Das aktuelle Wetter Essen 10°C
Raub

Nach bewaffnetem Raubüberfall - Spielhallenaufsicht aus Essen macht Job "weiter mit Herz"

15.10.2012 | 08:00 Uhr
Nach bewaffnetem Raubüberfall - Spielhallenaufsicht aus Essen macht Job "weiter mit Herz"
Claudia J. durchlebte Todesängste.Foto: Sebastian Konopka

Essen.   Claudia J. wurde Opfer eines Raubüberfalls in einer Spielhalle in Essen-Borbeck. Einer der Täter hielt ihr eine Pistole entgegen. Nun muss sich die 33-Jährige zurück in den Alltag kämpfen: „Ich mache den Job weiter mit Herz“, sagt sie fest entschlossen.

Es ist Donnerstagabend, gegen 23.20 Uhr. Der letzte Gast verlässt die Spielhalle auf der Kraftstraße in Borbeck. Noch 40 Minuten, dann hat Claudia J. Dienstschluss. Es scheint eine ganz normale Spätschicht zu sein, so wie sie die 33-Jährige schon hundertfach in ihrer zehnjährigen Erfahrung als Spielhallenaufsicht erlebt hat. In dieser Spielhalle im Erdgeschoss eines Parkhauses gegenüber vom Amtsgericht arbeitet sie jedoch erst seit zwei Tagen.

23.30 Uhr. Zwei Männer betreten den Laden, den Kopf gesenkt, beide tragen Masken. Sie steuern auf Claudia J. zu, die von ihrem Stuhl aufgesprungen ist. Einer der Männer hält ihr eine Pistole entgegen. „Gib uns das Geld“, mehr sagt er nicht. Claudia J. hat in diesem Moment nur einen Gedanken, den sie in einen kurzen Satz presst: „Ich habe zwei Kinder.“ Der Mann mit der Pistole zeigt jedoch keinerlei Regung. Sie gibt ihm das Wechselgeld aus der Kasse - etwas über 700 Euro - beide Räuber eilen zur Tür. Dort dreht sich einer der Männer um und sagt zu ihr: „Wenn du die Polizei rufst, kommen wir wieder.“

Claudia J. schließt hektisch die Tür ab, ruft die Polizei. Erst jetzt wird ihr bewusst, was geschehen ist. „Das ging sekundenschnell.“ Später zeigen Videoaufnahmen, dass die Täter gerade mal 45 Sekunden in dem Laden waren. Ihre beiden Kinder (7, 12 Jahre) liegen zu dieser Zeit längst im Bett. Und sie denkt daran, was gewesen wäre, wenn sie jetzt nicht mehr für sie da sein könnte. Sie zittert.

Ja nicht versuchen, den Helden zu spielen

Später bescheinigt ihr der Polizeibeamte, dass sie alles richtig gemacht habe: Ja nicht versuchen, den Helden zu spielen. Das Geld herausgeben, den Räubern nicht hinterher rennen. Sanitäter kümmern sich um sie, fragen, ob sie psychologische Hilfe brauche. Sie schüttelt den Kopf: „Ich will jetzt nur nach Hause zu meinen Kindern und zu meinem Mann.“ Später wird sie in dieser Nacht und auch in den nächsten Nächten lange keinen Schlaf finden. Am Freitag danach macht sie frei. Doch am Samstag und Sonntag steht sie schon wieder hinter dem Tresen, wieder bis 24 Uhr. Es sei ein mulmiges Gefühl gewesen, gibt sie zu. „Doch wenn ich mich zu Hause einschließe, dann grüble ich noch mehr darüber nach.“

Claudia J. will den Vorfall wegstecken, will ihn als „Erfahrung“ verbuchen, wie sie sagt. „Mir ist natürlich bewusst geworden, wie gefährlich der Beruf sein kann. Aber in welchem Beruf gibt es kein Risiko? Ich mache ihn mit Herz, und ich werde ihn weiter machen“, sagt sie. Ihr Mann wollte, dass sie den Job aufgibt. Doch auf das Geld wolle sie nicht verzichten. „Ich will einfach wieder in den Alltag zurück.“ Es soll fest entschlossen klingen und doch kämpft sie mit den Tränen. Ihr Chef Mustafa Isiklar hat ihr erlaubt, die Tür abzuschließen, sobald es draußen dunkel wird und sie allein im Laden steht. „Dann fühle ich mich sicherer.“

Janet Lindgens



Kommentare
16.10.2012
20:54
Nach bewaffnetem Raubüberfall - Spielhallenaufsicht aus Essen macht Job
von Optennord | #1

Ich wünsche der mutigen Frau alles Gute und, dass sie weiterhin ein normales Leben führen kann. Hoffentlich werden die Täter erwischt und bestraft.

Aus dem Ressort
Razzia in den Problemhäusern an der B 224 in Essen
Schrottimmobilien
Das Einwohnermeldeamt hat eine Häuserzeile an der Gladbecker Straße (B 224) kontrolliert. In den heruntergekommenen Wohnungen leben vorwiegend rumänische Armutsflüchtlinge. Auf dem Hinterhof türmen sich Müllberge. Die Nachbarn verfolgen den Niedergang mit einer Mischung aus Ohnmacht und Wut.
Karstadt-Zentrale in Essen vor massivem Jobabbau
Karstadt
In der Karstadt-Hauptverwaltung in Essen-Bredeney ist offenbar jeder fünfte Arbeitsplatz in Gefahr. Der Betriebsrat wollte sich zu den kursierenden Zahlen nicht äußern. Die Stimmung ist aber nicht nur in der Zentrale gedrückt, auch im Kaufhaus am Limbecker Platz sind die Sorgen weiter groß.
Warum Atze Schröder auch mal ein Mann für eine Nacht ist
Comedy
Premiere für eine Ratgeber-Stunde der unmoralischen Art: Comedian Atze Schröder hat sein neues Bühnenprogramm dem „Richtig fremdgehen“ gewidmet . Das stellte er nun in der Essener Lichtburg vor. Ein Abend zwischen Bravo für Erwachsene und Ballermann ohne Sangria-Eimer.
Vortrag über IS-Terror an der Uni Essen findet doch statt
Hochschule
Die Uni Duisburg-Essen hatte einen Referat-Abend über die Vorgänge in Syrien zunächst verboten. Man fürchte um die Sicherheit der Gäste, hieß es. Nach einem Gespräch mit studentischen Vertretern hat Uni-Rektor Ulrich Radtke jetzt alle Sicherheits-Bedenken ausgeräumt. Ein neuer Termin steht fest.
Penetrante Spendensammler und Infostände verärgern Kunden
Infostände
Werbende Tierschützer oder Parteien und genervte Bürger in der City: Passanten beklagen Anzahl der Stände und hartnäckige Sammler. Vorgaben gibt es durchaus, sagt die Stadt, denn die Anzahl und die Standorte seien genau festgelegt. Musiker etwa sollen alle 30 Minuten weiterziehen.
Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos