Das aktuelle Wetter Essen 23°C
Karneval

Narr und Neonazi - NPD-Aktivist in Karnevalsverein engagiert

15.02.2012 | 19:45 Uhr
Narr und Neonazi - NPD-Aktivist in Karnevalsverein engagiert
Tristan K. (Mitte) bei einer Kundgebung der NPD am 27. November 2010 in Katernberg. Foto: Antifa Essen

Essen.   Ein hochrangiger Funktionär der Essener NPD ist als Mitglied des Karnevalsvereins Fanfarencorps Grün-Weiß Essen-Burgaltendorf von einem linken Nachrichtenportal geoutet worden. "Tristan K. ist alles andere als ein harmloser Mitläufer", heißt es von Seiten der Essener Antifa. Die Narren haben ihn aus ihrer Mitgliederliste gestrichen.

Eigentlich hätten sie beim Fanfarencorps Grün-Weiß Essen-Burgaltendorf allen Grund zur Freude, steht doch Rosenmontag vor der Tür. Doch vor dem alljährlichen Höhepunkt aller Narren, stand erst einmal ein Tiefschlag: Dass einer aus ih­ren Reihen in der rechten Szene aktiv sein soll, gar als Vorsitzender der NPD-Jugendorganisation Junge Nationaldemokraten, hielt Sascha Melchert, zweiter Vorsitzender des Fanfarencorps, wohl nur anfangs für einen ziemlich schlechten Scherz.

Wie das linke Nachrichtenportal „Indymedia“ berichte, ist mit Tristan K. einer der hochrangigen Funktionäre der Essener NPD Mitglied bei Grün-Weiß Essen-Burgaltendorf. Der Fanfarencorps reagierte am MIttwoch umgehend: „Da wir die politischen Ziele der NPD und somit des Herrn Tristan K. in keinster Weise unterstützen, haben wir mit sofortiger Wirkung Herrn K. von unserer Mitgliederliste gestrichen“, so der Vorstand in einer Stellungnahme. Recherchen im Internet ergeben, dass Tristan K. noch bis vor kurzem auf der Webseite des Fanfarencorps als Mitglied der Standarte aufgeführt wurde.

„Tristan K. ist alles andere als ein harmloser Mitläufer. Er ist seit Jahren in der rechten Szene aktiv und beteiligt sich regelmäßig an den Kundgebungen der NPD“, betont Tessa Kuijer, Pressesprecherin der Antifa Essen Z. Laut vertraulichen Unterlagen, die der NRZ vorliegen, trat K. im Juni 2011 bei einer Kundgebung der Junge Nati­onaldemokraten in Altenessen sogar als Organisator in Erscheinung. Kuijer: „Besonders schockierend ist die Tatsache, dass viele Kinder und Jugendliche im Burgaltendorfer Fanfarencorps aktiv sind und dort mit der neonazistischen Ideologie konfrontiert werden könnten.“

„Wir sind selber davon überrumpelt worden“

Im Verein sei nicht bekannt gewesen, dass Tristan K. rechte Ansichten vertritt, versucht Melchert Schaden vom Fanfarencorps abzuwenden: „Wir sind selber davon überrumpelt worden.“ Schon am 5. Februar sei eine E-Mail bei ihnen eingegangen, die auf K.s Aktivitäten hinwies. „Wir haben im Karnevalsstress nicht sofort darauf reagiert und hatten seither keine Sitzung, bei der wir das hätten thematisieren können“, so Melchert. Seit anderthalb Jahren sei K. Mitglied im Verein, habe vergangene Session die Standarte getragen, sich seither aber nicht mehr beim Fanfarencorps sehen lassen. „Der Kontakt ist abgerissen“, heißt es. Melchert bestätigt, dass K. in seiner aktiven Zeit auch mit Kindern und Jugendlichen zu tun hatte. Für die NRZ war K. gestern nicht zu sprechen.

Neben Tristan K. sind fünf weitere Mitglieder seiner Familie seit etwa sechs Jahren im Fanfarencorps aktiv und sollen es auch bleiben. Melchert: „Sie waren überrascht zu hören, dass Tristan sich in rechten Kreisen bewegt. Sie waren zu keiner Zeit auffällig und sind bei uns sehr engagiert.“ K. wurde untersagt, an offiziellen Terminen des Vereines teilzunehmen. „Dadurch greifen wir den Vorwürfen vor, dass die NPD unseren Verein untergräbt“, heißt’s in der Stellungnahme des Fanfarencorps.

Pascal Hesse

Kommentare
16.02.2012
13:13
Narr und Neonazi - NPD-Aktivist in Karnevalsverein engagiert
von shovel74 | #50

Ich hätte da noch ein neues Aufgabenfeld für die sog....
Weiterlesen

Funktionen
Lesen Sie auch
Aus dem Ressort
Defekte Klimaanlage - Fahrgäste leiden im Linienbus in Essen
Nahverkehr
Bei Bussen im Schienen-Ersatzverkehr in Essen kapitulieren die Klimaanlagen vor der extremen Hitze. Passagiere erlebten das auf der Linie 107.
Stausituation bei A40-Sperrung hat sich etwas entspannt
A40-Sperrung
Die Stau-Steher von Mittwoch haben sich am zweiten Tag der A40-Sperrung in Essen neue Wege gesucht. Staus auf den Umleitungen sind weniger geworden.
Randalierender Bettler muss in die geschlossene Psychiatrie
Prozess
Der psychisch kranke Bettler, der immer wieder als Randalierer auffällt, muss in die geschlossene Psychiatrie.
Dieb schlägt Detektiv auf der Kettwiger Straße ins Gesicht
Polizei
Ein Parfüm-Dieb hat einen Detektiv am Mittwochvormittag auf der Kettwiger Straße in der Essener Innenstadt mit der Faust ins Gesicht geschlagen.
Ende des stinkenden Open-Air-Klos in der Innenstadt in Sicht
Open-Air-Klo
Im Schacht vor dem Handelshof in der Essener City verrichtet vor allem die Trinkerszene ihre Notdurft. Jetzt soll ein Deckel auf das Open-Air-Klo.
Fotos und Videos
Staus auf A40-Umleitungen
Bildgalerie
A40-Sperrung
Lagerhalle in Essen abgebrannt
Bildgalerie
Großbrand
Schichtkohl
Bildgalerie
Das isst der Pott (10)
article
6356682
Narr und Neonazi - NPD-Aktivist in Karnevalsverein engagiert
Narr und Neonazi - NPD-Aktivist in Karnevalsverein engagiert
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/essen/narr-und-neonazi-npd-aktivist-in-karnevalsverein-engagiert-id6356682.html
2012-02-15 19:45
NPD,Neonazi,Karneval,Brauchtum,Essen,Burgaltendorf
Essen