Neuer Karnevalsladen im Westviertel verkauft ganzjährig

Filialleiterin Sarah Kirstein (2. v.l.) berät die Kunden gern.
Filialleiterin Sarah Kirstein (2. v.l.) berät die Kunden gern.
Foto: Socrates Tassos/FUNKE Foto Servi
Was wir bereits wissen
  • Karnevalsladen verkauft das ganze Jahr über
  • Neues Geschäft eröffnete im Oktober im Westviertel
  • Auch Oktoberfest- und Halloween-Kostüme

Essen-Westviertel.. Die Essener haben mit Karneval nichts am Hut? Das stimmt auf keinen Fall, ist Sarah Kirstein überzeugt. Die 28-Jährige leitet die im Oktober eröffnete Filiale des Geschäfts „Der Karnevalswierts“ im Citycenter an der Altendorfer Straße 237. Für Essen ein sicherlich ungewöhnliches Fachgeschäft: Auf fast 700 Quadratmetern gibt es alles, was das Jeckenherz begeht: Kostüme, Accessoires, Schminke und vieles mehr. Und das alles das ganze Jahr über. Jetzt, in der heißen Phase vor den närrischen Tagen, kommen die Mitarbeiterinnen ganz schön ins Schwitzen, denn der Laden ist gut besucht. „Bisher ist es sehr gut angelaufen“, sagt Sarah Kirstein. Inklusive der Filiale im Westviertel gebe es in Deutschland und Holland acht Geschäfte des „Karnevalswierts“, benannt nach dem Unternehmensgründer, dessen Sohn inzwischen die Geschäfte leite.

Karneval Natürlich gebe es Filialen in den Karnevalshochburgen Düsseldorf und Köln. „Aber das Unternehmen will jetzt verstärkt den Markt im Ruhrgebiet erobern, deshalb wurden die Geschäfte in Dortmund und Essen eröffnet“, so Kirstein. Sie ist überzeugt, dass sich das ganze Jahr über genug Kunden finden. „Die Leute verkleiden sich zu den verschiedensten Anlässen, zu Halloween, Weihnachten, Ostern, zu Mottopartys. Und das Oktoberfest gewinnt immer mehr an Bedeutung“, sagt die Leiterin. Die Einzelhandelskauffrau ist selbst großer Karnevalsfan, war selbst früher Mitglied im Karnevalsverein. Als die Stelle im Essener Geschäft ausgeschrieben wurde, war ihr sofort klar: „Das ist mein Ding.“ Natürlich gehe sie nach Geschäftsschluss auch selbst feiern.

Prächtige Renaissance-Jacken

Bis Aschermittwoch hat sie noch alle Hände voll zu tun, große und kleine Karnevalsfans zu beraten und einzukleiden. „Einige kommen mit konkreten Ideen, andere haben noch gar keine Vorstellung, wieder andere kommen mit einem Wunsch und gehen mit einem komplett anderen Kostüm nach Hause“, weiß Kirstein aus Erfahrung.

Dieses Jahr besonders angesagt seien bunte, prächtige Renaissance-Jacken. Was immer gehe, sei Flower-Power – und Berufsgruppen-Kostüme wie Polizei, Feuerwehr, Krankenschwester, Armee und Co. Und wem so gar nichts einfällt, der kann sich unter den hunderten von Kostümen im Laden bestimmt noch eine Anregung holen. . .