Das aktuelle Wetter Essen 3°C
Rechtsextremismus

Neonazi-Sängerin soll aus Karnevalsverein in Essen-Kupferdreh fliegen

03.01.2013 | 17:00 Uhr

Essen.  Der Vorstand des Kupferdreher Karnevalsvereins „KG Rot-Grün“ will in einer außerordentlichen Sitzung am Donnerstagabend den Rauswurf seiner Kassenprüferin beschließen. Marina S. hatte sich an einem rechtsextremistischen Musikprojekt engagiert. Für solches Gedankengut gebe es im Verein keinen Platz, sagte der Vorsitzende.

Der Kupferdreher Karnevalsverein „KG Rot-Grün“ schließt seine Kassenprüferin Marina S. endgültig aus. „Wir werden das heute Abend in einer außerordentlichen Vorstandssitzung beschließen“, kündigte am Donnerstag Manfred Geldmacher an, der Vorsitzende des Vereins.

Die WAZ hatte berichtet, dass sich Marina S. in ihrer Freizeit als Sängerin in einem rechtsextremistischen Musikprojekt beteiligt. Im April war sie gemeinsam mit ihrem Mann Sebastian S. bei einer Veranstaltung der Nachwuchsorganisation der NPD , den „Jungen Nationaldemokraten“, als musikalischer Akt aufgetreten. Auf die rechtsextremistischen Aktivitäten von Marina S. hatte die Essener Jugendgruppe „Rote Antifa“ in dieser Woche hingewiesen.

Rechtsextremistisches Gedankengut hat bei uns keinen Platz“, erklärte Geldmacher am Donnerstag erneut. Mit dem sofortigen Rausschmiss, von dem auch die drei Kinder von Marina S. betroffen sind, soll Schaden vom Verein abgewendet werden. Der Höhepunkt der Karnevalssession steht kurz bevor. Am Samstag stellt das Festkomittee Essener Karneval (FEK) offiziell das Motto des künftigen Rosenmontagszugs vor.

Kein Platz für Rechtsextremisten

„Der Essener Karneval darf Rechtsextremisten keinen Platz bieten“, betont auch Oliver Weiß, der Sprecher des FEK. Der Kupferdreher Verein „Rot-Grün“ handle mit seinem Ausschlussverfahren richtig. „Wir dürfen bei solchen Angelegenheiten nicht wegschauen“, sagte Weiß, erklärte aber auch: „Wir können den rund 2500 Mitgliedern in den Essener Vereinen immer nur vor den Kopf schauen. Wir können uns von niemandem ein polizeiliches Führungszeugnis vorzeigen lassen.“

Die Lieder, die Marina S. und ihr Ehemann Sebastian S. in Auszügen auch im Internet verbreiten, stünden den Angaben von Beteiligten nicht auf dem Index. Angeblich lassen die Neonazi-Musiker jeden Song vor Veröffentlichung juristisch prüfen. Die Texte beschwören einen fanatischen Patriotismus und erklären ausdrücklich den 1946 verurteilten Hitler-Stellvertreter Rudolf Heß zum Martyrer.

Anti-NPD-Demo in Kray

Martin Spletter


Umfrage
Die Reform der Ökostrom-Rabatte würde die Evag bis zu 400.000 Euro kosten. Der Tarifabschluss im öffentlichen Dienst kostet die Evag 2,8 Mio. Euro/Jahr. Auf die Mehrkosten könne die Evag mit Preiserhöhungen oder Leistungseinschränken reagieren. Was meinen Sie?

Die Reform der Ökostrom-Rabatte würde die Evag bis zu 400.000 Euro kosten. Der Tarifabschluss im öffentlichen Dienst kostet die Evag 2,8 Mio. Euro/Jahr. Auf die Mehrkosten könne die Evag mit Preiserhöhungen oder Leistungseinschränken reagieren. Was meinen Sie?

 
Aus dem Ressort
Privat-Pleiten auf Rekordniveau
Überschuldung
Etwa jeder achte Essener ist überschuldet: Für viele bleibt am Ende nur die Verbraucherinsolvenz. Schuldnerhilfe schlägt Alarm: „Die Situation ist dramatisch“.
„Die Partei!" auf bierseliger Büdchen-Wahlkampftour in Essen
Kommunalwahlen
In Bochold gehen Mitglieder der Satirepartei „Die Partei“ auf Büdchentour. Gegen eine Unterschrift versprechen die punkigen Politiker Freibier.
Eon verlagert hunderte Arbeitsplätze nach Essen
Wirtschaft
Für den Standort Essen ist das mal eine gute Nachricht: Statt Arbeitsplätze abzuziehen, will der Eon-Konzern hunderte Arbeitsplätze hierher verlagern. Die Wirtschaftsförderung Essen freut sich bereits auf viele Neubürger in der Stadt. Denn die Jobs kommen teils von weither.
Ökostrom-Reform belastet die Evag
Energie-Rabatte
Bislang gehört die Evag zu den Unternehmen, die von den Ausnahmen bei der EEG-Umlage profitieren. Geht es nach den jüngsten Plänen der Bundesregierung, müsste das Essener Verkehrsunternehmen künftig jedoch rund 400.000 Euro mehr zahlen. Die Evag kündigt bereits an: Dann würden die Tickets teurer.
Kondome für Ratsleute – NPD-Vorsitzender Haliti vor Gericht
Prozess
Der NPD-Kreisvorsitzende Marcel Haliti hatte Kodome an „Ausländer und ausgewählte Deutsche“ als Protest gegen eine multikulturelle Gesellschaft verschickt. Die Strafe für die Beleidigung wollte Haliti nicht zahlen. Ein anderes Strafverfahren gegen Haliti scheint dagegen beendet zu sein.