Das aktuelle Wetter Essen 19°C
Rechtsextremismus

Neonazi-Sängerin soll aus Karnevalsverein in Essen-Kupferdreh fliegen

03.01.2013 | 17:00 Uhr

Essen.  Der Vorstand des Kupferdreher Karnevalsvereins „KG Rot-Grün“ will in einer außerordentlichen Sitzung am Donnerstagabend den Rauswurf seiner Kassenprüferin beschließen. Marina S. hatte sich an einem rechtsextremistischen Musikprojekt engagiert. Für solches Gedankengut gebe es im Verein keinen Platz, sagte der Vorsitzende.

Der Kupferdreher Karnevalsverein „KG Rot-Grün“ schließt seine Kassenprüferin Marina S. endgültig aus. „Wir werden das heute Abend in einer außerordentlichen Vorstandssitzung beschließen“, kündigte am Donnerstag Manfred Geldmacher an, der Vorsitzende des Vereins.

Die WAZ hatte berichtet, dass sich Marina S. in ihrer Freizeit als Sängerin in einem rechtsextremistischen Musikprojekt beteiligt. Im April war sie gemeinsam mit ihrem Mann Sebastian S. bei einer Veranstaltung der Nachwuchsorganisation der NPD , den „Jungen Nationaldemokraten“, als musikalischer Akt aufgetreten. Auf die rechtsextremistischen Aktivitäten von Marina S. hatte die Essener Jugendgruppe „Rote Antifa“ in dieser Woche hingewiesen.

Rechtsextremistisches Gedankengut hat bei uns keinen Platz“, erklärte Geldmacher am Donnerstag erneut. Mit dem sofortigen Rausschmiss, von dem auch die drei Kinder von Marina S. betroffen sind, soll Schaden vom Verein abgewendet werden. Der Höhepunkt der Karnevalssession steht kurz bevor. Am Samstag stellt das Festkomittee Essener Karneval (FEK) offiziell das Motto des künftigen Rosenmontagszugs vor.

Kein Platz für Rechtsextremisten

„Der Essener Karneval darf Rechtsextremisten keinen Platz bieten“, betont auch Oliver Weiß, der Sprecher des FEK. Der Kupferdreher Verein „Rot-Grün“ handle mit seinem Ausschlussverfahren richtig. „Wir dürfen bei solchen Angelegenheiten nicht wegschauen“, sagte Weiß, erklärte aber auch: „Wir können den rund 2500 Mitgliedern in den Essener Vereinen immer nur vor den Kopf schauen. Wir können uns von niemandem ein polizeiliches Führungszeugnis vorzeigen lassen.“

Die Lieder, die Marina S. und ihr Ehemann Sebastian S. in Auszügen auch im Internet verbreiten, stünden den Angaben von Beteiligten nicht auf dem Index. Angeblich lassen die Neonazi-Musiker jeden Song vor Veröffentlichung juristisch prüfen. Die Texte beschwören einen fanatischen Patriotismus und erklären ausdrücklich den 1946 verurteilten Hitler-Stellvertreter Rudolf Heß zum Martyrer.

Anti-NPD-Demo in Kray

Martin Spletter

Funktionen
Aus dem Ressort
Motorradfahrer fühlen sich ausgebremst
Biker-Tag
Stadt und Polizei untersagen den Korso der Christlichen Motorradgruppe Königssteele. Vermeintliche Begründung: Auch ehemalige „Bandidos“ bekamen...
Neuer Schwung für den Radverkehr in Essen
Mobilität
500 000 Euro sollen künftig jährlich in neue Wege investiert werden. Die Stadt will Radler vermehrt über Straßen statt über Bordsteine führen.
Bahnverkehr im Ruhrgebiet nach Blitzschlag weiter gestört
Unwetter
Das Wetter macht der Bahn zu schaffen: Ein Blitzeinschlag vom Sonntag sorgt auch am Montag noch für Störungen rund um Essen. Züge werden umgeleitet.
Mehr Hitze-Unfälle in Essen
Verkehr
Autofahrer unterschätzen die Gefahr. Polizei und Verkehrswachtin Essen rufen zu mehr Rücksicht und Vorsicht auf.
70 Demonstranten an der Grugahalle gegen die AfD
Parteitag
„Wir wollen keine Rechtspopulisten“: Zur Kundgebung gegen die Partei kamen am Samstag nur halb so viele Teilnehmer wie angekündigt
Fotos und Videos
Im A 40 Tunnel
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Essener Abschlussklassen 2015
Bildgalerie
Schule
Sundance Festival mit Robin Schulz
Bildgalerie
Festival
RWE gewinnt Traditionsspiel
Video
Saisonvorbereitung
article
7443957
Neonazi-Sängerin soll aus Karnevalsverein in Essen-Kupferdreh fliegen
Neonazi-Sängerin soll aus Karnevalsverein in Essen-Kupferdreh fliegen
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/essen/neonazi-saengerin-fliegt-aus-ihrem-karnevalsverein-id7443957.html
2013-01-03 17:00
Essen,Neonazi-Sängerin,Nazi,Rechtsextremismus,Karneval,NPD
Essen