Modekette Reserved eröffnet Filiale in der Essener Innenstadt

Essens beste Lage: Das Geschäft am Markt/Kettwiger (bisher „Esprit“) übernimmt die Kette „Reserved“.
Essens beste Lage: Das Geschäft am Markt/Kettwiger (bisher „Esprit“) übernimmt die Kette „Reserved“.
Foto: Kerstin Kokoska / FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Reserved, ein stark expandierendes Modelabel aus Danzig, übernimmt ein Ladenlokal an der meistfrequentierten Stelle der Einkaufsstadt Essen. Eröffnung ist Anfang 2016 geplant.

Essen.. Es gibt gute Lagen in der Essener City und es gibt Top-Adressen. Zu diesen Bestlagen zählt zweifelsohne das Ladenlokal „Markt/Ecke Kettwiger“, in dem bis vor wenigen Wochen „Esprit“ residierte. Anfang 2016 wird dort der stark expandierende Modefilialist „Reserved“ einen Store eröffnen. Das bestätigte der Hauseigentümer, ein in Münster ansässiges berufsständiges Versorgungswerk.

Dem trendbewussten Fashion-Konsumenten sind Zara und Desigual, H&M und Mango, New Yorker und Primark natürlich ein Begriff. Beim Label „Reserved“ hingegen müssen noch viele passen. Das wollen die Eigentümer des polnischen Modekonzerns LPP ändern. Sie schicken sich an, auf dem ebenso lukrativen wie umkämpften deutschen Bekleidungsmarkt dauerhaft Fuß zu fassen.

1500 Reserved-Filialen in 14 europäischen Ländern

Zurzeit besitzen die Danziger in 14 europäischen Ländern 1500 Modefilialen mit insgesamt 18 000 Mitarbeitern. „Reserved“, das wichtigste der fünf LPP-Modelabels, betreibt gut die Hälfte dieser Geschäfte. „Wir bieten Mode wie Zara an – zu Preisen wie bei H & M“, sagte Deutschland-Geschäftsführer Martin Kanngießer dem „Hamburger Abendblatt“.

Die erste deutsche Filiale ging vor einigen Monaten im neuen Recklinghäuser Einkaufszentrum Palais Vest ans Netz, seitdem eröffnet nahezu jeden Monat eine neue „Reserved“-Filiale – bevorzugt in Bestlagen, wie es in der Hamburger-Deutschlandzentrale heißt. Mittlerweile werden „Reserved“-Tragetaschen in den Einkaufsstraßen von Bremen, Stuttgart, Hannover, Mönchengladbach und Kaiserslautern gesehen. Noch vor Essen, so heißt es in Hamburg, kämen Filialen in Wuppertal, Leipzig, Mannheim und abermals Stuttgart und Hannover hinzu. Obwohl der deutsche Modemarkt als gesättigt gilt, sind die Danziger zuversichtlich. Sie wollen jedes Jahr bis zu zehn neue Geschäfte eröffnen.

Reserved braucht in Essener Filiale viel Platz

City Der Eigentümer ist zurzeit dabei, das Haus aufwändig umzubauen. Denn „Reserved“ benötigt mehr Platz als die bisherigen Pächter, die ihre Ladenlokale nur auf zwei Etagen betrieben. Künftig soll der Verkauf im Basement, im Erd- sowie im ersten Obergeschoss auf einer Gesamtfäche von 2000 Quadratmetern erfolgen. Deshalb müssen weitere Rolltreppen eingezogen werden.

Die Adresse Markt 1, direkt gegenüber der ehrwürdigen Marktkirche mit dem markanten Krupp-Denkmal gelegen, gilt als meistfrequentierte Ecke der Einkaufsstadt, Branchenkenner sprechen deshalb von einer „Triple-A“-Lage.

Die Abkürzung LPP gibt die Namen der Unternehmensgründer wieder: Jerzy Lubianiec und Marek Piechocki lernten sich in den achtziger Jahren während des Studiums in Deutschland kennen und gründeten „Reserved“ 1999.