Das aktuelle Wetter Essen 11°C
Comic-Eklat

Nach Eklat - Uni gegen neue Ausstellung mit Comics

02.07.2013 | 19:09 Uhr
Funktionen
Nach Eklat - Uni gegen neue Ausstellung mit Comics
„What Comics can do!“ – so hieß die Schau, zu sehen ist nur noch das Plakat, das auf die Veranstaltung hinweist.Foto: Klaus Micke

Essen.  Der Eklat um die Comic-Ausstellung an der Uni Duisburg-Essen hat auch unter den Essener Ratsparteien eine Diskussion ausgelöst. Auch die FDP hatte sich dafür eingesetzt, die vorzeitig abgebrochene Comic-Ausstellung nun im Rathaus auszustellen. Doch daraus wird aus verschiedenen Gründen nichts.

Nachdem zunächst die CDU-Ratsfraktion in die Debatte um die vorzeitig beendete Comic-Ausstellung an der Uni Duisburg-Essen eingestiegen ist, indem sie Oberbürgermeister Reinhard Paß aufforderte, die Plakate im Rathaus auszustellen, bekommt sie nun Rückhalt von den Liberalen: „Verletzte Gefühle rechtfertigen keine Sachbeschädigungen“, so FDP-Fraktionsvorsitzender Hans-Peter Schöneweiß. Man sei von der Uni enttäuscht, die die Ausstellung kurzerhand abgesagt hatte. Damit sich jeder selbst ein Bild machen könne, spreche man sich für eine Ausstellung im Rathaus aus.

Doch aus verschiedenen Gründen wird daraus voraussichtlich nichts: Denn bevor sich der Oberbürgermeister überhaupt zu dieser Idee äußere, wolle man die Plakate erst selbst unter die Lupe nehmen, und „genau prüfen, was gezeigt werden soll“, so eine Sprecherin der Stadt. Die Universität wiederum hat sich dazu entschlossen, die kontrovers diskutierten Produkte der Studenten weiterhin unter Verschluss zu halten. „Erstens zum Schutz der Studenten, die ohnehin schon verunsichert sind“, erklärt Sprecherin Beate Kostka, zweitens seien es eben fachspezifische Seminararbeiten, die von vornherein nicht für die breite Masse bestimmt gewesen seien.

„Wissenschaft lebt vom Diskurs“

Das bekräftigt auch Professor Frank Pointner, in dessen Anglistik-Seminar die studentischen Arbeiten als Klausur-Ersatz angefertigt und für andere Studenten und wissenschaftlich Interessierte in der Bibliothek ausgestellt wurden. „Dabei ging es nicht um Inhalte, sondern um Erzähltechniken und Funktionen von Comics“, stellt der Dozent klar, „und einen Anspruch auf Kunst erheben diese geisteswissenschaftlichen Produkte keinesfalls.“ Deshalb drehe sich für ihn die eigentliche Diskussion nicht darum, was dort genau abgebildet wird, was man zeigen könne oder nicht. „Im Grunde wird jedes Comic kritisch betrachtet, das ist ja der Sinn dieser literarischen Form.“

Viel mehr aber stelle sich, so Pointner, die Frage nach den Grenzen: Wie sehr muss Wissenschaft die Gefühle einiger weniger berücksichtigen? Und wo beißt sich Wissenschaft tatsächlich mit „political correctness“? Eben diese Debatte sei in der Uni selbst am besten aufgehoben, nicht im Rathaus. Darauf hätten sich die Lehrenden der Geisteswissenschaften zusammen mit dem stellvertretenden Rektor Franz Bosbach und dem Leiter der Bibliothek, Albert Bilo, gestern geeinigt, auch wenn sie die Unterstützung der Politik schätzen würden, bestätigt Sprecherin Beate Kostka.

Die Universität bedauere ohnehin, dass eine solche Debatte entbrannt sei, sich verselbstständigt habe. Denn im Kern ginge es darum, „dass niemand das Recht hat, etwas eigenmächtig zu zerstören“, so Sprecherin Kostka, da müsse man die grundsätzlichen Umgangsformen klären. Das kritisiert eben auch Professor Pointner: „Ich bin enttäuscht, dass die Studentin nicht zuerst den Kontakt gesucht hat.“ Er und seine Kollegen seien stets dafür offen, „die Wissenschaft lebt vom Diskurs.“ Die betreffende muslimische Studentin ist der Uni unterdessen namentlich bekannt und wird sich nun strafrechtlich und gegenüber der Hochschulleitung verantworten müssen.

Julia Rathcke

Kommentare
02.07.2013
22:13
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Mit heißem Wasser den Oberkörper und die Arme verbrüht
Prozess
Die V. Strafkammer am Landgericht Essen verurteilte eine 32 Jahr alte Angeklagte zu zwei Jahren auf Bewährung. Sie hatte ihren Partner verbrüht.
Warum Herr Luke keine Füller mehr verkauft
Einzelhandel
Nach 31 Jahren schließt ein Geschäft für Künstler- und Zeichenbedarf an der Uni in Essen. Ein Fallbeispiel über die Krise des Einzelhandels.
Knapp vorbei am Hartz-Stillstand
Arbeitsmarkt
Zehn Jahre nach der Einführung der Grundsicherung für Arbeitslose zieht die Stadt eine ernüchternde Bilanz. Das Grundproblem der...
FDP fordert in Essen größere Parkbuchten für größere Autos
Parken
Die FDP-Fraktion will, dass Parkflächen anders markiert werden: Beim Einparken fehle der Platz für größere Wagen. oft blieben Parkbuchten ungenutzt.
Schulfrei nach Wasserrohrbruch in Bertha-Krupp-Realschule
Schule
500 Schüler in Frohnhausen hatten am Donnerstag schulfrei. An ihrer Realschule war eine Wasserleitung defekt. Und ohne Wasser kein Unterricht.
Fotos und Videos
Bescherung im Stadion Essen
Bildgalerie
Aktion Herzenswünsche
Voting: Die besten Luftbilder von Essen
Bildgalerie
Erste Abstimmung