruf der Grünen Vorstandssprecherin Gönül Eglence folgten am Sonntagnachmittag über 500 Menschen, die sich auf dem Willy-Brandt-Platz zu einer Demonstration versammelten. Gänzlich friedlich verlief diese allerdings nicht: Neun Jugendliche nahm die Polizei fest. Auf dem Rückweg einiger Demonstranten zum Bahnhof kam es zu Auseinandersetzung mit mutmaßlich nationalistischen Kurden, wobei die Polizeibeamten nach erfolglosen Platzverweisen auch Pfefferspray und Schlagstöcke einsetzten. Verletzte soll es laut Angaben der Polizei nicht gegeben haben.

Anlass der Demo waren die tagelangen Proteste in der Türkei gegen die islamisch-konservative Politik von Ministerpräsident Erdogan. Auslöser dafür war die gewaltsame Räumung eines Protestlagers, mit dem die Zerstörung des Gezi-Parkes am Rande des Taksim-Platzes in Istanbul verhindert werden sollte . „Aus friedlichen Demonstrationen sind brutale Kämpfe entstanden,“ sagt Initiatorin Eglence, „so ein Vorgehen ist für einen demokratischen Rechtsstaat nicht hinnehmbar.“ Lautstark forderten die Demonstranten auf dem Weg zum Kennedyplatz den Rücktritt Erdogans. „Er tritt die Menschenrechte mit Füßen“, so Emre Özcan von BDAJ, der Alevitischen Gemeinde Marl.

Julia Rathcke



Aus dem Ressort
Florian Fitz will „Filme machen, in denen es um was geht“
Kino
Schauspieler Florian David Fitz spricht mit Kinogästen in der Lichtburg über das schwierige Thema Sterbehilfe und seinen neuen Film „Hin und weg“. Die Dreharbeiten sind für den 39-Jährigen auch eine „Übung im Loslassen“ gewesen.
Polizei fasst Jugendbande – jüngster Räuber 13 Jahre alt
Jugendkriminalität
Die Essener Polizei hat eine fünfköpfige Jugendbande festgenommen. Das Quintett hatte am Mittwoch zwei Jugendliche im Stadtteil Frillendorf ausgeraubt. Das jüngste Mitglieder der Straßenräuber-Bande ist 13 Jahre alt. Ein Täter wurde am Donnerstag dem Haftrichter vorgeführt.
Das Fundament der Sportvereine bröckelt
Ehrenamt
Tausende Essener engagieren sich im sportlichen Ehrenamt. Doch es wird immer schwieriger, Menschen für die Tätigkeiten als Übungsleiter, Trainer oder Vorsitzenden zu begeistern. Die Gründe dafür sind vielfältig, fest steht aber: Ohne Freiwillige geht es auf keinen Fall.
Park-Stress durch Fußball-Fantalk in der 11Freunde-Bar
Parken
Ein Anwohner der Giselastraße in Essen beklagt die Fülle der reservierten Stellflächen für die Sport1-Sendung, die jeden Dienstag aus der Rüttenscheider 11Freunde-Bar ausgestrahlt wird. Dabei hat die Anzahl der Halteverbote abgenommen – und Alternativen gibt es kaum.
Vater stiftet seinen Sohn (7) zum Stehlen in dm-Filiale an
Hauptbahnhof
Ein Vater (30) hat seinen siebenjährigen Sohn zum Stehlen in die dm-Filiale im Essener Hauptbahnhof mitgenommen. Wie die Bundespolizei erklärte, soll der Mann die Sicherungsetiketten entfernt und das Kind dann die Waren eingesteckt haben. Dabei wurden sie jedoch von Zeugen beobachtet.
Umfrage
Zahlreiche Tierschützer, Parteien oder Hilfsorganisationen werben an Infoständen in der Fußgängerzone der Essener Innenstadt. Fühlen Sie sich dadurch gestört?

Zahlreiche Tierschützer, Parteien oder Hilfsorganisationen werben an Infoständen in der Fußgängerzone der Essener Innenstadt. Fühlen Sie sich dadurch gestört?