Das aktuelle Wetter Essen 9°C
STADTENTWICKLUNG

Neuer Pächter für Ex-Schlecker-Filiale am Berliner Platz

23.11.2012 | 18:40 Uhr
Neuer Pächter für Ex-Schlecker-Filiale am Berliner Platz
Foto: David Hecker

Essen.   Ein „Multistore“ wird Anfang 2013 sein Ladenlokal in der ehemaligen Schlecker-Filiale am Berliner Platz eröffnen. Umbauarbeiten sind seit dieser Woche im Gange.

Ein „Multistore“ wird Anfang 2013 sein Ladenlokal in der ehemaligen Schlecker-Filiale am Berliner Platz eröffnen. Dies bestätigte die Evag als Eigentümer auf Nachfrage. Die Umbauarbeiten in dem etwa 150 Quadratmeter großen Ladenlokal in der U-Bahn-Passage am Limbecker Platz haben diese Woche begonnen.

Waren für den täglichen Gebrauch, also Haushalts- und Gartenprodukte, sowie saisonale Artikel biete das Geschäft dann an, über dessen Name sich der Pächter noch uneinig sei. Vom Konzept sei es mit „Strauss Innovation“ vergleichbar und sei weder ein „1-Euro-Shop“, noch gehöre es einer Kette an.



Kommentare
24.11.2012
18:53
Neuer Pächter für Ex-Schlecker-Filiale am Berliner Platz
von vonhlerwech | #3

@2
Habe ich irgendwo irgendetwas Negatives geschrieben? Ich glaube kaum. Aber wieso schreiben Sie in der "Wir-Form"? Sind Sie eine Gruppe? Und wer bestimmt, dass ein 150qm großer Laden der Haushalts-und Gartenartikel vertreibt, gleichwertig mit Schlecker ist? Sind Sie die offizielle Essener Bewertungsstelle in Einzelhandelsangelegenheiten? Und warum sollte man bei der Bewertung der Einkaufsmöglichkeiten nicht auch die Läden eines U-Bahnhofes einfließen lassen? Hierfür gibt es keinen Grund, erst recht nicht, wenn es um so einen bedeutsamen U-Bahnhof geht.

24.11.2012
14:19
Neuer Pächter für Ex-Schlecker-Filiale am Berliner Platz
von 1980yann | #2

@1
Dummes Zeug. Wir reden hier von einem Ladenlokal in einem U-Bahnhof. Für Schlecker gibt es hier einen ungefähr gleichwertigen Ersatz - vielleicht wird man ja sogar positiv überrascht.
Aber nirgendwo in Deutschland werden die Einkaufsmöglichkeiten in einer Innenstadt nach dem Angebot auf U-Bahn-Verteilerebenen beurteilt.

24.11.2012
10:18
Neuer Pächter für Ex-Schlecker-Filiale am Berliner Platz
von vonhlerwech | #1

Juchu juchu, was für eine tolle Nachricht. Eine weitere Aufwertung der Einkaufsstadt Essen; ein Laden mit Waren für den täglichen Gebrauch, also Haushalts- und Gartenprodukte sowie saisonale Artikel und das auf ganzen 150 qm. Man kann auch sagen „Rumpelkammer“. Das zeigt einmal mehr die Attraktivität der Einkaufsstadt Essen. Ich bin sicher, in Reiseprospekten für Tages- und Wochenendausflüge wird dieser neue Kundenmagnet bereits beworben.

Aus dem Ressort
Razzia in den Problemhäusern an der B 224 in Essen
Schrottimmobilien
Das Einwohnermeldeamt hat eine Häuserzeile an der Gladbecker Straße (B 224) kontrolliert. In den heruntergekommenen Wohnungen leben vorwiegend rumänische Armutsflüchtlinge. Auf dem Hinterhof türmen sich Müllberge. Die Nachbarn verfolgen den Niedergang mit einer Mischung aus Ohnmacht und Wut.
Karstadt-Zentrale in Essen vor massivem Jobabbau
Karstadt
In der Karstadt-Hauptverwaltung in Essen-Bredeney ist offenbar jeder fünfte Arbeitsplatz in Gefahr. Der Betriebsrat wollte sich zu den kursierenden Zahlen nicht äußern. Die Stimmung ist aber nicht nur in der Zentrale gedrückt, auch im Kaufhaus am Limbecker Platz sind die Sorgen weiter groß.
Warum Atze Schröder auch mal ein Mann für eine Nacht ist
Comedy
Premiere für eine Ratgeber-Stunde der unmoralischen Art: Comedian Atze Schröder hat sein neues Bühnenprogramm dem „Richtig fremdgehen“ gewidmet . Das stellte er nun in der Essener Lichtburg vor. Ein Abend zwischen Bravo für Erwachsene und Ballermann ohne Sangria-Eimer.
Vortrag über IS-Terror an der Uni Essen findet doch statt
Hochschule
Die Uni Duisburg-Essen hatte einen Referat-Abend über die Vorgänge in Syrien zunächst verboten. Man fürchte um die Sicherheit der Gäste, hieß es. Nach einem Gespräch mit studentischen Vertretern hat Uni-Rektor Ulrich Radtke jetzt alle Sicherheits-Bedenken ausgeräumt. Ein neuer Termin steht fest.
Penetrante Spendensammler und Infostände verärgern Kunden
Infostände
Werbende Tierschützer oder Parteien und genervte Bürger in der City: Passanten beklagen Anzahl der Stände und hartnäckige Sammler. Vorgaben gibt es durchaus, sagt die Stadt, denn die Anzahl und die Standorte seien genau festgelegt. Musiker etwa sollen alle 30 Minuten weiterziehen.
Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Essen leuchtet
Bildgalerie
Lichtwochen
Vermüllte Problemhäuser
Bildgalerie
Verwahrlosung