Nach 86 Jahren - Rot-Weiss Essen verabschiedet sich vom Georg-Melches-Stadion

Das alte Georg-Melches-Stadion wird am Wochenende verabschiedet .
Das alte Georg-Melches-Stadion wird am Wochenende verabschiedet .
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Rot-Weiss Essen verabschiedet sich am Wochenende nach 86 Jahren vom geliebten Georg-Melches-Stadion. Die Fans des Vereins planen eine große Choreographie, der Verein die große Abschiedsparty - für ein letztes Fußball-Fest in den Ruinen.

Essen.. 86 Jahre war das Georg-Melches-Stadion die Heimat aller Rot-Weiss Essen-Fans. Am Samstag wird um 14 Uhr ein letztes Mal zum Pflichtspiel angepfiffen. Fortuna Köln heißt der Gegner, mit dem das alte Stadion in die Geschichte eingehen wird. Denn mit der letzten Party am Sonntag ist Schluss, danach geht es für Verein, Spieler und Fans rüber in den Neubau.

Doch so sehr man diesen Umzug herbeisehnte, so wehmütig werden die treuen Anhänger am Samstag gegen 15.45 auch sein. Was hat man in der „Bruchbude“ mit ihren drei Tribünen allein in den letzten Jahren nicht alles erlebt: Pokalschlachten, Aufstiegsfeiern, ausverkaufte Spiele – aber auch Gegentore in letzter Minute, Abstiege und viel Wut und Enttäuschung. Zumindest letzteres wollen Verein und Fans jetzt hinter sich lassen, aber nicht, ohne vorher noch mal der alten Heimat gedankt und gedacht zu haben.

„Abschied mit Legenden“-Spiel

Seit Donnerstag herrscht deshalb viel Betrieb rund um die Hafenstraße. So bekommen die Fans eine letzte Chance, selbst auf dem „heiligen Rasen“ zu kicken. Das AWO-Fanprojekt und die Fan-Gruppierung Ultras Essen veranstalten ab 11 Uhr ein Fanclub-Turnier. Für das letzte Pflichtspiel am Samstag hat eben jene Gruppe seit Monaten Spenden gesammelt und eine große Abschiedschoreographie im ganzen Stadion vorbereitet.

Der letzte Anstoß an alter Stelle erfolgt dann am Sonntag, beim „Abschied mit Legenden“-Spiel. Um 18 Uhr kicken dabei alte RWE-Stars wie Frank Islacker, Erwin Koen oder Sascha Mölders, drumherum wird bereits ab 16 Uhr ein letztes Mal groß gefeiert.

Danach ist das Georg-Melches-Stadion Geschichte. Der Neubau-Name wird wohl verkauft.