Das aktuelle Wetter Essen 20°C
Asyldebatte

Naturschützer gegen Bau-Pläne für Asylheim in Leithe

19.01.2016 | 19:38 Uhr
Naturschützer gegen Bau-Pläne für Asylheim in Leithe
Vor dem Krayer Rathaus in Essen demonstrierten 400 Anwohner gegen den Bau geplanter Flüchtlingsheime in Essen-Leithe.Foto: Sebastian Konopka

Essen-Kray/Leithe.   Drei Leither Bürgerinitiativen übten den Schulterschluss gegen die Bebauung von Freiflächen mit Flüchtlingsheimen und zogen vors Rathaus.

Ein heißer Gegenwind trotz eisiger Temperaturen schlug der Stadtverwaltung bei der Demonstration gegen die Bebauung von Freiflächen in Landschaftsschutzgebieten mit festen Flüchtlingsunterkünften am Krayer Rathaus entgegen. Mehr als 400 erzürnte Kritiker bekundeten lautstark ihren Protest gegen Pläne in Leithe und der ganzen Stadt.

„Sie werden einen heißen Winter und einen noch heißeren Frühling erleben, wenn Sie die Hände nicht von den Landschaftsschutzgebieten und den landwirtschaftlichen Flächen lassen“, ließ Wolfgang Hausmann, ein Mitstreiter der Bürgerinitiative (BI) „Pro Landschaftsschutz Leithe“, die in den vergangenen Tagen aus dem Zusammenschluss der drei bisherigen Initiativen vor Ort gegründet wurde, keinen Zweifel an der Ernsthaftigkeit des Widerstandes.

Wie heiß es künftig werden soll, das führte Hausmann genauer aus: „Wir werden die Stadt mit Klagen und die City mit Großdemonstrationen überziehen.“

Dass bei den über 400 Demonstranten – darunter auch Vertreter der Bauernschaft und u.a. der Bürgerinitiativen Haarzopf, Hexbachtal oder Fischlaken – das Thema extrem emotionsgeladen ist, verwundert nicht. Am Mittwoch in einer Woche, am 27. Januar, wird der Stadtrat über eine Vorschlagsliste der Verwaltung entscheiden, auf denen Flächen für den Bau von Flüchtlingsunterkünften in Leichtbauweise genannt werden. Dies ist bereits die zweite städtische Liste, ein Streichpapier mit vormals 15 Grundstücken, von denen nach Informationen dieser Zeitung nun sieben übrig bleiben sollen – zum Teil mit Option auf eine längerfristige Wohnbebauung.

„Die Eingriffe in die Natur in Leithe sind in keinster Weise vom Tisch“, stellte Christian Kallweit, Sprecher der neuen BI fest. Habe die Stadt vorerst die Bebauung am Isinger Bach/Hochfeldstraße aufgegeben, so stünde die Leither Lahnbecke mit einer Einrichtung für 500 Personen noch weiterhin auf der Liste. Allerdings mit einer Änderung.

Die Stadt muss das vorgesehene Gelände verkleinern und auf der gegenüber liegenden Straßenseite eine weitere Fläche in Anspruch nehmen. Aus gutem Grund: Landwirt Jürgen Feldhaus, Inhaber des Romberghofes, hat das Areal nicht verkauft. „Ich brauche die Fläche für meine 170 Rinder. Halte ich pro Tier nicht gewissen Boden vor, wird es wirtschaftlich schwierig“, erklärte er am Rande der Demonstration.

Auch in Kooperation mit verschiedenen Bürgerinitiativen und einer „baldigen“ Großdemonstration in der Innenstadt wollen die Protestler weiter Druck aufbauen. Allein in Leithe stünden nun über 800 Menschen hinter der neuen BI. Bereits 5000 Unterschriften habe man gesammelt; stadtweit hätten schon 16 000 Menschen gegen die Bauvorhaben unterschrieben, teilt Hausmann mit.

Dass mittlerweile alle Aktiven in größeren Dimensionen denken müssen, erlebte die Krayer Bürgerschaft direkt im Anschluss. Bei ihrer zweistündigen Info-Veranstaltung mit Vertretern verschiedener Parteien konnte sie „nur“ 180 Gäste einlassen. Rund 100 wurden wieder nach Hause geschickt.

Markus Grenz

Funktionen
Fotos und Videos
Grünes Paradies
Bildgalerie
Offene Gartenpforte
Schützenfest Fischlaken
Bildgalerie
Brauchtum
Besuch im DHL-Lager
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
article
11479006
Naturschützer gegen Bau-Pläne für Asylheim in Leithe
Naturschützer gegen Bau-Pläne für Asylheim in Leithe
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/essen/naturschuetzer-gegen-bau-plaene-fuer-asylheim-in-leithe-id11479006.html
2016-01-19 19:38
Essen